Lucas Auer hatte dieses Jahr seine Mercedes-AMG-Kollegen klar im Griff - Bildquelle: Motorsport ImagesLucas Auer hatte dieses Jahr seine Mercedes-AMG-Kollegen klar im Griff © Motorsport Images

München - Das Potenzial von Lucas Auer ist seit vielen Jahren bekannt, der wirkliche Durchbruch gelang dem Winward-Mercedes-Piloten aber erst diese Saison: Der 28-Jährige wurde nicht nur DTM-Vizemeister, sondern bewies enorme Konstanz und war stärkster Mann seiner Marke. Aber wie ist dieser Schritt zu erklären?

"Man hat bereits im Vorjahr gesehen, dass ich ein bisschen Zeit gebraucht habe, um mich an die GT3-Autos zu gewöhnen", erklärt Auer, der seinen Vertrag mit der Marke mit dem Stern trotz Porsche-Interesse um zwei Jahre verlängert hat. "Als ich das geschafft habe, war ich sehr selbstbewusst. Was mir aber wirklich geholfen hat: dass ich mit der gleichen Marke, mit dem gleichen Team in der gleichen Meisterschaft geblieben bin."

Tatsächlich ging Auer 2022 mit dem deutsch-texanischen Winward-Truppe von Christian Hohenadel erstmals seit 2018, als er im letzten Mercedes-Jahr der Class-1-DTM für HWA fuhr, wieder mit dem gleichen Team in die nächste Saison.

"Mein Standing hat sich dieses Jahr sehr verbessert"

"Das hatte ich lange nicht, ich habe in den vergangenen Jahren viel gewechselt. Das hat meinem Selbstvertrauen einen massiven Schub geben", offenbart er im Gespräch mit den englischen Kollegen vom Schwesterportal 'Autosport.com'. "Auch, dass ich Leute um mich herum hatte, die mich kennen und die ich kenne. Mein Standing hat sich dieses Jahr sehr verbessert."

Die Zahlen der DTM-Saison 2022 sprechen eine klare Sprache: Mit seinen zwei Triumphen war er einer von nur vier Piloten, die mehr als einen Saisonsieg feierten. Viermal stand er auf dem Podest, zweimal auf Pole. Insgesamt sieben Mal war er der beste Mercedes-Pilot im Qualifying - den nächsten Verfolgern Maro Engel und Maximilian Götz gelang das nur drei Mal.

"Bin ein komplett anderer Mensch"

Ist Auer selbst der Meinung, dass er nun ein besserer Fahrer ist als in seiner ersten Mercedes-AMG-Ära in der DTM von 2015 bis 2018? "Ja, aber was den Speed angeht glaube ich nicht", antwortet der Kufsteiner. "Vielleicht verstehe ich die technische Seite besser, aber die Erfahrung hilft mir sehr. Auch die Erfahrungen in Japan, mit BMW - ich bin ein komplett anderer Mensch."

Wie ihm das auffalle? "Manchmal denke ich zurück an 2017, als ich gute Titelchancen hatte", blickt Auer auf vergangene DTM-Zeiten zurück. "Mit der heutigen Erfahrung wäre ich so viel besser gewesen. Aber egal, ich war noch jung und habe natürlich auch Fehler gemacht, aber das gehört zum Weg dazu."

Warum Auer nach 2020 nicht bei BMW blieb

Zur Erinnerung: Auer hatte zwar auch für 2019 einen Mercedes-AMG-Vertrag, doch er wollte trotz des DTM-Ausstiegs in der Serie bleiben, weshalb es schon damals Gespräche mit BMW gab. Und dann tauchte plötzlich die Möglichkeit auf, mit Red Bull über die japanische Super-Formula in die Formel 1 zu kommen.

Auer erreichte die nötigen Superlizenzpunkte aber nicht und kehrte 2020 mit BMW in die DTM zurück. Dass er nur ein Jahr lang bei den Münchnern blieb, war erneut auf höhere Gewalt zurückzuführen, denn Auer hatte damals einen Zweijahres-Vertrag.

"Nach dem Audi-Ausstieg war unklar, ob und wie es mit der DTM weitergeht", erinnert sich Auer an das Jahr 2020 - und die Gespräche über die Zukunft. "Ich habe mich mit BMW zusammengesetzt - und alles war um die DTM aufgebaut. Es gab keinen Plan B. Da hieß es: 'Wir müssen warten' oder 'Aktuell gibt es kein ordentliches Programm'. Wir haben damals entschieden, uns zu trennen und nach anderen Möglichkeiten zu suchen, was für beide Seiten gut war."

Auer: AMG hat "in mir einen kompletteren Fahrer gesehen"

Denn während die Münchner mit dem alten M6 GT3 vor einem Übergangsjahr standen, kehrte Mercedes-AMG mit einem Mammutaufgebot an Autos in die DTM zurück. Zudem habe man erkannt, dass Auer nun ein kompletterer Fahrer war.

"Sie waren wirklich bemüht, mich zurückzuholen und mir die Chance zu geben, in unterschiedlichen Klassen zu fahren, mit dem Hauptfokus DTM", erzählt Auer. "Sie haben in mir einen kompletteren Fahrer in einem guten Alter gesehen. Denn mit 28 ist man in einem sehr guten Rennfahrer-Alter."

Auer: Nicht mehr ständig "der Neffe von Gerhard Berger"

Aktuell sieht es so aus, als könnte Auer nach der Vertragsverlängerung auch 2023 mit Winward und Mercedes-AMG in der DTM an den Start gehen, wie AMG-DTM-Leiter Thomas Jäger angedeutet hat - und ein weiteres Mal um den Titel kämpfen. Und sich damit endgültig davon emanzipieren, als Neffe von DTM-Boss Gerhard Berger wahrgenommen zu werden.

"Das merke ich wirklich", fällt auch Auer auf. "Als ich in die DTM kam, da hieß es ständig 'der Neffe von' und ich dachte mir: 'Verdammt!' Ich gehe meinen eigenen Weg und so weiter. Ich verstehe es aber, denn Gerhard ist so eine Legende, er macht großartige Arbeit und er ist im Motorsport so ein großer Name." Dennoch falle ihm auf, dass er "jedes Jahr mehr" als Lucas Auer wahrgenommen werde, "auch was die Presse angeht und wie die Leute mich sehen."

Du willst die wichtigsten Motorsport-News, Videos und Daten direkt auf Deinem Smartphone? Dann hole Dir die neue ran-App mit Push-Nachrichten für die wichtigsten News Deiner Lieblings-Sportart. Erhältlich im App-Store für Apple und Android.