- Bildquelle: IMAGO/Motorsport Images © IMAGO/Motorsport Images

München - Der Titelkampf beim Final-Wochenende der Extreme E in Uruguay wird dramatisch. Denn für das bis dahin führende Team Rosberg X Racing lief es im Qualifying am Samstag und im Crazy Race am Sonntag überhaupt nicht.

Rosberg X Racing von Nico Rosberg und der Hauptkonkurrent X44 - das Team von Lewis Hamilton - konnten in Qualifying 1 aufgrund von Unfällen keine Punkte mitnehmen, es ging turbulent zu.

In Qualifying 2 lief es nicht viel besser, Rosberg X Racing blieb nach einer Kollision mit dem Abt-Team erneut ohne Punkte.

Irre: Die beiden Teams mussten am Sonntag in das sogenannte Crazy Race. Und dort blieb dem Rosberg-Team das Pech treu, als es nach einem Unfall ausschied und keine Chance mehr auf den Sieg hatte. Den schnappte sich das Team X44, obwohl es mit einer Zeitstrafe von fünf Sekunden an den Start gehen musste.

Extreme E: Rosberg auf Schützenhilfe angewiesen

Beim Saisonfinale in der Extreme E an diesem Wochenende kürt die Elektroserie beim Energy X-Prix ihren zweiten Champion. Rosberg X Racing hat 83 Punkte auf dem Konto und damit 17 Punkte Vorsprung auf X44. Zur Teamwertung.

Im Finale, wo neben X44 auch Veloce Racing, Abt Cupra XE, Genesys Andretti United Extreme E und Neom McLaren XE vertreten sind, geht es nun um alles.

Während X44 mit einem Sieg in Uruguay aus eigener Kraft noch den Gesamtsieg einfahren kann, muss Rosberg X Racing zuschauen und auf einen Sieg der Konkurrenten hoffen. Im Finale erhält der Sieger 25 Punkte.

Die Übertragung des Finals:

So., 27.11., 17:00 Uhr: Rennen live auf ProSieben MAXX und ran.de