Gen3-Auto von Mahindra - Bildquelle: Mahindra RacingGen3-Auto von Mahindra © Mahindra Racing

Frederic Bertrand wird neuer CEO des Formel-E-Teams Mahindra. Das gab der indische Rennstall am Montag bekannt. Der Franzose, der bisher für den Automobil-Weltverband FIA tätig war, tritt bei Mahindra die Nachfolge von Dilbagh Gill, der im September vom Posten des CEO und Teamchefs zurückgetreten war.

"Ich bin hocherfreut und freue mich sehr, bei der Mahindra-Gruppe einzusteigen und deren Rennsportaktivitäten zu leiten", sagt Bertrand. "Ich hatte das Privileg, das Wachstum des Mahindra-Formel-E-Teams mitzuerleben und bin stolz darauf, dass man mir nun anvertraut hat, das Team zu noch mehr Leistung und Ergebnissen zu führen.

"Die kommenden Monate werden hart sein und viel harte Arbeit erfordern, aber das Ziel ist ganz klar, in einem extrem wettbewerbsintensiven Feld von Herstellern und Teams an der Spitze zu stehen. Es ist ein neues Kapitel und eine große Herausforderung in meiner Karriere, und ich kann es kaum erwarten, loszulegen", so Bertrand weiter.

Die Verpflichtung des Franzosen könnte im Fahrerlager der Formel E für Diskussionen sorgen, denn bisher war Bertrand bei der FIA Direktor für die Formel E und innovative Sportprojekte und in dieser Funktion auch an der Ausarbeitung des Gen3-Reglements beteiligt, welches ab 2023 in der Formel E zur Anwendung kommt.

Wechsel aus dem Verband in ein Rennteam sind dabei grundsätzlich nichts ungewöhnliches. In der Formel 1 wurde Marcin Budkowski von der FIA für drei Monate beurlaubt, bevor er eine Stelle bei Renault antrat. Der ehemalige stellvertretende Rennleiter Laurent Mekies verließ die FIA 2018 nach einem Jahr, um den Posten des Sportdirektors bei Ferrari zu übernehmen.

Mahindra wird in der Formel-E-Saison 2023, die am 14. Januar mit dem E-Prix von Mexiko-Stadt beginnt, mit der Fahrerpaarung Lucas di Grassi und Oliver Rowland antreten. Neben dem Einsatz des Werksteams wird Mahindra auch Antriebslieferant für das deutsche Abt-Team, das 2023 in die Formel E zurückkehrt.