Zak Brown hat konkrete Pläne für den Formel-E-Einstieg 2022/23 - Bildquelle: Motorsport ImagesZak Brown hat konkrete Pläne für den Formel-E-Einstieg 2022/23 © Motorsport Images

"Bislang werden alle unsere Rennprogramme von Einzelpersonen geführt", sagt McLaren-Geschäftsführer Zak Brown über die Philosophie des Unternehmens in den verschiedenen Rennklassen. So soll es auch ab der Saison 2022/23 in der Formel E laufen: McLaren wird das Werksteam von Mercedes übernehmen und Teamchef Ian James wird die Geschicke leiten.

"Ian muss im nächsten Jahr nur das Hemd wechseln, und schon hat er sein Team beisammen", erklärt Brown die Übernahme des Mercedes-Teams in der Formel E. Die deutsche Marke hat sich für einen Ausstieg am Ende der Saison 2021/22 entschieden, doch McLaren wird das gesamte Team samt Personal übernehmen, um in der Gen3-Ära an der Spitze anzugreifen. James spielt dabei eine Schlüsselrolle, da er "alle Ressourcen", die nötig seien, zu Verfügung gestellt bekommt.

Doch was macht für McLaren den Reiz aus, in die Formel E einzusteigen? Brown sagT: "Abgesehen von der Spannung rund um die Formel E als Rennsport- und Marketing-Plattform für unsere Partner und Fans: Aus technischer Sicht die Möglichkeit, das Weltmeisterteam, das das letzte Rennen in Monaco gewonnen hat, zu übernehmen, und Ian, der das Team führt."

McLaren geht genauso in der Formel 1 und IndyCar-Serie vor: Taylor Kiel ist für die IndyCar-Serie verantwortlich, Andreas Seidel hat die Zügel in der Königsklasse in den Händen. Jeder Teamchef - so wird es auch in der Formel E sein - arbeitet völlig abgekapselt von den anderen Programmen mit eigenen Ressourcen, die bestmöglich eingesetzt werden sollen. McLaren ist außerdem in der Extreme-E-Serie aktiv.

"Das ist sehr reizvoll für uns, und so war es eine Kombination aus der Stabilität, die wir jetzt in der Formel 1 zu haben glauben, während wir noch einen langen Weg vor uns haben, um wieder an die Spitze zu kommen. Die Möglichkeit, ein Weltmeisterschaftsteam auf einfache Art und Weise zu erwerben, machte die Sache wirklich zu einem No-Brainer", so Brown über den Formel-E-Einstieg von McLaren.