Mit dem E-Prix von Mexiko-Stadt startet die Formel E an diesem Samstag (14. Januar live auf ProSieben und im Livestream) nicht nur in ihre neunte Saison und die dritte als Weltmeisterschaft, sondern auch in die Gen3-Ära. Dieser Epochenwechsel wird sich auch bei den Siegerehrungen zeigen, wo in der neuen Saison neu gestaltete Trophäen an die ersten drei Fahrer verliehen werden.

Das Londoner Design-Studio Beta hat sich bei der Gestaltung der Pokal von den neuen Gen3-Autos inspirieren lassen. Sie sollen laut Mitteilung der Serienorganisatoren "Elektrifizierung, Geschwindigkeit und Bewegung vermitteln und gleichzeitig Eleganz und Modernität ausstrahlen".

Die Trophäe besteht aus 44 Lamellen: 22 größere Lamellen stehen für die 22 Fahrer der Formel E und 22 kleinere für deren Fahrzeuge auf der Rennstrecke. Die Form der Trophäe ist inspiriert von Speichen, Kühlkörpern und Adern eines Stromkabels, kombiniert mit den fließenden Linien einer Fahrzeug-Karosserie.

Die Trophäen bestehen hauptsächlich aus eloxiertem Aluminium, das auch eine genaue Farbabstimmung in Gold und Silber ermöglicht.

"Wir beauftragten Beta mit der Gestaltung einer Trophäe, die perfekt unsere neue Markenidentität zum Ausdruck bringt", sagt Formel-E-Marketing-Chef Henry Chilcott. "Inspiriert durch das unmittelbare Drehmoment bei der elektrischen Beschleunigung steht die Trophäe für unsere Rolle als wichtiger Katalysator für Veränderungen und fängt gleichzeitig die Faszination und den Speed des elektrischen Rennsports ein."

"Wir können es kaum erwarten, dass die Trophäe nach unserem ersten Rennen der Saison 9 am Samstag in Mexiko-Stadt erstmals in die Höhe gereckt wird."