Vettel setzte sich mit zwei Zehntel Vorsprung durch - Bildquelle: PIXATHLONPIXATHLONSIDVettel setzte sich mit zwei Zehntel Vorsprung durch © PIXATHLONPIXATHLONSID

Spa-Francorchamps (SID) - Sebastian Vettel vor Charles Leclerc: Mit einem Ferrari-Doppelschlag endete in Spa das erste freie Training zum Großen Preis von Belgien (Sonntag 15.10 Uhr/RTL und Sky). In 1:44,574 Minuten war der Vorjahressieger aus Heppenheim zwei Zehntel schneller als Leclerc (Monaco/1:44,788). Auf den Plätzen drei und vier folgte das Red-Bull-Duo Max Verstappen (Niederlande/1:45,507) und Neuling Alex Albon (Thailand/1:45,684). 

Wenig Grund zur Freude gab es am Freitag zunächst für Weltmeister Lewis Hamilton (Großbritannien/1:45,973) und Mercedes. Zunächst stoppte ein defektes und später ausgetauschtes Gaspedal Hamiltons Fahrt, dann versagte die Telemetrie an seinem Auto ihren Dienst. "Wir konnten keine Daten von der Strecke empfangen", erklärte ein Sprecher des Teams.

Für Hamilton reichte es so nur zu Platz sechs unmittelbar hinter seinem finnischen Teamkollegen Valtteri Bottas (1:45,882). Weniger Runden als der Weltmeister drehte nur der Kanadier Lance Stroll, von dessen Racing Point sich bereits in den ersten Minuten des Trainings Teile der Motorabdeckung lösten. Bis der Schaden behoben war, musste Stroll lange in der Box warten.

Elfter in der ersten Session wurde Nico Hülkenberg (Emmerich) im Renault. Drei Plätze vor ihm landete sein australischer Teamkollege Daniel Ricciardo.

Motorsport 2018 / 2019