- Bildquelle: imago images/Motorsport Images © imago images/Motorsport Images

Imola - Ferrari-Teamchef Mattia Binotto hat das Abservierungs-Telefonat mit Sebastian Vettel im Vorfeld reichlich Kopfzerbrechen bereitet. "Bevor ich ihn anrief, wiederholte ich dreimal im Geiste, was ich ihm sagen sollte und wie", sagte Binotto am Freitag bei "Sky Italia".

Die im Mai kommunizierte Entscheidung, den Vertrag mit dem viermaligen Formel-1-Weltmeister am Jahresende auslaufen zu lassen, sei ihm "nicht leicht gefallen, denn wir lieben ihn für das, was er war, für die Art, wie er sich verhalten hat, und für das, was er dem Team gegeben hat", beteuerte der Italiener.

Vettel sei "ein wundervoller Mensch", sagte Binotto am Rande des 13. WM-Laufs in Imola (Sonntag, 13:10 Uhr im Liveticker auf ran.de), die Reaktion des Heppenheimers sei "intelligent und proaktiv" ausgefallen.

Entscheidung für die Zukunft

Binotto führte aus, dass Ferrari mit Blick auf die technischen Regeln, die 2022 eingeführt werden, "die Pflicht hat, nach vorne zu schauen und die Kraft zu finden, Entscheidungen zu treffen und in die Zukunft zu blicken"-

Vettel habe sich bei aller Enttäuschung seither anständig verhalten, er habe "seinen Charakter während einer Saison bewahrt, in der es an Schwierigkeiten nicht gefehlt hat."

Ferrari steckt derzeit in seiner größten Krise seit gut 40 Jahren, Vettel steht als 13. der Fahrerwertung so schlecht da wie nie zuvor in 13 Jahren als Formel-1-Stammfahrer.

Du willst die wichtigsten Fußball-News, Videos und Daten direkt auf Deinem Smartphone? Dann hole Dir die neue ran-App mit Push-Nachrichten für die wichtigsten News Deiner Lieblings-Sportart. Erhältlich im App-Store für Apple und Android.

News-Ticker

Video-Tipps

NFL-Ergebnisse

Aktuelle Galerien