Der Sauber-Rennstall wird 2023 zum letzten Mal als Alfa Romeo antreten - Bildquelle: Motorsport ImagesDer Sauber-Rennstall wird 2023 zum letzten Mal als Alfa Romeo antreten © Motorsport Images

Als neuntes der zehn Formel-1-Teams hat am Montag auch Alfa Romeo den offiziellen Präsentationstermin für das neue Auto des Jahrgangs 2023 bekanntgegeben. Der Bolide, der wenig überraschend auf den Namen C43 hören wird, wird am 7. Februar der Öffentlichkeit präsentiert.

Gerüchte besagen, dass es nach dem Launch zudem einen Filmtag beziehungsweise Shakedown in Barcelona geben könnte. Damit wäre der C43 voraussichtlich das erste 2023er-Formel-1-Auto, das auf die Strecke geht.

Zwar launchen Red Bull (3. Februar) und Williams (6. Februar) ihre Boliden noch vor Alfa Romeo. Allerdings hat keines der beiden Teams in Aussicht gestellt, dabei ein fahrendes Auto vorzustellen. Bei Williams handelt es sich sogar ausdrücklich nur um eine Designpräsentation.

Für den Rennstall aus Hinwil wird 2023 die letzte Saison sein, die man unter dem Namen Alfa Romeo bestreitet. Die Italiener beenden ihre Zusammenarbeit mit Sauber am Ende des Jahres, ab 2026 wird der Schweizer Rennstall das offizielle Audi-Werksteam bilden.

Während noch offen ist, wie das Team ab der Saison 2024 heißen wird, steht bereits fest, dass sich personell einiges tut. Zwar wird man auch in diesem Jahr wieder mit der aus Valtteri Bottas und Guanyu Zhou bestehenden Fahrerpaarung an den Start gehen.

Einen Wechsel gibt es allerdings an der Boxenmauer, wo Teamchef Frederic Vasseur sich in Richtung Ferrari verabschiedet hat. Einen direkten Nachfolger gibt es noch nicht, dafür hat die Sauber-Gruppe mit Andreas Seidl einen neuen CEO, der von McLaren kommt.

Haas ist damit das einzig verbliebene Formel-1-Team, das noch keinen offiziellen Launchtermin für das neue Auto verkündet hat.