Am Wochenende gastiert die Formel 1 in Budapest - Bildquelle: AFPSIDFERENC ISZAAm Wochenende gastiert die Formel 1 in Budapest © AFPSIDFERENC ISZA

Budapest - Was steht an?

Die Formel 1 geht vor ihrer Sommerpause ein letztes Mal auf die Strecke, vor den Toren Budapests steigt am Sonntag (15.10 Uhr) der Große Preis von Ungarn. Und da der letzte Eindruck bleibt, soll es noch mal unterhaltsam werden. Die Chancen stehen ganz gut.

Worauf hofft die Formel 1?

Auf das nächste Schaufenster-Rennen. Noch im Juni haderte der ganze Sport nach dem Grand Prix von Frankreich mit der ewigen Langeweile, die bei jedem WM-Lauf zu drohen schien. Doch dann folgten die wilden Rennen in Spielberg und Silverstone, garniert mit der Achterbahnfahrt am vergangenen Sonntag in Hockenheim - dem zweifellos spannendsten Rennen der bisherigen Saison. Ferrari-Pilot Sebastian Vettel schrieb mit seiner Aufholjagd vom 20. Startplatz auf Rang zwei dabei die größte Geschichte.

Geht es für Vettel so rasant weiter?

Man ist vorsichtig bei Ferrari. Vettels Show in Hockenheim hat die Stimmung deutlich aufgehellt, doch vielleicht blendet sie auch ein wenig. Denn die technischen Probleme im Qualifying des Deutschland-Rennens hatten Vettel und seinen Teamkollegen Charles Leclerc ja erst so weit zurückgeworfen, es waren nicht die ersten Pannen der Saison. Zudem bietet der kurvige Hungaroring nun genau das Layout, das dem Ferrari bislang überhaupt nicht lag. Aber in Maranello glaubt man, dass die Updates der vergangenen Wochen fruchten. Und dass man Mercedes nun auch auf solchen Kursen Paroli bieten kann. Gewinnt Vettel übrigens auch in Ungarn nicht, dann feiert er im Sommerurlaub einen unschönen Jahrestag: Am 26. August wäre er dann genau ein Jahr ohne Formel-1-Sieg.

Findet Mercedes zur Dominanz zurück?

Ferraris Erfolg wird auch davon abhängen, ob Mercedes seine Probleme in den Griff bekommt. Weltmeister Lewis Hamilton und sein Teamkollege Valtteri Bottas dürfen grundsätzlich zuversichtlich sein. Langsame Kurven mag der W10 besonders gerne, und davon gibt es in Ungarn einige, die Silberpfeile sind also auf dem Papier die Favoriten. Allerdings brachte das Weltmeisterteam schon zuletzt in Hockenheim nicht die Geschwindigkeit auf die Strecke, die es selbst erwartet hatte. Auch an diesem Wochenende könnte das Wetter zum entscheidenden Faktor werden: Es wird wieder heiß rund um Budapest, sowohl für die Kühlung der Boliden als auch mit Blick auf den Reifenverschleiß wird das eine Herausforderung. Und die hat Mercedes zuletzt nicht immer optimal bewältigt.

Was kann Red Bull in Ungarn schaffen?

Auch die Ex-Weltmeister können am Wochenende in eine Hauptrolle schlüpfen. Traditionell sind die Red-Bull-Boliden gebaut für Strecken, auf denen Kurvengeschwindigkeit zählt, sie sollten gute Voraussetzungen haben im Dreikampf mit Ferrari und Mercedes - und im Cockpit sitzt der erfolgreichste Pilot dieses Formel-1-Sommers: Max Verstappen hat zwei der vergangenen drei Rennen gewonnen und peilt so langsam Rang zwei in der WM-Wertung an. Dort liegt noch Bottas, deutlich hinter Hamilton. Vettel ist nur Gesamtvierter.