Verstappen und Hamilton kollidierten in Silverstone - Bildquelle: AFPSIDCHRISTOPHE SIMONVerstappen und Hamilton kollidierten in Silverstone © AFPSIDCHRISTOPHE SIMON

München - Der heftige Unfall zwischen den WM-Rivalen Max Verstappen und Lewis Hamilton ist in der Formel 1 noch längst nicht abgehakt.

Verstappens Rennstall Red Bull Racing legte Protest ein, im Vorfeld des Großen Preises von Ungarn (Sonntag, 15.00 Uhr im Liveticker auf ran.de) wird das Thema nun erneut diskutiert. Das teilte der Automobil-Weltverband FIA am Dienstag mit.

Am Donnerstag (16.00 Uhr) werden Vertreter von Red Bull und Mercedes im Rahmen einer Videokonferenz erneut angehört.

Red Bull mit neuen "Beweismitteln"

Schon in der ersten Runde des vergangenen Rennens in Silverstone waren Weltmeister Hamilton und WM-Spitzenreiter Verstappen kollidiert, der Red Bull des Niederländers krachte anschließend schwer in die Streckenbegrenzung.

Während Verstappen wegen Schwindelgefühlen in einer Klinik durchgecheckt wurde, fuhr Hamilton zu seinem ersten Sieg seit Mitte Mai und rückte im WM-Klassement wieder bis auf acht Punkte an Verstappen heran.

Red Bull warf Hamilton wegen seines versuchten Überholmanövers mehrfach Fahrlässigkeit vor und forderte sogar eine Sperre, derart eindeutig war die Situation allerdings nicht. Die Stewards belegten den Engländer mit einer Zehn-Sekunden-Strafe.

Diese Entscheidung will Red Bull nun erneut prüfen lassen, möglich ist das nur, wenn neue "Beweismittel" vorgelegt werden. Dazu können etwa Kameraperspektiven oder Telemetriedaten gehören, die den Stewards bei der ursprünglichen Entscheidung noch nicht zur Verfügung gestanden hatten.

Du willst die wichtigsten Motorsport-News, Videos und Daten direkt auf Deinem Smartphone? Dann hole Dir die neue ran-App mit Push-Nachrichten für die wichtigsten News Deiner Lieblings-Sportart. Erhältlich im App-Store für Apple und Android.