Sebastian Vettel (rechts) und Nachwuchshoffnung Mick Schumacher. - Bildquelle: imago images / ZUMA PressSebastian Vettel (rechts) und Nachwuchshoffnung Mick Schumacher. © imago images / ZUMA Press

München – Zehn Jahre sind in der Formel 1 nicht viel. Und doch wirkt es wie eine Ewigkeit, wie eine andere Welt, wenn man sich das Fahrerfeld der Saison 2010 anschaut.

Michael Schumacher, Sebastian Vettel, Nico Rosberg, Nico Hülkenberg, Adrian Sutil, Nick Heidfeld und Timo Glock – sage und schreibe sieben deutsche Fahrer prägten das schwarz-rot-goldene Bild in der Königsklasse.

Ein tristes Bild

2020 ist das Bild ein tristes, denn übrig geblieben ist nur noch Vettel.

Noch.  

Denn der Heppenheimer könnte nach der gescheiterten Vertragsverlängerung bei Ferrari über 2020 hinaus ebenfalls bald von der Bildfläche verschwinden. Zumindest ist seine Zukunft komplett offen, realistisch betrachtet gibt für ihn nur noch bei Mercedes eine Chance, unterzukommen.

Sieben Fahrer waren 2010 der Höhepunkt, doch bis 2017 waren es 20 Jahre lang stets mindestens drei deutsche Fahrer. Von den 20 Weltmeistern seit 2000 kommen zehn aus Deutschland. 

Das Horror-Szenario: Sollte Vettel hinschmeißen, wäre 2021 erstmals seit 1981 gar kein deutscher Fahrer mehr am Start. 

Der Tiefpunkt.

Die Rennfahrer-Nation Deutschland stünde endgültig in der Sackgasse, dann hätte der deutsche Motorsport den Niedergang seines Nachwuchses endgültig schwarz auf weiß. Doch ein Rückgang von sieben auf null kommt freilich nicht von heute auf morgen.

Das Problem: die Kosten. Motorsport ist nicht nur an der Spitze, sondern vor allem auch in den unteren Bereichen zu teuer geworden, die Nachwuchsarbeit steckt in einer tiefen Krise.  

ranRacing-Experte Timo Scheider zum Beispiel kennt die Herausforderungen und Probleme, die die Nachwuchsarbeit mit sich bringt. Er war mit seinem Team 2015 und 2016 in der Formel 4 unterwegs. Die tiefste Nachwuchsklasse im deutschen Formelsport, als Start in die Formel-Karriere. Günstig ist es deshalb trotzdem nicht. 

Schon damals war es das nicht. Anfangs war man mit 150.000 Euro dabei, am Ende wurden Budgets jenseits der 500.000 Euro aufgerufen, "weil die Teams noch eine andere Meisterschaft gefahren sind und noch Testtage oben draufgelegt haben. 'Wie pervers ist diese Welt?', habe ich mich gefragt", so Scheider gegenüber ran.de.

In der Tat geht im Nachwuchs nichts über Fahrzeit, über Erfahrung, Testtage. Sind diese nicht beschränkt, kann das schnell ausufern. Teams finanzieren sich auch über das Budget der Fahrer, die sich aufgrund der hohen Kosten eine Saison aber nicht mehr leisten können.

Qualität muss sich nicht durchsetzen

Und das ganz unabhängig vom vorhandenen Talent. Heißt: Qualität muss sich auf dem Niveau nicht unbedingt durchsetzen. Das war schon vor Corona ein Problem, das nun nochmals verschärft wird.

Die Folgen sind gravierend: "Der deutsche Nachwuchs fehlt im Moment völlig, weil ihn sich keiner mehr leisten kann. Wir haben von der Basis her fast keinen leistbaren und realisierbaren Motorsport mehr", sagt Scheider.  

An der Spitze kämpft Mick Schumacher in der Formel 2 um einen Platz in der Formel 1, er geht 2020 in seine zweite Saison im direkten Unterbau zur Königsklasse, er gehört zur Ferrari-Nachwuchsakademie, muss sich nach einer durchwachsenen Rookie-Saison aber erst noch beweisen.

Dahinter wird es in der Tat dünn. 

Vor allem, weil man viel Geld für eine Saison hinlegen muss. Und das bereits zu Beginn der Karriere.

Die perverse Situation habe er damals schon angemerkt und moniert, so Scheider: "Ich sagte – es kann nicht sein, dass man 250.000 Euro investieren muss, um halbwegs mithalten zu können, und als Antwort habe ich bekommen: 'Wenn du dir das nicht leisten kannst, kannst du dir die Formel 3 eh nicht leisten.' Wenn das die Herangehensweise ist, wie wir Motorsport groß machen wollen, ist das falsch."

Gewisse Dinge wird man auch durch die Coronakrise nicht ändern können, weiß Scheider. "Wir werden uns am Geld orientieren müssen, das wird bleiben. Es wird immer Menschen geben, die mehr Geld haben, und die werden das dann auch investieren und dadurch einen Vorteil haben. Das ist die Problematik im Sport, wenn das Reglement das auch zulässt. Eine greifbare Lösung gibt es im Moment nicht", sagt Scheider. 

Durch die Coronakrise und die wirtschaftlichen Folgen ist nicht absehbar, wie Karrieren noch finanziert und gefördert werden sollen.

Noch komplizierter, Sponsoren zu finden

"Ich denke, dass es noch schwieriger wird, weil es komplizierter wird, Partner und Sponsoren zu finden", sagt Timo Glock. "Die müssen schauen, dass sie in und nach der Krise selbst über die Runden kommen. Das wird im ganzen Sport zu Einschnitten führen, weil sich viele Partner auch zurückziehen müssen." 

Auch der frühere Formel-1-Pilot und DMSB-Präsident Hans-Joachim Stuck macht sich Sorgen um den Nachwuchs. "Wie geht es weiter? Ist noch Geld da? Man weiß, was Saisons in den Formelserien kosten. Da ist die Frage, wo das Geld künftig herkommt. Die Nachwuchsfrage ist eine sehr schwierige. Man muss schauen, wie die Wirtschaft wieder angekurbelt wird, was Sponsoren machen. Das wird eine Herausforderung."

Wichtig ist, dass man oben anfängt, Kosten zu sparen. "Wenn man in der Formel 1 eine vernünftige Kostendeckelung anleiert, dann geht das herunter auf andere Klassen. Man kann in den unteren Serien selbst sicherlich auch sparen. Man sollte auch da anfangen, über Lösungen nachzudenken", so der 69-Jährige: "Das wäre ein guter Zeitpunkt, Diskussionen zu führen, über den Weltverband FIA, und über die Landes-Motorsportverbände, um ein vernünftiges Programm auf die Beine zu stellen."

Damit der deutsche Motorsport-Nachwuchs wieder in Fahrt kommt. Und die Rennfahrer-Nation Deutschland aus der Sackgasse.

Du willst die wichtigsten Motorsport-News, Videos und Daten direkt auf Deinem Smartphone? Dann hole Dir die neue ran-App mit Push-Nachrichten für die wichtigsten News Deiner Lieblings-Sportart. Erhältlich im App-Store für Apple und Android.

News-Ticker

Video-Tipps

NFL-Ergebnisse

Aktuelle Galerien