Ehemalige Kollegen: Nico Rosberg (l.) und Lewis Hamilton - Bildquelle: AFPSIDANDREJ ISAKOVICEhemalige Kollegen: Nico Rosberg (l.) und Lewis Hamilton © AFPSIDANDREJ ISAKOVIC

Köln (SID) - Ausgerechnet seinem Erzrivalen Nico Rosberg hat Formel-1-Weltmeister Lewis Hamilton seine überragende Siegesserie der letzten Jahre zu verdanken. Diese Meinung vertrat der frühere Mercedes-Technikchef Paddy Lowe im Gespräch mit dem Formel-1-Podcast "At The Controls". Hamilton habe früher "vieles dem Zufall überlassen". Nachdem Rosberg ihm den WM-Titel 2016 abgejagt hatte, habe er endlich eingesehen, "dass er jederzeit hochkonzentriert bleiben muss".

Hamilton sei "ein fantastischer, ein einzigartiger Fahrer", sagte Lowe über den Briten, der auf dem besten Weg ist, Michael Schumachers Rekord von sieben WM-Titeln einzustellen: "Aber er hatte früher einige Schwächen." Eine davon, "vieles manchmal einfach laufen zu lassen", habe er nach der Niederlage gegen Rosberg "radikal ausgemerzt".

Oft habe sich Hamilton in seinen frühen Jahren auf sein überragendes Talent verlassen, erzählte Lowe. Es habe immer mal wieder Rennen gegeben, "in denen Lewis nicht bei 100 Prozent war, nicht alles reingehauen hat". Das sei seit Rosbergs Triumph anders geworden: "Lewis lässt nichts mehr anbrennen, er kümmert sich um jedes kleine Detail. Das macht ihn fast unschlagbar."

News-Ticker

Video-Tipps

NFL-Ergebnisse

Aktuelle Galerien