Kevin Magnussen an einem der innovativen Paddock-Roboter im F1-Fahrerlager - Bildquelle: Luke SmithKevin Magnussen an einem der innovativen Paddock-Roboter im F1-Fahrerlager © Luke Smith

Seit Liberty Media in der Formel 1 in die Zügel in der Hand hat, gibt es immer wieder mal etwas Neues, so auch am laufenden Rennwochenende zum Grand Prix von Spanien 2022 in Barcelona. Im Fahrerlager nämlich fahren an diesem Wochenende erstmals spezielle Roboter umher. Diese werden von Fans ferngesteuert, die nicht an der Strecke sein können.

Die Paddock-Roboter haben Räder und einen Bildschirm mitsamt Kamera. Das Barcelona-Wochenende dient diesbezüglich als erster Test. Vier Fans, die sich im Krankenhaus befinden, haben dank der innovativen Roboter die Möglichkeit, mit ihren Formel-1-Helden zu interagieren. Der eine oder andere Fahrer wurde schon an einem solchen Roboter gesichtet.

Einer der vier Fans, die ausgewählt wurden, ist seit einem im Straßenverkehr passierten Unfall querschnittsgelähmt. Den Paddock-Roboter steuert er über seine Augen und kann ihn so im Fahrerlager umherfahren lassen, um Fahrer oder Teamverantwortliche anzutreffen und über die Kamera mit ihnen zu interagieren. Gebaut wurden die Paddock-Roboter von der französischen Firma Awabot.