Sebastien Ogier muss seine Führung in Finnland abgeben - Bildquelle: AFPSIDVALERY HACHESebastien Ogier muss seine Führung in Finnland abgeben © AFPSIDVALERY HACHE

Köln (SID) - Nach einem "Wochenende zum Vergessen" ist Rallye-Weltmeister Sebastien Ogier (Frankreich) seine WM-Führung schon nach der zweiten Saisonstation wieder los. Bei der Arctic-Rallye in Finnland landete der Toyota-Pilot schon am Samstag in einem Schneewall und spielte fortan keine Rolle mehr. Der Este Ott Tänak (Hyundai) gewann am Sonntag vor Ogiers Markenkollegen Kalle Rovanperä (+17,5 Sekunden), der bei seinem Heimspiel überzeugte.

Dritter wurde der Belgier Thierry Neuville (Hyundai/+19,8), Ogier hatte letztlich mehr als elf Minuten Rückstand. Im Klassement ist der Franzose, der den Saisonauftakt in Monte Carlo gewonnen hatte, nur noch Dritter (31 Punkte). Der erst 20 Jahre alte Rovanperä (39) führt vor Neuville (35).

Ogiers Missgeschick ereignete sich am Samstagabend in der letzten Wertungsprüfung des Tages. Bei Dunkelheit war das Ziel auf Eis und Schnee nur noch rund 200 Meter entfernt, als das Heck zu weit ausbrach. "Es war die letzte richtige Kurve", sagte Ogier später, "die Reifen waren am Ende. Das war ein Wochenende zum Vergessen."

Die Arctic-Rallye rund um Rovaniemi, sechs Kilometer südlich des Polarkreises, wird seit den 1960er-Jahren ausgetragen, war allerdings nie Teil der WM. In dieser Saison rutschte sie coronabedingt für das Event in Schweden ins Programm. Die "normale" Rallye-Finnland (29. Juli bis 1. August) steigt auch in diesem Jahr weiter südlich rund um Jyväskylä.