Nach dem Springen hatte Geiger nur auf Rang 14 gelegen - Bildquelle: AFP/SID/CHRISTOF STACHENach dem Springen hatte Geiger nur auf Rang 14 gelegen © AFP/SID/CHRISTOF STACHE

Köln (SID) - Kombinations-Olympiasieger Vinzenz Geiger ist mit seiner zweiten grandiosen Aufholjagd binnen 24 Stunden auch zum Abschluss des Weltcups im norwegischen Lillehammer noch auf das Podium gestürmt. Beim 52. Karriere-Sieg von Lokalmatador Jarl Magnus Riiber kämpfte sich der 25 Jahre alte Oberstdorfer noch von Platz 14 auf Rang drei nach vorne. Am Samstag hatte Geiger nach Rang 18 im Springen noch den dritten Platz erreicht.

Der überlegene Riiber setzte sich mit 47,5 Sekunden Vorsprung auf seinen Landsmann Jens Luraas Oftebro durch, der am Samstag vor Riiber gewonnen hatte. Geiger lag 1:02,7 Minuten zurück. Als Vierter nach Platz 13 im Springen zeigte auch Johannes Rydzek eine starke Leistung. 

Julian Schmid (beide Oberstdorf) kam auf Rang acht. Der 23 Jahre alte Auftaktsieger von Ruka hatte am Samstag mit Platz sieben die Führung im Gesamtweltcup an Riiber verloren. Manuel Faißt (Baiersbronn) als Elfter und Rekordweltmeister Eric Frenzel (Geyer) als Zwölfter rundeten das starke deutsche Teamresultat ab.

News-Ticker

Video-Tipps

Aktuelle Galerien