Annika Zeyen freut sich über ihre Goldmedaille - Bildquelle: Oliver Kremer, sports.pixolli.comOliver Kremer, sports.pixolli.comSIDOliver KremerAnnika Zeyen freut sich über ihre Goldmedaille © Oliver Kremer, sports.pixolli.comOliver Kremer, sports.pixolli.comSIDOliver Kremer

Emmen (SID) - Die deutschen Para-Radsportler haben am Abschlusstag der WM im niederländischen Emmen für einen Medaillenregen gesorgt und sich ein Jahr vor den Paralympics in Tokio in glänzender Verfassung präsentiert. Die Handbikerinnen Annika Zeyen, Andrea Eskau und der Handbiker Vico Merklein sicherten sich Gold - zudem gewannen die deutschen Athleten drei Silber- und eine Bronzemedaille.

Eskau und Merklein feierten ihr zweites Gold, für die 48 Jahre alte Eskau war es bereits die 18. WM-Goldmedaille mit dem Handbike. "Eine Tigerin lässt sich am Berg nicht abhängen", sagte Eskau und ergänzte: "Das ist der Lohn vieler Mühen, ich freue mich sehr, dass es so geklappt hat. Auf der Zielgeraden konnte ich nochmal zulegen."

Insgesamt überzeugte das deutsche Team mit acht Gold-, acht Silber- und drei Bronzemedaillen. "Meine Erwartungen wurden übertroffen", sagte Para-Radsport-Bundestrainer Tobias Bachsteffel: "Ich dachte mir schon, dass wir in verschiedenen Klassen gut bis sehr gut abschneiden werden, aber in Summe haben wir eine richtig gute Mannschaftsleistung abgerufen. Es sind ja zwei Mannschaften bei einer Weltmeisterschaft, einmal die Athleten und einmal die Betreuer ? und mit beiden bin ich sehr zufrieden."

Nächste Sport Highlights

Champions League 2018 / 2019

DFB Pokal 2018 / 2019

IHF Handball WM 2019

Handball WM 2019

IHF WM 2019

Halbfinale

Video-Tipps