Maximilian Schachmann landet auf Platz neun - Bildquelle: AFPSIDKENZO TRIBOUILLARDMaximilian Schachmann landet auf Platz neun © AFPSIDKENZO TRIBOUILLARD

Imola (SID) - Radprofi Maximilian Schachmann (Berlin) ist beim WM-Straßenrennen in Imola am Podium vorbeigefahren, damit geht der Bund Deutscher Radfahrer (BDR) erstmals seit der Wiedervereinigung ohne Medaille aus einer Weltmeisterschaft hervor. Beim Sieg des Franzosen Julian Alaphilippe erreichte der 26-jährige Schachmann als bester deutscher Fahrer mit 53 Sekunden Rückstand Platz neun.

Seine bereits zweite Silbermedaille im Laufe der Titelkämpfe errang vor den Augen von IOC-Präsident Thomas Bach am Sonntagnachmittag der Belgier Wout van Aert, Tour-Entdeckung Marc Hirschi (Schweiz) holte Bronze. Titelverteidiger Mads Pedersen aus Dänemark war gar nicht erst nach Italien gereist.

Letzter deutscher Titelträger bleibt damit Rudi Altig, der 1966 triumphierte. Die bisher letzte deutsche WM-Medaille im Straßenrennen der Profis gewann Sprinter Andre Greipel (Rostock) bei seinem dritten Platz vor neun Jahren in Kopenhagen.

Ursprünglich war die WM in Aigle und Martigny in der Schweiz vom 20. bis 27. September geplant gewesen. Mitte August folgte aufgrund der Corona-Pandemie die Absage. Imola war erst vor knapp drei Wochen als Ersatz eingesprungen und schaffte in der Kürze der Zeit rund um die berühmte Formel-1-Rennstrecke die notwendigen Bedingungen.

Dadurch wurde die WM auf vier Rennen komprimiert, die Wettkämpfe der Junioren und U23-Klasse fielen aus. Das beste Resultat aus deutscher Sicht erreichte die frühere Einzelzeitfahr-Weltmeisterin Lisa Brennauer (Durach). Die 32-Jährige wurde Vierte im Einzelzeitfahren.

News-Ticker

Video-Tipps

NFL-Ergebnisse

Aktuelle Galerien