Voigt sieht in Roglic keinen "Siegfahrer" mehr - Bildquelle: AFP/GETTY SID/ILYA S. SAVENOKVoigt sieht in Roglic keinen "Siegfahrer" mehr © AFP/GETTY SID/ILYA S. SAVENOK

Köln (SID) - Der frühere Radprofi Jens Voigt traut dem dreimaligen Vuelta-Sieger Primoz Roglic keinen großen Titel mehr zu. "Aus meiner Sicht gewinnt Roglic in seiner Karriere keine große Rundfahrt mehr", sagte der 50-Jährige vor dem Start der Spanien-Rundfahrt am Freitag bei Eurosport.de. Der 32 Jahre alte Slowene Roglic sei kein "Siegfahrer" mehr.

"Die Vuelta wird das Luxustrostpflaster für Roglic - so wie in den anderen Jahren auch. Nach dem Motto: 'Bei der Tour gestürzt - dumm gelaufen. Gut, dann nehme ich eben die Vuelta'", sagte Voigt, der derzeit in beratender Funktion beim deutschen Team Bora-hansgrohe tätig ist.

An einen vierten Gesamtsieg des Zeitfahr-Olympiasiegers vom Team Jumbo-Visma auf der iberischen Halbinsel glaubt Voigt aber dennoch nicht. "Wenn es gut läuft, dann wird er Dritter", sagte er. Vor allem Richard Carapaz, Geoghegan Hart (beide Ineos Grenadiers), Simon Yates (BikeExchange-Jayco) und Remco Evenepoel (Quick-Step Alpha Vinyl) hätten große Erfolgschancen, so Voigt.

Aus deutscher Sicht könnte Jonas Koch für Aufsehen sorgen. "Ich hoffe, dass er jetzt seinen Durchbruch schafft", sagte Voigt. Einen Kandidaten für den Gesamtsieg gibt es aus Deutschland hingegen nicht. Hoffnungsträger Emanuel Buchmann fällt wegen einer Harnwegsinfektion aus.

News-Ticker

Video-Tipps

Aktuelle Galerien