Die Nationalmannschaft setzt sich große Ziele - Bildquelle: AFP/GETTY IMAGES /SID/RICH SCHULTZDie Nationalmannschaft setzt sich große Ziele © AFP/GETTY IMAGES /SID/RICH SCHULTZ

Heidelberg (SID) - Die deutsche 7er-Rugby-Nationalmannschaft will mit einer erfolgreichen Qualifikation für die Weltmeisterschaft in Südafrika (9. bis 11. September) den Sport im eigenen Land weiter voranbringen. "Es wäre ein historischer Moment für uns alle und eine Belohnung für die Arbeit", sagte Bundestrainer Clemens von Grumbkow dem SID am Donnerstag in Heidelberg: "Für Rugby-Deutschland wäre es ein Riesenschritt."

Beim Qualifikationsturnier in Bukarest (16. bis 17. Juli) werden die letzten europäischen Tickets für die WM am Kap der guten Hoffnung vergeben. Die deutsche Mannschaft hat sich bislang noch nie für eine 7er-Rugby-WM qualifiziert, geht aber optimistisch in den Wettbewerb. "Wir sind recht sicher, dass unsere Qualität reichen müsste, ich habe Vertrauen in unser Team", sagte Kapitän Carlos Soteras Merz. Dies sieht auch Bundestrainer von Grumbkow so, die Mannschaft sei "sehr gut vorbereitet". 

Bei der vergangenen Europameisterschaft hatte die DRV-Auswahl ihren zweiten Titelgewinn nach 2019 verpasst, dabei aber auch auf entscheidende Kräfte verzichtet. Denn die EM war nur ein Zwischenschritt hin zu den großen Saisonzielen. Neben der Qualifikation für die WM steht auch noch die für die Weltserie an.

Die Chancen bei beiden Events stehen für die deutsche Mannschaft gut. Starke Ergebnisse sollen dann auch in der Heimat Auswirkungen haben. "Wir hoffen, Rugby in Deutschland bekannter machen zu können und dass mehr Kinder mit dem Sport anfangen", so Merz.

News-Ticker

Video-Tipps

Aktuelle Galerien