Falsche Testergebnisse sorgen für Wirbel in Kanada - Bildquelle: AFP/SID/NATALIA KOLESNIKOVAFalsche Testergebnisse sorgen für Wirbel in Kanada © AFP/SID/NATALIA KOLESNIKOVA

Lake Louise (SID) - Mehrere falsch positive Corona-Tests haben den alpinen Ski-Weltcup in Atem gehalten. Wie der Weltverband FIS mitteilte, habe es am Rande der Männer-Rennen in Lake Louise/Kanada im Rahmen der turnusmäßigen PCR-Testungen gleich zehn Fälle gegeben. Damit stand zunächst die Weiterreise der kompletten Ski-"Blase" in die USA in Frage.

Alle Betroffenen seien sofort isoliert und erneut getestet worden. Bei neun von ihnen erwies sich dabei das erste Ergebnis als falsch positiv. Der einzige wirkliche Corona-Fall habe kaum Kontakt zu anderen gehabt, hieß es von der FIS weiter. Daher könne die Tour ihr Programm in Beaver Creek planmäßig fortsetzen. Die an COVID-19 erkrankte Person muss für zehn Tage in Quarantäne.

In Beaver Creek stehen nach den beiden wetterbedingten Absagen von Lake Louise vier Rennen an - je zwei Abfahrten und Super-G. In Lake Louise starten derweil die Frauen um die WM-Zweite Kira Weidle ihre Speed-Saison.

News-Ticker

Video-Tipps

Aktuelle Galerien