Zweite in Sapporo: Katharina Althaus - Bildquelle: SID-SID-AFPGeir OLSENZweite in Sapporo: Katharina Althaus © SID-SID-AFPGeir OLSEN

Sapporo (SID) - Katharina Althaus (Oberstdorf) und Juliana Seyfarth (Ruhla) sind beim Start ins Skisprungjahr 2019 auf das Podium geflogen. Im japanischen Sapporo musste sich die Olympiazweite Althaus am Sonntag nur Norwegens Olympiasiegerin Maren Lundby geschlagen geben. Seyfarth, die im ersten Springen am Samstag beim Sieg der Österreicherin Daniela Iraschko-Stolz Zweite geworden war, kam auf Platz drei.

Althaus, deren Siegesserie am Samstag nach drei gewonnenen Weltcups vor der vierwöchigen "Winterpause" mit Platz vier gerissen war, lag nach Sprüngen auf 126,5 und 126,0 m (210,5 Punkte) deutlich hinter der Vortagesdritten Lundby (229,8/128,0+133,5). Die 22 Jahre alte Allgäuerin verteidigte aber erfolgreich ihre Führung im Gesamtweltcup, hat mit 530 Punkten noch einen stattlichen Vorsprung auf Lundby (438). 

Seyfarth (356), die am Samstag den Sieg mit nur 0,5 Punkten Rückstand auf Iraschko-Stolz, umgerechnet knapp 28 Zentimeter, verpasst hatte, liegt auf Platz drei. Althaus und Seyfarth bestätigten gut fünf Wochen vor der WM in Seefeld (19. Februar bis 3. März) ihre starke Form.      

Ramona Straub (Langenordnach) erreichte in Sapporo als Siebte und Sechste zweimal die Top 10, Sotschi-Olympiasiegerin Carina Vogt (Degenfeld) kam nach Platz acht am Vortag auf Rang elf. Weltcup-Rekordsiegerin Sara Takanashi verpasste beim Heimspiel als Elfte und Achte ihren ersten Saisonsieg jeweils klar.