Karl Geiger liegt nach dem ersten Durchgang auf Rang elf - Bildquelle: PIXATHLONPIXATHLONSIDKarl Geiger liegt nach dem ersten Durchgang auf Rang elf © PIXATHLONPIXATHLONSID

Willingen (SID) - Skispringer Karl Geiger (Oberstdorf) hat einen Tag nach seinem Sieg in Willingen nur noch geringe Chancen auf einen erneuten Coup. Der 26-Jährige liegt im zweiten Wettbewerb auf der Mühlenkopfschanze mit einem Sprung auf 137,5 m nach dem ersten Durchgang auf Platz elf.

Die Führung übernahm der Japaner Ryoyu Kobayashi mit einem Sprung auf 146,0 m und 128,3 Punkten deutlich vor den Polen Piotr Zyla (118,8) und Kamil Stoch (118,4). Geigers Rückstand auf Platz drei beträgt 9,1 Zähler.

Bester Deutscher beim letzten Wettbewerb vor der am Mittwoch beginnenden WM in Seefeld ist Markus Eisenbichler (Siegsdorf). Der Vierschanzentournee-Zweite, der am Samstag noch den zweiten Durchgang verpasst hatte, kam trotz Kopfschmerzen und eines erneuten Fehlers im ersten Flugdrittel mit 140,0 m (110,8 Punkte) auf Platz acht.

Richard Freitag (Aue) knüpfte an seine guten Leistungen in Willingen an und liegt mit 138,0 m auf Platz zwölf. Junioren-Teamweltmeister Constantin Schmid (Oberaudorf) kam mit 135,5 m auf Platz 18, auch Olympiasieger Andreas Wellinger (Ruhpolding) zeigte als 20. (134,0) einen soliden Sprung.

Der Willinger Lokalmatador Stephan Leyhe, am Samstag wie Eisenbichler zur Halbzeit ausgeschieden, kam nicht über Platz 28 hinaus, erreichte aber damit immerhin das Finale. Martin Hamann (Aue) verpasste als einziger DSV-Adler als 37. erneut den zweiten Durchgang.