Karl Geiger scheidet mit nur 115 Metern aus - Bildquelle: AFP/SID/JANEK SKARZYNSKIKarl Geiger scheidet mit nur 115 Metern aus © AFP/SID/JANEK SKARZYNSKI

Köln (SID) - Die deutschen Skispringer haben beim frühesten Auftakt der Weltcup-Geschichte nur noch kleine Chancen auf eine Podestplatzierung. Bei starkem Wind und Dauerregen beim Mattenspringen im polnischen Wisla kam Constantin Schmid (Oberaudorf) im ersten Durchgang als bester DSV-Adler auf den sechsten Platz. Der zweimalige Olympiadritte Karl Geiger (Oberstdorf) ist als 34. bereits ausgeschieden.

In Führung liegt der polnische Lokalmatador Dawid Kubacki, der auf 130,5 m (130,8 Punkte) flog, vor Norwegens Topstar Halvor Egner Granerud (127,8) und Österreichs Weltmeister Stefan Kraft (124,5). Schmid sprang bei Top-Wind auf 129,5 m (119,9) und hat umgerechnet drei Meter Rückstand auf das Podium.

Pius Paschke (Kiefersfelden), der sich im internen Duell um den sechsten Platz im deutschen Team gegen Stephan Leyhe durchgesetzt hatte, zog mit 122,5 m als Elfter in den zweiten Durchgang ein. Der sechsmalige Weltmeister Markus Eisenbichler (Siegsdorf) sprang mit 123,5 m auf Platz 17. Der deutsche Meister Andreas Wellinger (Ruhpolding) rutschte als 30. mit 117,5 m knapp ins Finale. 

Geiger zeigte einen schwachen Sprung auf 115,0 m, rund ein Meter fehlte ihm zum zweiten Durchgang. Philipp Raimund (Oberstdorf) schied bei seinem ersten Weltcup-Einsatz außerhalb der "nationalen Gruppe" in Heimspringen als 39. (117,0 m) ebenfalls aus und konnte seine Spitzenleistung aus der Qualifikation nicht bestätigen. Dort hatte der 22-Jährige am Freitag überraschend Platz vier belegt.

News-Ticker

Video-Tipps

Aktuelle Galerien