Eisenbichler hat die Qualifikation mühelos geschafft - Bildquelle: PIXATHLONPIXATHLONSIDEisenbichler hat die Qualifikation mühelos geschafft © PIXATHLONPIXATHLONSID

Seefeld in Tirol (SID) - Skisprung-Doppelweltmeister Markus Eisenbichler (Siegsdorf) hat die Qualifikation zur WM-Entscheidung auf der Normalschanze mühelos gemeistert, dabei aber noch Luft nach oben gezeigt. Der 27 Jahre alte Bayer flog in der Vorausscheidung von der Toni-Seelos-Schanze auf 101,5 m und zog damit als Neunter in den Wettkampf der besten 50 am Freitag (16.00 Uhr/ZDF und Eurosport) ein.

Bester Deutscher beim Qualifikationssieg des österreichischen Titelverteidigers Stefan Kraft, der 106,0 m erzielte, war Richard Freitag (Aue) als Siebter mit 104,5 m. Stephan Leyhe (Willingen) kam mit 101,0 m auf den elften Rang. Karl Geiger (Oberstdorf), der bei der ersten Einzelentscheidung in Innsbruck hinter Eisenbichler Silber geholt hatte, landete mit 100,5 m auf Platz 16.

Neben Kraft unterstrichen auch die weiteren Favoriten ihre Ambitionen. Der japanische Vierschanzentournee-Sieger Ryoyu Kobayashi wurde mit der Tagesbestweite von 108,5 m, erzielt bei stärkerem Aufwind, Zweiter. Polens Topmann Kamil Stoch belegte mit 107,0 m Platz drei.

Andreas Wellinger (Ruhpolding), im Vorjahr Olympiasieger auf der kleinen Schanze, hatte die teaminterne Ausscheidung verloren und musste wie schon im Mannschaftswettbewerb zusehen. Die WM wird für den 23-Jährigen, der im Großschanzen-Einzel nicht über Platz 32 hinausgekommen war, eine einzige Enttäuschung, ein Start im abschließenden Mixed am Sonntag ist praktisch ausgeschlossen.