Stephan Leyhe war der beste Deutsche in Nischni Tagil - Bildquelle: AFPSIDJANEK SKARZYNSKIStephan Leyhe war der beste Deutsche in Nischni Tagil © AFPSIDJANEK SKARZYNSKI

Nischni Tagil (SID) - Die deutschen Skispringer haben beim Weltcup im russischen Nischni Tagil schon im ersten Durchgang alle Podestchancen verspielt. Bester DSV-Adler ist Stephan Leyhe (Willingen), der nach einem Sprung auf 129,5 m den elften Rang belegt. Die Führung übernahm Weltcup-Spitzenreiter Ryoyu Kobayashi (Japan), der seinem dritten Sieg in Folge entgegenfliegt.

Karl Geiger (Oberstdorf) und Andreas Wellinger (Ruhpolding) belegen die Plätze 18 und 21. Rückkehrer Severin Freund (Rastbüchl), der 2014 und 2015 in Nischni Tagil gewonnen hatte, schaffte es als 22. ebenfalls in den zweiten Durchgang.

Vorjahressieger Richard Freitag (Aue) blieb dagegen erneut hinter den Erwartungen zurück, der Sachse verpasste auf Rang 40 erstmals seit Februar 2017 den zweiten Durchgang. "Das ist sehr ärgerlich. Der Sprung war zu kurz, hatte zu wenig Druck an der Kante", sagte Freitag im ZDF. Weil auch der WM-Dritte Markus Eisenbichler (Siegsdorf/32.) und David Siegel (Baiersbronn/43.) nicht unter die besten 30 kamen, war das deutsche Abschneiden insgesamt schwach.