Produziert Schutzmasken gegen Corona: Katharina Althaus - Bildquelle: PIXATHLONPIXATHLONSIDProduziert Schutzmasken gegen Corona: Katharina Althaus © PIXATHLONPIXATHLONSID

Köln - Skispringerin Katharina Althaus nutzt ihre derzeitige Freizeit, um Masken für den Kampf gegen das Coronavirus zu nähen.

"Meine Nachbarin ist Ärztin. Sie hat gefragt, ob ich Lust und Zeit hätte zu helfen", sagte die Olympiazweite dem SID. Pro Tag verbringe sie bis zu sechs Stunden an der Nähmaschine, bislang hat Althaus etwa 50 Stück produziert.

Geld nimmt die Oberstdorferin für ihre Masken nicht. "Ich helfe gerne, wo ich kann. Ich wüsste nicht, wieso ich etwas dafür verlangen soll. Ich bin einfach nur froh, dass diejenigen, denen ich die Masken schenke, anderen Leuten helfen", sagte Althaus.

"Die Mitarbeiter sind sehr dankbar"

Die Masken können zwar nicht im ärztlichen Dienst verwendet werden, kommen aber in der Praxis als Mundschutz zum Einsatz. "Die Mitarbeiter meiner Nachbarin sind dankbar, weil es doch einen ziemlichen Engstand gibt", sagt die 23-Jährige.

Für Althaus war die Saison am 12. März wegen der Corona-Pandemie vorzeitig beendet worden. Ob die Vorbereitung auf den kommenden Winter mit der Heim-WM in Oberstdorf wie geplant im Mai beginnen kann, ist derzeit offen. "Das wissen wir noch nicht, wir müssen abwarten", sagte die Fünfte der vergangenen Weltcupsaison.

Du willst die wichtigsten Sport-News, Videos und Daten direkt auf Deinem Smartphone? Dann hole Dir die neue ran-App mit Push-Nachrichten für die wichtigsten News Deiner Lieblings-Sportart. Erhältlich im App-Store für Apple und Android

News-Ticker

Video-Tipps

NFL-Ergebnisse

Aktuelle Galerien