Standort Willingen/Winterberg bleibt Bundesstützpunkt - Bildquelle: firo/firo/SID/Standort Willingen/Winterberg bleibt Bundesstützpunkt © firo/firo/SID/

Köln (SID) - Der Standort Willingen/Winterberg bleibt nun doch Bundesstützpunkt Ski Nordisch. Das Bundesministerium des Inneren hatte den Orten im Grenzgebiet von Hessen und NRW im Oktober zunächst ab 2023 den Status und damit auch die Aussicht auf überlebenswichtige Fördergelder entzogen, nun folgte die Kehrtwende.

"Ich glaube, dass wir damit viel erreichen können, und deshalb habe ich so entschieden, wie ich entschieden habe", sagte Bundesinnenministerin Nancy Faeser (SPD). Hessens Innen- und Sportminister Peter Beuth meinte: "Die Kehrtwende der Bundesinnenministerin in Willingen rettet dem hessischen Sportstandort nochmal das Label Bundesstützpunkt. Das ist nur angemessen für den Traditions-Wintersport-Standort Willingen."

Willingen hat diverse Top-Athletinnen und -Athleten wie Skilangläufer Jochen Behle und Biathletin Petra Schaaf (spätere Behle) hervorgebracht. Derzeit bekanntester Willinger im Wintersportzirkus ist der frühere Skisprung-Weltmeister Stephan Leyhe.  

News-Ticker

Video-Tipps

Aktuelle Galerien