• Tennis
  • Darts
  • Alle Sportarten

Update

NFL Power Ranking nach dem Draft 2024

<strong>NFL Power Ranking nach dem NFL Draft 2024</strong><br>Die Saison 2023 steht in den Geschichtsbüchern, die Free Agency ist durch, der NFL Draft ist beendet und wir sind mitten in der Vorbereitung auf die Saison 2024. Mit anderen Worten: Höchste Zeit, einen Blick auf die Machtverhältnisse in der NFL zu werfen. Bühne frei für das neue Power Ranking von <strong><em>ran</em></strong>.
NFL Power Ranking nach dem NFL Draft 2024
Die Saison 2023 steht in den Geschichtsbüchern, die Free Agency ist durch, der NFL Draft ist beendet und wir sind mitten in der Vorbereitung auf die Saison 2024. Mit anderen Worten: Höchste Zeit, einen Blick auf die Machtverhältnisse in der NFL zu werfen. Bühne frei für das neue Power Ranking von ran.
© Getty
<strong>Platz 32: Carolina Panthers<br></strong>Bryce Young konnte in seinem ersten Jahr in schwierigen Umständen kaum überzeugen. Eine verbesserte Offensive Line sollte seiner Entwicklung gut tun. Abseits davon müssen die Panthers den <a href="https://www.ran.de/sports/american-football/nfl/news/new-york-giants-monster-trade-brian-burns-kommt-von-carolina-panthers-355559">Weggang von Brian Burns</a> kompensieren - aber wird der Pass Rush genügend Saft haben? Der Draft mit den Picks um WR Xavier Legette oder RB Jonathon Brooks sind kleine Lichter in einem sehr dunklen Tunnel.&nbsp;
Platz 32: Carolina Panthers
Bryce Young konnte in seinem ersten Jahr in schwierigen Umständen kaum überzeugen. Eine verbesserte Offensive Line sollte seiner Entwicklung gut tun. Abseits davon müssen die Panthers den Weggang von Brian Burns kompensieren - aber wird der Pass Rush genügend Saft haben? Der Draft mit den Picks um WR Xavier Legette oder RB Jonathon Brooks sind kleine Lichter in einem sehr dunklen Tunnel. 
© 2024 Getty Images
<strong>Platz 31: Denver Broncos<br></strong>Die Broncos haben einen Ausverkauf hinter sich, bei dem selbst alteingesessene Flohmarkt-Händler große Augen machen. Receiver-Talent abseits von Courtland Sutton ist rar gesät und die Defensive teilweise löchrig. Die Quarterback-Situation hängt von der sofortigen Leistungsperformance des Erstrundenpicks Bo Nix ab. Es ist nicht alles oder nichts, es ist alles mit Nix oder nichts mit Nix.
Platz 31: Denver Broncos
Die Broncos haben einen Ausverkauf hinter sich, bei dem selbst alteingesessene Flohmarkt-Händler große Augen machen. Receiver-Talent abseits von Courtland Sutton ist rar gesät und die Defensive teilweise löchrig. Die Quarterback-Situation hängt von der sofortigen Leistungsperformance des Erstrundenpicks Bo Nix ab. Es ist nicht alles oder nichts, es ist alles mit Nix oder nichts mit Nix.
© Getty
<strong>Platz 30: New York Giants<br></strong>Die Giants haben mit eben jenem Brian Burns einen Unterschiedsspieler unter Vertrag genommen, kann er die Defensive wieder zurück zu alter Stärke führen? In der Offensive lag der Fokus auf der wackligen O-Line. Mit Malik Nabers kommt ein vielversprechender WR, aber welchen Daniel Jones erleben wir dieses Jahr? Ein zu großes Fragezeichen.
Platz 30: New York Giants
Die Giants haben mit eben jenem Brian Burns einen Unterschiedsspieler unter Vertrag genommen, kann er die Defensive wieder zurück zu alter Stärke führen? In der Offensive lag der Fokus auf der wackligen O-Line. Mit Malik Nabers kommt ein vielversprechender WR, aber welchen Daniel Jones erleben wir dieses Jahr? Ein zu großes Fragezeichen.
© Imago
<strong>Platz 29: New England Patriots<br></strong>Startet erstmal Jacoby Brissett oder direkt Drake Maye? So oder so bleibt die restliche Offensive eine Baustelle. Die Defensive, die vergangene Saison gut spielte, kann auf viele Gesichter aus dem Vorjahr setzen. Ob sie auch ohne Bill Belichick performen wird?
Platz 29: New England Patriots
Startet erstmal Jacoby Brissett oder direkt Drake Maye? So oder so bleibt die restliche Offensive eine Baustelle. Die Defensive, die vergangene Saison gut spielte, kann auf viele Gesichter aus dem Vorjahr setzen. Ob sie auch ohne Bill Belichick performen wird?
© ZUMA Wire
<strong>Platz 28: Washington Commanders<br></strong>Head Coach Dan Quinn soll die Commanders zurück auf die Siegerstraße führen. Für diese Reise hat er einige Routiniers (Bobby Wagner, Zach Ertz, Marcus Mariota, Austin Ekeler) ins Boot geholt. Im Draft kam Jayden Daniels dazu. Jetzt muss daraus ein Team entstehen.
Platz 28: Washington Commanders
Head Coach Dan Quinn soll die Commanders zurück auf die Siegerstraße führen. Für diese Reise hat er einige Routiniers (Bobby Wagner, Zach Ertz, Marcus Mariota, Austin Ekeler) ins Boot geholt. Im Draft kam Jayden Daniels dazu. Jetzt muss daraus ein Team entstehen.
© Imago
<strong>Platz 27: New Orleans Saints<br></strong>Die Saints bleiben die Definition von unterem Durchschnitt. Der Kader von New Orleans altert Jahr für Jahr und wird nicht günstiger. Derek Carr ist ein kompetenter Quarterback, aber kein Unterschiedsspieler. Die Defensive verfügt mit Spielern wie Cam Jordan, Tyrann Mathieu oder Demario Davis über viel Qualität und Erfahrung. Dennoch fehlt auch hier frischer Wind.
Platz 27: New Orleans Saints
Die Saints bleiben die Definition von unterem Durchschnitt. Der Kader von New Orleans altert Jahr für Jahr und wird nicht günstiger. Derek Carr ist ein kompetenter Quarterback, aber kein Unterschiedsspieler. Die Defensive verfügt mit Spielern wie Cam Jordan, Tyrann Mathieu oder Demario Davis über viel Qualität und Erfahrung. Dennoch fehlt auch hier frischer Wind.
© ZUMA Wire
<strong>Platz 26: Arizona Cardinals<br></strong>Kyler Murray deutete nach seinem Comeback seine Qualitäten an und könnte der Schlüsselspieler für die kommende Spielzeit werden. Marvin Harrison wird der Offensive neues Leben einhauchen. Der Defensive fehlt es - abseits von Budda Baker - aber an Unterschiedsspielern.&nbsp;
Platz 26: Arizona Cardinals
Kyler Murray deutete nach seinem Comeback seine Qualitäten an und könnte der Schlüsselspieler für die kommende Spielzeit werden. Marvin Harrison wird der Offensive neues Leben einhauchen. Der Defensive fehlt es - abseits von Budda Baker - aber an Unterschiedsspielern. 
© USA TODAY Network
<strong>Platz 25: Las Vegas Raiders<br></strong>Auch die Raiders haben große Fragezeichen auf der Quarterback-Position. Davante Adams zählt noch immer zu den besten Receivern der Liga, Christian Wilkins soll der Defensive mehr Feuerkraft verleihen. Das Talent-Defizit ist aber an zu vielen Stellen zu hoch, um die Raiders höher einzuordnen.
Platz 25: Las Vegas Raiders
Auch die Raiders haben große Fragezeichen auf der Quarterback-Position. Davante Adams zählt noch immer zu den besten Receivern der Liga, Christian Wilkins soll der Defensive mehr Feuerkraft verleihen. Das Talent-Defizit ist aber an zu vielen Stellen zu hoch, um die Raiders höher einzuordnen.
© Icon Sportswire
<strong>Platz 24: Minnesota Vikings<br></strong>Eine gutes Umfeld mit einem sehr starken Receiver-Trio aus Jordan Addison, Justin Jefferson und Tight End T.J. Hockenson für den neuen QB J.J. McCarthy. Die Defensive weist einen guten Mix aus erfahrenen Routiniers und talentierten Youngsters aus. Die Vikings wirken aktuell wie eine Wundertüte.
Platz 24: Minnesota Vikings
Eine gutes Umfeld mit einem sehr starken Receiver-Trio aus Jordan Addison, Justin Jefferson und Tight End T.J. Hockenson für den neuen QB J.J. McCarthy. Die Defensive weist einen guten Mix aus erfahrenen Routiniers und talentierten Youngsters aus. Die Vikings wirken aktuell wie eine Wundertüte.
© ZUMA Wire
<strong>Platz 23: Los Angeles Chargers<br></strong>Justin Herbert... und dann? Die Offensive um den Star-Quarterback befindet sich im Umbau. Mit Austin Ekeler, Keenan Allen und Mike Williams sind seine Lieblings-Anspielstationen allesamt fort. Joe Alt soll als OT für mehr Schutz sorgen. WR Ladd McConkey muss in große Fußstapfen treten. Die Defensive konnte zumindest Joey Bosa und Khalil Mack halten, zwei wichtige Eckpfeiler für den Neubau.&nbsp;
Platz 23: Los Angeles Chargers
Justin Herbert... und dann? Die Offensive um den Star-Quarterback befindet sich im Umbau. Mit Austin Ekeler, Keenan Allen und Mike Williams sind seine Lieblings-Anspielstationen allesamt fort. Joe Alt soll als OT für mehr Schutz sorgen. WR Ladd McConkey muss in große Fußstapfen treten. Die Defensive konnte zumindest Joey Bosa und Khalil Mack halten, zwei wichtige Eckpfeiler für den Neubau. 
© USA TODAY Network
<strong>Platz 22: Tennessee Titans<br></strong>Die Titans nahmen viel Geld in die Hand. Calvin Ridley komplettiert ein potentes Receiver-Trio um ihn, DeAndre Hopkins und Treylon Burks. Die Secondary erhält mit Chidobie Awuzie und L'Jarius Sneed zwei gute Starter. Entscheidend wird die Entwicklung von Will Levis sein. JC Latham verstärkte im Draft die Offensive Line, T'Vondre Sweat die Defensive Line - das war nötig!
Platz 22: Tennessee Titans
Die Titans nahmen viel Geld in die Hand. Calvin Ridley komplettiert ein potentes Receiver-Trio um ihn, DeAndre Hopkins und Treylon Burks. Die Secondary erhält mit Chidobie Awuzie und L'Jarius Sneed zwei gute Starter. Entscheidend wird die Entwicklung von Will Levis sein. JC Latham verstärkte im Draft die Offensive Line, T'Vondre Sweat die Defensive Line - das war nötig!
© USA TODAY Network
<strong>Platz 21: Seattle Seahawks<br></strong>An der Offensive der Seahawks wurde kaum geschraubt. Es bleibt zu hoffen, dass sie als Kollektiv fitter bleiben kann, als in der abgelaufenen Spielzeit. Defensiv fehlt es - abseits von Cornerback Devon Witherspoon - an wirklichen Unterschiedsspielern. Viel Druck auf den Erstrundenpick und DT Byron Murphy II.
Platz 21: Seattle Seahawks
An der Offensive der Seahawks wurde kaum geschraubt. Es bleibt zu hoffen, dass sie als Kollektiv fitter bleiben kann, als in der abgelaufenen Spielzeit. Defensiv fehlt es - abseits von Cornerback Devon Witherspoon - an wirklichen Unterschiedsspielern. Viel Druck auf den Erstrundenpick und DT Byron Murphy II.
© USA TODAY Network
<strong>Platz 20: Indianapolis Colts<br></strong>Toller Draft! WR Adonai Mitchell und Edge Rusher Laiatu Latu sind vielversprechend. Die Rückkehr von Quarterback Anthony Richardson, der viele gute Ansätze zeigte, wird sehnlichst erwartet. Er fügt sich in ein gut funktionierendes Gesamtkonstrukt ein. Bleibt er fit, ist viel möglich.
Platz 20: Indianapolis Colts
Toller Draft! WR Adonai Mitchell und Edge Rusher Laiatu Latu sind vielversprechend. Die Rückkehr von Quarterback Anthony Richardson, der viele gute Ansätze zeigte, wird sehnlichst erwartet. Er fügt sich in ein gut funktionierendes Gesamtkonstrukt ein. Bleibt er fit, ist viel möglich.
© ZUMA Wire
<strong>Platz 19: Atlanta Falcons<br></strong><a href="https://www.ran.de/sports/american-football/nfl/news/nfl-atlanta-falcons-neuzugang-kirk-cousins-wechselt-trikotnummer-356641">Kirk Cousins&nbsp;</a>(oder Michael Penix Jr. eines Tages) soll der strauchelnden Offensive Halt geben und dürfte ein klares Upgrade sein. Für diese Mission stehen mit Rondale Moore und Darnell Mooney zwei dynamische Receiver auf der Zugangsseite. Die Defensive, die vergangenes Jahr über weite Phasen ordentlich spielte, bleibt fast unverändert. Der Penix-Deal könnte auch für Unruhe sorgen.
Platz 19: Atlanta Falcons
Kirk Cousins (oder Michael Penix Jr. eines Tages) soll der strauchelnden Offensive Halt geben und dürfte ein klares Upgrade sein. Für diese Mission stehen mit Rondale Moore und Darnell Mooney zwei dynamische Receiver auf der Zugangsseite. Die Defensive, die vergangenes Jahr über weite Phasen ordentlich spielte, bleibt fast unverändert. Der Penix-Deal könnte auch für Unruhe sorgen.
© Icon Sportswire
<strong>Platz 18: Pittsburgh Steelers<br></strong>Russell Wilson und Justin Fields bilden den vielleicht undurchsichtigsten und am schwersten zu prognostizierenden Quarterback-Room. Die Receiver-Situation ist zudem ausbaufähig, die O-Line durch den Draft gut. Die Defensive weist viele gute bis sehr gute Akteure auf. Head Coach Mike Tomlin wird ohnehin wie fast immer einen Weg finden, die Saison mit einer positiven Bilanz zu beenden.
Platz 18: Pittsburgh Steelers
Russell Wilson und Justin Fields bilden den vielleicht undurchsichtigsten und am schwersten zu prognostizierenden Quarterback-Room. Die Receiver-Situation ist zudem ausbaufähig, die O-Line durch den Draft gut. Die Defensive weist viele gute bis sehr gute Akteure auf. Head Coach Mike Tomlin wird ohnehin wie fast immer einen Weg finden, die Saison mit einer positiven Bilanz zu beenden.
© USA TODAY Network
<strong>Platz 17: Chicago Bears<br></strong>Caleb Williams schließt die klaffende Quarterback-Lücke. Er wird eine solide Offensive Line und einige gute Anspielstationen - auch dank des Picks von Rome Odunze - vorfinden. Auch die bereits gute Defensive wurde weiter verstärkt. Die Bears dürften eines der spannendsten Teams der kommenden Saison werden und machen im Power Ranking einen Mega-Sprung.
Platz 17: Chicago Bears
Caleb Williams schließt die klaffende Quarterback-Lücke. Er wird eine solide Offensive Line und einige gute Anspielstationen - auch dank des Picks von Rome Odunze - vorfinden. Auch die bereits gute Defensive wurde weiter verstärkt. Die Bears dürften eines der spannendsten Teams der kommenden Saison werden und machen im Power Ranking einen Mega-Sprung.
© Newscom World
<strong>Platz 16: Tampa Bay Buccaneers<br></strong>Auch die Buccaneers waren bemüht, die Puzzlestücke beisammen zu halten. Baker Mayfield wird in sein zweites Jahr als Starter für Tampa Bay gehen. Die Offensive Line, besonders auf Guard und Center, könnte zu einer Problemstelle werden. Die Defensive hat auf allen Ebenen potenzielle Unterschiedsspieler.&nbsp;
Platz 16: Tampa Bay Buccaneers
Auch die Buccaneers waren bemüht, die Puzzlestücke beisammen zu halten. Baker Mayfield wird in sein zweites Jahr als Starter für Tampa Bay gehen. Die Offensive Line, besonders auf Guard und Center, könnte zu einer Problemstelle werden. Die Defensive hat auf allen Ebenen potenzielle Unterschiedsspieler. 
© USA TODAY Network
<strong>Platz 15: Cleveland Browns<br></strong>Die Defensive ist top, die Receiver und Running Backs müssen sich vor wenigen Positionsgruppen in der Liga verstecken und die Offensive Line stellt einige gute Starter. Der Haken? Quarterback Deshaun Watson. Seit seiner Ankunft konnte er nicht wirklich überzeugen. Er kommt wie Nick Chubb von einer Verletzung zurück.&nbsp;
Platz 15: Cleveland Browns
Die Defensive ist top, die Receiver und Running Backs müssen sich vor wenigen Positionsgruppen in der Liga verstecken und die Offensive Line stellt einige gute Starter. Der Haken? Quarterback Deshaun Watson. Seit seiner Ankunft konnte er nicht wirklich überzeugen. Er kommt wie Nick Chubb von einer Verletzung zurück. 
© UPI Photo
<strong>Platz 14: Dallas Cowboys<br></strong>Die Cowboys mussten in der Offseason einen Aderlass hinnehmen und verloren Stützen in der Offensive und in der Defensive. Gleichzeitig fehlte es an Cap Space, um die Verluste abzufedern. Entsprechend findet sich das Team um Quarterback Dak Prescott außerhalb der Top 10 wieder, verfügt aber noch immer über ausreichend Qualität, um erneut anzugreifen. Tyler Guyton wertet zudem die O-Line auf.
Platz 14: Dallas Cowboys
Die Cowboys mussten in der Offseason einen Aderlass hinnehmen und verloren Stützen in der Offensive und in der Defensive. Gleichzeitig fehlte es an Cap Space, um die Verluste abzufedern. Entsprechend findet sich das Team um Quarterback Dak Prescott außerhalb der Top 10 wieder, verfügt aber noch immer über ausreichend Qualität, um erneut anzugreifen. Tyler Guyton wertet zudem die O-Line auf.
© USA TODAY Network
<strong>Platz 13: Jacksonville Jaguars<br></strong>Trevor Lawrence hat sich als Franchise-Quarterback etabliert. Kommende Saison müssen die Jaguars konstanter spielen, um sich als Top-Team zu etablieren. Ein fitter Lawrence hilft dabei.&nbsp; Der LSU-Doppelpack aus Runde 1 (Brian Thomas, WR) und 2 (Maason Smith, DT) füllt Baustellen.&nbsp;
Platz 13: Jacksonville Jaguars
Trevor Lawrence hat sich als Franchise-Quarterback etabliert. Kommende Saison müssen die Jaguars konstanter spielen, um sich als Top-Team zu etablieren. Ein fitter Lawrence hilft dabei.  Der LSU-Doppelpack aus Runde 1 (Brian Thomas, WR) und 2 (Maason Smith, DT) füllt Baustellen. 
© Icon Sportswire
<strong>Platz 12: Miami Dolphins<br></strong>Die Dolphins mussten einige Abgänge auf beiden Seiten des Balles hinnehmen. Das Team von Head Coach Mike McDaniel verfügt noch immer über ausreichend Star-Power, besonders in der Offensive, um gegnerische Teams vor Probleme zu stellen. Im Draft wurde aufgefüllt - allen voran mit Chop Robinson, der als Edge Rusher dem Team helfen soll.
Platz 12: Miami Dolphins
Die Dolphins mussten einige Abgänge auf beiden Seiten des Balles hinnehmen. Das Team von Head Coach Mike McDaniel verfügt noch immer über ausreichend Star-Power, besonders in der Offensive, um gegnerische Teams vor Probleme zu stellen. Im Draft wurde aufgefüllt - allen voran mit Chop Robinson, der als Edge Rusher dem Team helfen soll.
© ZUMA Wire
<strong>Platz 11: New York Jets<br></strong>Die Jets ebnen den Weg für Aaron Rodgers. Die Offensive um den Quarterback steht, die Defensive ist ohnehin seit Jahren stark. Wie gut und nachhaltig Rodgers von seiner Verletzung zurückkehren wird, wird über die Saison der Jets entscheiden. Der Draft war solide, Olu Fashanu verstärkt die Offensive Line, damit Rodgers mehr Schutz bekommt.
Platz 11: New York Jets
Die Jets ebnen den Weg für Aaron Rodgers. Die Offensive um den Quarterback steht, die Defensive ist ohnehin seit Jahren stark. Wie gut und nachhaltig Rodgers von seiner Verletzung zurückkehren wird, wird über die Saison der Jets entscheiden. Der Draft war solide, Olu Fashanu verstärkt die Offensive Line, damit Rodgers mehr Schutz bekommt.
© Getty Images
<strong>Platz 10: Los Angeles Rams<br></strong>Die Rams verlieren durch das <a href="https://www.ran.de/sports/american-football/nfl/news/kommentar-aaron-donald-hat-die-nfl-revolutioniert-ein-grosser-verlaesst-die-buehne-356332">Karriereende von Aaron Donald</a> ein Ausnahmetalent. Ohne ihn dürfte die Defense Schritte nach hinten machen. Dennoch: Die Offensive um Matthew Stafford, Puka Nacua, Cooper Kupp und Co. ist mit Head Coach Sean McVay stark genug, um die Rams auf Playoff-Kurs zu halten. Der Draft war stark! Jared Verse, Braden Fisk - viele Talente sollen den Donald-Abgang auffangen.
Platz 10: Los Angeles Rams
Die Rams verlieren durch das Karriereende von Aaron Donald ein Ausnahmetalent. Ohne ihn dürfte die Defense Schritte nach hinten machen. Dennoch: Die Offensive um Matthew Stafford, Puka Nacua, Cooper Kupp und Co. ist mit Head Coach Sean McVay stark genug, um die Rams auf Playoff-Kurs zu halten. Der Draft war stark! Jared Verse, Braden Fisk - viele Talente sollen den Donald-Abgang auffangen.
© USA TODAY Network
<strong>Platz 9: Cincinnati Bengals<br></strong>Die Bengals verstärkten die Offensive und die Defensive kostengünstig mit potenziellen Startern. Einige kleinere Problemstellen wurden im Draft bereinigt. Die Saison steht und fällt allerdings mit Quarterback Joe Burrow, der vergangene Spielzeit mit Verletzungen zu kämpfen hatte. Kehrt er zu alter Stärke zurück, zählen die Bengals zu den Top-Teams der Liga.&nbsp;
Platz 9: Cincinnati Bengals
Die Bengals verstärkten die Offensive und die Defensive kostengünstig mit potenziellen Startern. Einige kleinere Problemstellen wurden im Draft bereinigt. Die Saison steht und fällt allerdings mit Quarterback Joe Burrow, der vergangene Spielzeit mit Verletzungen zu kämpfen hatte. Kehrt er zu alter Stärke zurück, zählen die Bengals zu den Top-Teams der Liga. 
© 2023 Getty Images
<strong>Platz 8: Buffalo Bills<br></strong>Eine dünne Besetzung auf Receiver, auch wenn Keon Coleman im Draft geholt wurde. Kleinere Fragezeichen in der Offensive Line, ein harmloser Pass Rush, eine durchschnittliche Secondary und so weiter... die Bills befinden sich in einem Umbruch. Warum sind sie in der Top 10? Ganz einfach: Josh Allen ist einer der besten Quarterbacks der Liga.&nbsp;
Platz 8: Buffalo Bills
Eine dünne Besetzung auf Receiver, auch wenn Keon Coleman im Draft geholt wurde. Kleinere Fragezeichen in der Offensive Line, ein harmloser Pass Rush, eine durchschnittliche Secondary und so weiter... die Bills befinden sich in einem Umbruch. Warum sind sie in der Top 10? Ganz einfach: Josh Allen ist einer der besten Quarterbacks der Liga. 
© USA TODAY Network
<strong>Platz 7: Green Bay Packers<br></strong>Das junge Packers-Team erlebte vergangene Saison einen Senkrechtstart, den wohl kein Autopilot hätte besser berechnen können. Diese Leistungen gilt es zu bestätigten. Dafür wurden mit Josh Jacobs und Xavier McKinney zwei potenzielle Leistungsträger verpflichtet. Die Defense hat sich durch den Draft auch neu aufgestellt. Der Trend der Packers zeigt in die richtige Richtung.
Platz 7: Green Bay Packers
Das junge Packers-Team erlebte vergangene Saison einen Senkrechtstart, den wohl kein Autopilot hätte besser berechnen können. Diese Leistungen gilt es zu bestätigten. Dafür wurden mit Josh Jacobs und Xavier McKinney zwei potenzielle Leistungsträger verpflichtet. Die Defense hat sich durch den Draft auch neu aufgestellt. Der Trend der Packers zeigt in die richtige Richtung.
© Getty Images
<strong>Platz 6: Philadelphia Eagles<br></strong>Die Eagles ließen vergangene Spielzeit im Saisonverlauf stark nach, Center Jason Kelce beendete seine Karriere ebenso wie Defensive Tackle Fletcher Cox und einitärkt.
Platz 6: Philadelphia Eagles
Die Eagles ließen vergangene Spielzeit im Saisonverlauf stark nach, Center Jason Kelce beendete seine Karriere ebenso wie Defensive Tackle Fletcher Cox und einitärkt.
© NurPhoto
<strong>Platz 5: Houston Texans<br></strong>Achtung, Achtung, der Hype-Train nimmt Fahrt auf! Die Texans investierten weiter in den jungen, talentierten Kader um Quarterback C.J. Stroud und holten zahlreiche gute Routiniers wie Stefon Diggs, Joe Mixon, Danielle Hunter oder Denico Autry. Die Texans dürften kommende Saison mit Vollgas auf die Playoffs zusteuern. Doch die Erwartungen sind gestiegen, das könnte auch mehr Druck bedeuten.
Platz 5: Houston Texans
Achtung, Achtung, der Hype-Train nimmt Fahrt auf! Die Texans investierten weiter in den jungen, talentierten Kader um Quarterback C.J. Stroud und holten zahlreiche gute Routiniers wie Stefon Diggs, Joe Mixon, Danielle Hunter oder Denico Autry. Die Texans dürften kommende Saison mit Vollgas auf die Playoffs zusteuern. Doch die Erwartungen sind gestiegen, das könnte auch mehr Druck bedeuten.
© USA TODAY Network
<strong>Platz 4: Detroit Lions <br></strong>Kaum ein Team hat weniger Schwachstellen als die Detroit Lions. Sogar die Secondary, welche als kleine Baustelle gesehen wurde, wurde im Draft mit Terrion Arnold und Ennis Rakestraw Jr. verstärkt. Die Lions sind ein heißer Super-Bowl-Kandidat. Offensive Coordinator Ben Johnson blieb ihnen ebenfalls erhalten. In Detroit könnte eine neue Ära des Gewinnens eingeläutet werden.
Platz 4: Detroit Lions
Kaum ein Team hat weniger Schwachstellen als die Detroit Lions. Sogar die Secondary, welche als kleine Baustelle gesehen wurde, wurde im Draft mit Terrion Arnold und Ennis Rakestraw Jr. verstärkt. Die Lions sind ein heißer Super-Bowl-Kandidat. Offensive Coordinator Ben Johnson blieb ihnen ebenfalls erhalten. In Detroit könnte eine neue Ära des Gewinnens eingeläutet werden.
© Getty
<strong>Platz 3: Baltimore Ravens <br></strong>Die Ravens haben die Verluste von Jadeveon Clowney und Patrick Queen in der Defensive gut aufgefangen, inwiefern sich der Abgang von Defensive Coordinator Mike McDonald auswirkt, bleibt abzuwarten. Nate Wiggins wird als CB sofort helfen. In der Offensive soll Running Back Derrick Henry zusammen mit Lamar Jackson für Furore sorgen. Die Ravens könnten aber Receiver-Hilfe gebrauchen.&nbsp;
Platz 3: Baltimore Ravens
Die Ravens haben die Verluste von Jadeveon Clowney und Patrick Queen in der Defensive gut aufgefangen, inwiefern sich der Abgang von Defensive Coordinator Mike McDonald auswirkt, bleibt abzuwarten. Nate Wiggins wird als CB sofort helfen. In der Offensive soll Running Back Derrick Henry zusammen mit Lamar Jackson für Furore sorgen. Die Ravens könnten aber Receiver-Hilfe gebrauchen. 
© USA TODAY Network
<strong>Platz 2: Kansas City Chiefs</strong><br>Die Chiefs haben den besten Quarterback der Liga, die Offseason lief aber unruhig. Rashee Rice schreibt <a href="https://www.ran.de/sports/american-football/nfl/news/nfl-kansas-city-chiefs-rashee-rice-und-teddy-knox-auf11-millionen-dollar-verklagt-359485">Negativ-Schlagzeilen</a> abseits des Feldes, ihm droht eine (lange) Sperre. Der Abgang von L'Jarius Sneed soll (vorerst) intern aufgefangen werden. Die Chiefs holten im Draft viele Spieler mit Tempo wie WR Xavier Worthy. Dennoch bleiben sie die Champs, die erstmal geschlagen werden müssen.
Platz 2: Kansas City Chiefs
Die Chiefs haben den besten Quarterback der Liga, die Offseason lief aber unruhig. Rashee Rice schreibt Negativ-Schlagzeilen abseits des Feldes, ihm droht eine (lange) Sperre. Der Abgang von L'Jarius Sneed soll (vorerst) intern aufgefangen werden. Die Chiefs holten im Draft viele Spieler mit Tempo wie WR Xavier Worthy. Dennoch bleiben sie die Champs, die erstmal geschlagen werden müssen.
© Getty
<strong>Platz 1: San Francisco 49ers&nbsp;</strong><br>Das Team von Head Coach Kyle Shanahan stellt - wie die Lions - einen sehr kompletten und talentierten Kader. Seit Jahren zählen die 49ers zu den Top-Teams der Liga und dürfen sich - auch dank leichter Chiefs-Regression - über den Platz an der Sonne freuen. Im Draft wurde sich auf einen möglichen Abgang von Brandon Aiyuk oder Deebo Samuel vorbereitet, indem man Ricky Pearsall holte.
Platz 1: San Francisco 49ers 
Das Team von Head Coach Kyle Shanahan stellt - wie die Lions - einen sehr kompletten und talentierten Kader. Seit Jahren zählen die 49ers zu den Top-Teams der Liga und dürfen sich - auch dank leichter Chiefs-Regression - über den Platz an der Sonne freuen. Im Draft wurde sich auf einen möglichen Abgang von Brandon Aiyuk oder Deebo Samuel vorbereitet, indem man Ricky Pearsall holte.
© Getty
<strong>NFL Power Ranking nach dem NFL Draft 2024</strong><br>Die Saison 2023 steht in den Geschichtsbüchern, die Free Agency ist durch, der NFL Draft ist beendet und wir sind mitten in der Vorbereitung auf die Saison 2024. Mit anderen Worten: Höchste Zeit, einen Blick auf die Machtverhältnisse in der NFL zu werfen. Bühne frei für das neue Power Ranking von <strong><em>ran</em></strong>.
<strong>Platz 32: Carolina Panthers<br></strong>Bryce Young konnte in seinem ersten Jahr in schwierigen Umständen kaum überzeugen. Eine verbesserte Offensive Line sollte seiner Entwicklung gut tun. Abseits davon müssen die Panthers den <a href="https://www.ran.de/sports/american-football/nfl/news/new-york-giants-monster-trade-brian-burns-kommt-von-carolina-panthers-355559">Weggang von Brian Burns</a> kompensieren - aber wird der Pass Rush genügend Saft haben? Der Draft mit den Picks um WR Xavier Legette oder RB Jonathon Brooks sind kleine Lichter in einem sehr dunklen Tunnel.&nbsp;
<strong>Platz 31: Denver Broncos<br></strong>Die Broncos haben einen Ausverkauf hinter sich, bei dem selbst alteingesessene Flohmarkt-Händler große Augen machen. Receiver-Talent abseits von Courtland Sutton ist rar gesät und die Defensive teilweise löchrig. Die Quarterback-Situation hängt von der sofortigen Leistungsperformance des Erstrundenpicks Bo Nix ab. Es ist nicht alles oder nichts, es ist alles mit Nix oder nichts mit Nix.
<strong>Platz 30: New York Giants<br></strong>Die Giants haben mit eben jenem Brian Burns einen Unterschiedsspieler unter Vertrag genommen, kann er die Defensive wieder zurück zu alter Stärke führen? In der Offensive lag der Fokus auf der wackligen O-Line. Mit Malik Nabers kommt ein vielversprechender WR, aber welchen Daniel Jones erleben wir dieses Jahr? Ein zu großes Fragezeichen.
<strong>Platz 29: New England Patriots<br></strong>Startet erstmal Jacoby Brissett oder direkt Drake Maye? So oder so bleibt die restliche Offensive eine Baustelle. Die Defensive, die vergangene Saison gut spielte, kann auf viele Gesichter aus dem Vorjahr setzen. Ob sie auch ohne Bill Belichick performen wird?
<strong>Platz 28: Washington Commanders<br></strong>Head Coach Dan Quinn soll die Commanders zurück auf die Siegerstraße führen. Für diese Reise hat er einige Routiniers (Bobby Wagner, Zach Ertz, Marcus Mariota, Austin Ekeler) ins Boot geholt. Im Draft kam Jayden Daniels dazu. Jetzt muss daraus ein Team entstehen.
<strong>Platz 27: New Orleans Saints<br></strong>Die Saints bleiben die Definition von unterem Durchschnitt. Der Kader von New Orleans altert Jahr für Jahr und wird nicht günstiger. Derek Carr ist ein kompetenter Quarterback, aber kein Unterschiedsspieler. Die Defensive verfügt mit Spielern wie Cam Jordan, Tyrann Mathieu oder Demario Davis über viel Qualität und Erfahrung. Dennoch fehlt auch hier frischer Wind.
<strong>Platz 26: Arizona Cardinals<br></strong>Kyler Murray deutete nach seinem Comeback seine Qualitäten an und könnte der Schlüsselspieler für die kommende Spielzeit werden. Marvin Harrison wird der Offensive neues Leben einhauchen. Der Defensive fehlt es - abseits von Budda Baker - aber an Unterschiedsspielern.&nbsp;
<strong>Platz 25: Las Vegas Raiders<br></strong>Auch die Raiders haben große Fragezeichen auf der Quarterback-Position. Davante Adams zählt noch immer zu den besten Receivern der Liga, Christian Wilkins soll der Defensive mehr Feuerkraft verleihen. Das Talent-Defizit ist aber an zu vielen Stellen zu hoch, um die Raiders höher einzuordnen.
<strong>Platz 24: Minnesota Vikings<br></strong>Eine gutes Umfeld mit einem sehr starken Receiver-Trio aus Jordan Addison, Justin Jefferson und Tight End T.J. Hockenson für den neuen QB J.J. McCarthy. Die Defensive weist einen guten Mix aus erfahrenen Routiniers und talentierten Youngsters aus. Die Vikings wirken aktuell wie eine Wundertüte.
<strong>Platz 23: Los Angeles Chargers<br></strong>Justin Herbert... und dann? Die Offensive um den Star-Quarterback befindet sich im Umbau. Mit Austin Ekeler, Keenan Allen und Mike Williams sind seine Lieblings-Anspielstationen allesamt fort. Joe Alt soll als OT für mehr Schutz sorgen. WR Ladd McConkey muss in große Fußstapfen treten. Die Defensive konnte zumindest Joey Bosa und Khalil Mack halten, zwei wichtige Eckpfeiler für den Neubau.&nbsp;
<strong>Platz 22: Tennessee Titans<br></strong>Die Titans nahmen viel Geld in die Hand. Calvin Ridley komplettiert ein potentes Receiver-Trio um ihn, DeAndre Hopkins und Treylon Burks. Die Secondary erhält mit Chidobie Awuzie und L'Jarius Sneed zwei gute Starter. Entscheidend wird die Entwicklung von Will Levis sein. JC Latham verstärkte im Draft die Offensive Line, T'Vondre Sweat die Defensive Line - das war nötig!
<strong>Platz 21: Seattle Seahawks<br></strong>An der Offensive der Seahawks wurde kaum geschraubt. Es bleibt zu hoffen, dass sie als Kollektiv fitter bleiben kann, als in der abgelaufenen Spielzeit. Defensiv fehlt es - abseits von Cornerback Devon Witherspoon - an wirklichen Unterschiedsspielern. Viel Druck auf den Erstrundenpick und DT Byron Murphy II.
<strong>Platz 20: Indianapolis Colts<br></strong>Toller Draft! WR Adonai Mitchell und Edge Rusher Laiatu Latu sind vielversprechend. Die Rückkehr von Quarterback Anthony Richardson, der viele gute Ansätze zeigte, wird sehnlichst erwartet. Er fügt sich in ein gut funktionierendes Gesamtkonstrukt ein. Bleibt er fit, ist viel möglich.
<strong>Platz 19: Atlanta Falcons<br></strong><a href="https://www.ran.de/sports/american-football/nfl/news/nfl-atlanta-falcons-neuzugang-kirk-cousins-wechselt-trikotnummer-356641">Kirk Cousins&nbsp;</a>(oder Michael Penix Jr. eines Tages) soll der strauchelnden Offensive Halt geben und dürfte ein klares Upgrade sein. Für diese Mission stehen mit Rondale Moore und Darnell Mooney zwei dynamische Receiver auf der Zugangsseite. Die Defensive, die vergangenes Jahr über weite Phasen ordentlich spielte, bleibt fast unverändert. Der Penix-Deal könnte auch für Unruhe sorgen.
<strong>Platz 18: Pittsburgh Steelers<br></strong>Russell Wilson und Justin Fields bilden den vielleicht undurchsichtigsten und am schwersten zu prognostizierenden Quarterback-Room. Die Receiver-Situation ist zudem ausbaufähig, die O-Line durch den Draft gut. Die Defensive weist viele gute bis sehr gute Akteure auf. Head Coach Mike Tomlin wird ohnehin wie fast immer einen Weg finden, die Saison mit einer positiven Bilanz zu beenden.
<strong>Platz 17: Chicago Bears<br></strong>Caleb Williams schließt die klaffende Quarterback-Lücke. Er wird eine solide Offensive Line und einige gute Anspielstationen - auch dank des Picks von Rome Odunze - vorfinden. Auch die bereits gute Defensive wurde weiter verstärkt. Die Bears dürften eines der spannendsten Teams der kommenden Saison werden und machen im Power Ranking einen Mega-Sprung.
<strong>Platz 16: Tampa Bay Buccaneers<br></strong>Auch die Buccaneers waren bemüht, die Puzzlestücke beisammen zu halten. Baker Mayfield wird in sein zweites Jahr als Starter für Tampa Bay gehen. Die Offensive Line, besonders auf Guard und Center, könnte zu einer Problemstelle werden. Die Defensive hat auf allen Ebenen potenzielle Unterschiedsspieler.&nbsp;
<strong>Platz 15: Cleveland Browns<br></strong>Die Defensive ist top, die Receiver und Running Backs müssen sich vor wenigen Positionsgruppen in der Liga verstecken und die Offensive Line stellt einige gute Starter. Der Haken? Quarterback Deshaun Watson. Seit seiner Ankunft konnte er nicht wirklich überzeugen. Er kommt wie Nick Chubb von einer Verletzung zurück.&nbsp;
<strong>Platz 14: Dallas Cowboys<br></strong>Die Cowboys mussten in der Offseason einen Aderlass hinnehmen und verloren Stützen in der Offensive und in der Defensive. Gleichzeitig fehlte es an Cap Space, um die Verluste abzufedern. Entsprechend findet sich das Team um Quarterback Dak Prescott außerhalb der Top 10 wieder, verfügt aber noch immer über ausreichend Qualität, um erneut anzugreifen. Tyler Guyton wertet zudem die O-Line auf.
<strong>Platz 13: Jacksonville Jaguars<br></strong>Trevor Lawrence hat sich als Franchise-Quarterback etabliert. Kommende Saison müssen die Jaguars konstanter spielen, um sich als Top-Team zu etablieren. Ein fitter Lawrence hilft dabei.&nbsp; Der LSU-Doppelpack aus Runde 1 (Brian Thomas, WR) und 2 (Maason Smith, DT) füllt Baustellen.&nbsp;
<strong>Platz 12: Miami Dolphins<br></strong>Die Dolphins mussten einige Abgänge auf beiden Seiten des Balles hinnehmen. Das Team von Head Coach Mike McDaniel verfügt noch immer über ausreichend Star-Power, besonders in der Offensive, um gegnerische Teams vor Probleme zu stellen. Im Draft wurde aufgefüllt - allen voran mit Chop Robinson, der als Edge Rusher dem Team helfen soll.
<strong>Platz 11: New York Jets<br></strong>Die Jets ebnen den Weg für Aaron Rodgers. Die Offensive um den Quarterback steht, die Defensive ist ohnehin seit Jahren stark. Wie gut und nachhaltig Rodgers von seiner Verletzung zurückkehren wird, wird über die Saison der Jets entscheiden. Der Draft war solide, Olu Fashanu verstärkt die Offensive Line, damit Rodgers mehr Schutz bekommt.
<strong>Platz 10: Los Angeles Rams<br></strong>Die Rams verlieren durch das <a href="https://www.ran.de/sports/american-football/nfl/news/kommentar-aaron-donald-hat-die-nfl-revolutioniert-ein-grosser-verlaesst-die-buehne-356332">Karriereende von Aaron Donald</a> ein Ausnahmetalent. Ohne ihn dürfte die Defense Schritte nach hinten machen. Dennoch: Die Offensive um Matthew Stafford, Puka Nacua, Cooper Kupp und Co. ist mit Head Coach Sean McVay stark genug, um die Rams auf Playoff-Kurs zu halten. Der Draft war stark! Jared Verse, Braden Fisk - viele Talente sollen den Donald-Abgang auffangen.
<strong>Platz 9: Cincinnati Bengals<br></strong>Die Bengals verstärkten die Offensive und die Defensive kostengünstig mit potenziellen Startern. Einige kleinere Problemstellen wurden im Draft bereinigt. Die Saison steht und fällt allerdings mit Quarterback Joe Burrow, der vergangene Spielzeit mit Verletzungen zu kämpfen hatte. Kehrt er zu alter Stärke zurück, zählen die Bengals zu den Top-Teams der Liga.&nbsp;
<strong>Platz 8: Buffalo Bills<br></strong>Eine dünne Besetzung auf Receiver, auch wenn Keon Coleman im Draft geholt wurde. Kleinere Fragezeichen in der Offensive Line, ein harmloser Pass Rush, eine durchschnittliche Secondary und so weiter... die Bills befinden sich in einem Umbruch. Warum sind sie in der Top 10? Ganz einfach: Josh Allen ist einer der besten Quarterbacks der Liga.&nbsp;
<strong>Platz 7: Green Bay Packers<br></strong>Das junge Packers-Team erlebte vergangene Saison einen Senkrechtstart, den wohl kein Autopilot hätte besser berechnen können. Diese Leistungen gilt es zu bestätigten. Dafür wurden mit Josh Jacobs und Xavier McKinney zwei potenzielle Leistungsträger verpflichtet. Die Defense hat sich durch den Draft auch neu aufgestellt. Der Trend der Packers zeigt in die richtige Richtung.
<strong>Platz 6: Philadelphia Eagles<br></strong>Die Eagles ließen vergangene Spielzeit im Saisonverlauf stark nach, Center Jason Kelce beendete seine Karriere ebenso wie Defensive Tackle Fletcher Cox und einitärkt.
<strong>Platz 5: Houston Texans<br></strong>Achtung, Achtung, der Hype-Train nimmt Fahrt auf! Die Texans investierten weiter in den jungen, talentierten Kader um Quarterback C.J. Stroud und holten zahlreiche gute Routiniers wie Stefon Diggs, Joe Mixon, Danielle Hunter oder Denico Autry. Die Texans dürften kommende Saison mit Vollgas auf die Playoffs zusteuern. Doch die Erwartungen sind gestiegen, das könnte auch mehr Druck bedeuten.
<strong>Platz 4: Detroit Lions <br></strong>Kaum ein Team hat weniger Schwachstellen als die Detroit Lions. Sogar die Secondary, welche als kleine Baustelle gesehen wurde, wurde im Draft mit Terrion Arnold und Ennis Rakestraw Jr. verstärkt. Die Lions sind ein heißer Super-Bowl-Kandidat. Offensive Coordinator Ben Johnson blieb ihnen ebenfalls erhalten. In Detroit könnte eine neue Ära des Gewinnens eingeläutet werden.
<strong>Platz 3: Baltimore Ravens <br></strong>Die Ravens haben die Verluste von Jadeveon Clowney und Patrick Queen in der Defensive gut aufgefangen, inwiefern sich der Abgang von Defensive Coordinator Mike McDonald auswirkt, bleibt abzuwarten. Nate Wiggins wird als CB sofort helfen. In der Offensive soll Running Back Derrick Henry zusammen mit Lamar Jackson für Furore sorgen. Die Ravens könnten aber Receiver-Hilfe gebrauchen.&nbsp;
<strong>Platz 2: Kansas City Chiefs</strong><br>Die Chiefs haben den besten Quarterback der Liga, die Offseason lief aber unruhig. Rashee Rice schreibt <a href="https://www.ran.de/sports/american-football/nfl/news/nfl-kansas-city-chiefs-rashee-rice-und-teddy-knox-auf11-millionen-dollar-verklagt-359485">Negativ-Schlagzeilen</a> abseits des Feldes, ihm droht eine (lange) Sperre. Der Abgang von L'Jarius Sneed soll (vorerst) intern aufgefangen werden. Die Chiefs holten im Draft viele Spieler mit Tempo wie WR Xavier Worthy. Dennoch bleiben sie die Champs, die erstmal geschlagen werden müssen.
<strong>Platz 1: San Francisco 49ers&nbsp;</strong><br>Das Team von Head Coach Kyle Shanahan stellt - wie die Lions - einen sehr kompletten und talentierten Kader. Seit Jahren zählen die 49ers zu den Top-Teams der Liga und dürfen sich - auch dank leichter Chiefs-Regression - über den Platz an der Sonne freuen. Im Draft wurde sich auf einen möglichen Abgang von Brandon Aiyuk oder Deebo Samuel vorbereitet, indem man Ricky Pearsall holte.
NFL-Galerien
NFL, American Football Herren, USA Seattle Seahawks at New York Giants Oct 2, 2023; East Rutherford, New Jersey, USA; Seattle Seahawks defensive tackle Myles Adams (95) sacks New York Giants quarte...

Raumverlust durch Sacks: Sechs Teams "knacken" 400 Yards

  • Galerie
  • 22.07.2024
  • 23:18 Uhr

© 2024 Seven.One Entertainment Group