• Tennis
  • Darts
  • Alle Sportarten

Anzeige
Anzeige
Top News Fußball

FC Bayern München gewinnt 7-Tore-Spektakel gegen Manchester United

Anzeige

Der FC Bayern München gewinnt eine abwechslungsreiche Champions-League-Partie gegen Manchester United.

Zsolt Löw und Anthony Barry lagen sich glücklich in den Armen, Erik ten Hag verstand die Welt nicht mehr: Bayern München hat im vogelwilden Klassiker gegen Manchester United mit Ach und Krach den erhofften Startsieg eingefahren.

"Im Endeffekt sind wir froh, dass wir die ersten drei Punkte geholt haben", sagte Nationalspieler Leroy Sane nach dem 4:3 (2:0) zum Auftakt der Champions League bei "DAZN": "Offensiv war es gut, aber wir müssen weniger Fehler machen."

Ohne Trainer Thomas Tuchel, ohne großen Glanz, aber vorne mit gnadenloser Effizienz gelang der Start der Mission Henkelpott zumindest vom Ergebnis her.

Beim ersten Schritt auf dem Weg nach Wembley, wo am 1. Juni 2024 das Finale ansteht, erzielte Leroy Sane die zu diesem Zeitpunkt unverdiente Führung (28.). United-Keeper Andre Onana sah dabei ganz schlecht aus.

Anzeige
Anzeige

Das Wichtigste in Kürze

  • alle Neuigkeiten zur Champions League

  • alles zum FC Bayern München

  • alles zu Manchester United

Keine Chance hatte er beim 2:0 durch Serge Gnabry wenig später (32.). In nur vier Minuten stellten die bis dahin klar unterlegenen Münchner die Partie auf den Kopf. Der gesperrte Tuchel jubelte auf der Tribüne, seine Vertreter an der Seitenlinie.

Kane eiskalt

Weniger groß war seine Freude über das 1:2 durch Rasmus Höjlund (49.), doch Harry Kane stellte kurz darauf den alten Abstand wieder her.

Der Superstar traf eiskalt per Handelfmeter nach Videobeweis (53.). Es war erst die vierte Chance für die Bayern. Casemiro (88./90.+5) und Bayerns Joker Mathys Tel (90.+2) sorgten für eine wilde Schlussphase.

Für die Münchner war es der 20. (!) Auftaktsieg in Serie in der Königsklasse und der 14. nacheinander in der Gruppenphase - beides Rekord.

Externer Inhalt

Dieser Inhalt stammt von externen Anbietern wie Facebook, Instagram oder Youtube. Aktiviere bitte Personalisierte Anzeigen und Inhalte sowie Anbieter außerhalb des CMP Standards, um diese Inhalte anzuzeigen.

Bayern formuliert Ansprüche

Vor den Wochen der Wahrheit mit fünf Spielen alleine bis zur Länderspielpause am 8. Oktober konnten die Münchner Selbstvertrauen sammeln. Manchester mit Teammanager ten Hag steckt weiter in der Krise.

Vor dem Klassiker hatten die Bayern nach drei mageren Jahren, in denen jeweils schon im Viertelfinale Schluss gewesen war, ihre hohen Ambitionen noch einmal unterstrichen.

Auch Superstar Kane, bislang noch ohne Trophäe, machte deutlich, "dass ich um den Titel spielen will. Deswegen bin ich hergekommen."

Musiala beginnt statt Müller

Tuchel verzichtete zum Start in die Gruppenphase zunächst auf Ikone Thomas Müller. Dafür begann der zuletzt angeschlagene Jungstar Jamal Musiala. Der gesperrte Trainer selbst verabschiedete sein Team am Bus und nahm seinen Platz als Zuschauer ein.

Von weit oben sah er gleich einmal eine Riesenchance für das vom früheren Bayern-II-Trainer ten Hag gut vorbereitete United.

Facundo Pellistri wurde von Alphonso Davies gerade noch abgedrängt, den Nachschuss von Christian Eriksen parierte Sven Ulreich glänzend (4.). Die Bayern taten sich gegen die überraschend forsch auftretenden Engländer sehr schwer.

Anzeige
Anzeige

Leichtsinnsfehler stören Bayern-Aufbau

Im Spielaufbau leisteten sie sich viele unerklärliche Leichtsinnsfehler. Kapitän Joshua Kimmich und Musiala in der Zentrale konnten zunächst nicht die erhofften Impulse geben, auch von den beiden Außen Gnabry und Sane kam nicht viel.

Kane hing dadurch völlig in der Luft. Bayern-Möglichkeiten? Lange Zeit Fehlanzeige! Bis Onana ein Schüsschen von Sane durch die Hände gleiten ließ.

Die Bayern bekamen nun mehr Kontrolle. Und plötzlich zauberte auch Musiala, der perfekt auf Gnabry ablegte, der sich die Chance aus kurzer Distanz nicht nehmen ließ. Fußball verkehrt. Die Treffer zeigten Wirkung bei United.

Verrückte Schlussphase

Nach dem Wechsel waren die Gäste aber hellwach, als Höjlund mit einem abgefälschten Schuss verkürzte. Doch die Bayern schlugen schnell zurück.

Eriksen hatte bei einem Abwehrversuch die Hand zu weit draußen. Sane verpasste Sekunden später bei einem Pfostenschuss die Vorentscheidung. Stattdessen ging es in einer verrückten Schlussphase noch einmal hin und her.


© 2024 Seven.One Entertainment Group