• Tennis
  • Darts
  • Alle Sportarten

Anzeige
Anzeige

Mario Gomez: Europa League als große Chance

  • Aktualisiert: 13.03.2014
  • 13:11 Uhr
  • ran.de / Daniel Fleckenstein
Article Image Media
© Imago
Anzeige

Mit dem Wechsel zum AC Florenz wollte Mario Gomez sportlich neu durchstarten. Doch die ersten Monate in Italien sind von Verletzungsfrust geprägt. Pünktlich zu den Europa-League-Duellen mit Juventus Turin (Do. ab 20:45 Uhr live bei kabel eins und im Livestream auf ran.de) meldet sich der 28-Jährige zurück.

München - Nach 76 Spielminuten trottete Mario Gomez am vergangenen Sonntag enttäuscht vom Platz. Eine Chance hatte der Stürmer des AC Florenz im Spiel gegen Juventus Turin vergeben, sonst war nicht viel vom 28-Jährigen zu sehen. Trainer Vincenzo Montella tat dem Stürmer den Gefallen und nahm ihm vom Feld.

Nach seiner langen Verletzungspause ist Mario Gomez nicht wieder in Topform. Und nach fünf Monaten ohne Ball kann man das von dem ehemaligen Münchner auch kaum verlangen. Ein Innenbandriss setzte Gomez Mitte September außer Gefecht, hinzu kam eine Entzündung im Knie, die den Nationalstürmer lange leiden ließ.

Anzeige

Florenz-Auftakt läuft ideal

Dabei hatte alles so gut begonnen. Nach seiner Vertragsunterschrift wurde Gomez bei seiner Vorstellung in Florenz von 25.000 Fans begeistert empfangen. In Italien wurde der Deutsche, der die Fiorentina wieder in neue Sphären schießen soll, wie ein Superstar gefeiert. "Ciao Florenz, ich bin wirklich glücklich hier zu sein, sagte Gomez damals.

Europa League: Juventus Turin - AC Florenz live bei kabel eins und auf ran.de
News

Europa League: Juventus - Florenz live

kabel eins und ran.de übertragen am 13. März das Hinspiel im Achtelfinale der Europa League zwischen Juventus Turin und dem AC Florenz.

  • 12.03.2014
  • 18:42 Uhr

Und auch sportlich lief es rund: Die ersten zwei Serie-A-Spiele gewann Florenz, jeweils mit Gomez in der Startelf. In der zweiten Partie gegen den FC Genua gelang dem 28-Jährigen zudem ein Doppelpack. Zwei Spiele, zwei Siege, zwei Tore - so konnte es für Gomez weiter gehen. Sollte es aber nicht. Im dritten Ligaspiel der Schock: In einem Zweikampf mit dem Torwart von Cagliari Calcio, Michael Agazzi, fiel Gomez unglücklich aufs Knie und riss sich das Innenband.

Externer Inhalt

Dieser Inhalt stammt von externen Anbietern wie Facebook, Instagram oder Youtube. Aktiviere bitte Personalisierte Anzeigen und Inhalte sowie Anbieter außerhalb des CMP Standards, um diese Inhalte anzuzeigen.

Gomez: "Das zehrt an meinen Nerven"

Montellas Hoffnung, dass Gomez bald zurückkehrt, erfüllte sich in den kommenden Monaten nicht. Es folgten immer wieder Rückschläge. Anfang des Jahres wirkte der 28-Jährige verzweifelt, schrieb auf seiner Facebook-Seite: "Aus zwei Monaten wurden nun schon fast vier, und das zehrt an meinen Nerven."

So stehen nach mehr als einem halben Jahr Florenz lediglich knapp 400 Serie-A-Minuten und vier Einsätze in der Europa League auf der Haben-Seite von Gomez. Keine zufriedenstellende Bilanz, auch im Hinblick auf die Weltmeisterschaft in Brasilien. Joachim Löw bekräftigte in den vergangenen Monaten zwar wiederholt, dass er auf die Kombination "Klose und Gomez" setze, ein Freifahrtschein hat Mario Gomez dennoch nicht.

Gegen Juve kann Gomez viel gewinnen

Mit starken Europa-League-Auftritten könnte sich der Stürmer nachhaltig für weitere Aufgaben in der Nationalmannschaft empfehlen. Wie man die Star-Truppe von Juventus Turin schlägt, weiß der AC Florenz. Ohne Gomez drehte das Team im Oktober vergangenen Jahres ein Zwei-Tore-Rückstand vor heimischer Kulisse in einen 4:2-Sieg.

Dass dies auch am Donnerstag (ab 20:45 Uhr live bei kabel eins und im Livestream auf ran.de) gelingen kann, weiß die Fiorentina. Bei der 0:1-Niederlage am vergangenen Sonntag war das Team von Vincenzo Montella alles andere als chancenlos. Und nach dem Hinspiel in Turin wollen die Fans des AC eine Woche später im heimischen Stadio Artemio Franchi den Favoriten zum Fallen bringen. Im Erfolgsfall würde sich Mario Gomez sicher auch freiwillig nach 76 Minuten auswechseln lassen - dann hoffentlich unter tosendem Applaus.


© 2024 Seven.One Entertainment Group