• Tennis
  • Darts
  • Alle Sportarten

FC Santos, Olympique Lyon, Schalke 04 und Co.: Einstige Top-Klubs am Boden

<strong>Diese ehemaligen Spitzenklubs sind abgestürzt</strong><br>Eine ganze Reihe von Vereinen erlebte in den letzten Jahren einen bedenklichen Absturz. Aktuell droht wieder absoluten Traditionsteams, die sonst regelmäßig oben mitspielten, der Abgrund. <em><strong>ran</strong></em> zeigt euch, welche Top-Klubs in die fußballerische Bedeutungslosigkeit abgestürzt sind. (Stand: 08. Dezember 2023)
Diese ehemaligen Spitzenklubs sind abgestürzt
Eine ganze Reihe von Vereinen erlebte in den letzten Jahren einen bedenklichen Absturz. Aktuell droht wieder absoluten Traditionsteams, die sonst regelmäßig oben mitspielten, der Abgrund. ran zeigt euch, welche Top-Klubs in die fußballerische Bedeutungslosigkeit abgestürzt sind. (Stand: 08. Dezember 2023)
© imago images 1036090390
<strong>FC Santos (Brasilien)</strong><br>Ausgerechnet im ersten Jahr nach dem Tod von Klublegende Pele ist der <a target="_blank" href="https://www.ran.de/sports/fussball/videos/heimatklub-von-neymar-versinkt-in-chaos-und-randalen-nach-abstieg">FC Santos erstmals in die Zweitklassigkeit</a> abgestürzt. Der Traditionsklub aus der brasilianischen Hafenstadt, dem der Jahrhundertfußballer mit den Libertadores- und Weltcup-Siegen 1962 und 1963 zu Ruhm verholfen hatte, rutschte am letzten Spieltag mit einem 1:2 gegen Fortaleza in die Abstiegsränge.
FC Santos (Brasilien)
Ausgerechnet im ersten Jahr nach dem Tod von Klublegende Pele ist der FC Santos erstmals in die Zweitklassigkeit abgestürzt. Der Traditionsklub aus der brasilianischen Hafenstadt, dem der Jahrhundertfußballer mit den Libertadores- und Weltcup-Siegen 1962 und 1963 zu Ruhm verholfen hatte, rutschte am letzten Spieltag mit einem 1:2 gegen Fortaleza in die Abstiegsränge.
© Sports Press Photo
<strong>FC Basel (Schweiz)</strong><br>Mit 23,1 Jahren stellt der Conference-League-Halbfinalist der Vorsaison den jüngsten Kader der Schweizer Super League. So schlimm wie in der laufenden Saison stand es um den langjährigen Champions-League-Dauergast aber noch nie in der jüngeren Vergangenheit, Basel rangiert nach 16 Spielen mit 15 Punkten auf dem vorletzten Tabellenplatz.
FC Basel (Schweiz)
Mit 23,1 Jahren stellt der Conference-League-Halbfinalist der Vorsaison den jüngsten Kader der Schweizer Super League. So schlimm wie in der laufenden Saison stand es um den langjährigen Champions-League-Dauergast aber noch nie in der jüngeren Vergangenheit, Basel rangiert nach 16 Spielen mit 15 Punkten auf dem vorletzten Tabellenplatz.
© Imago
<strong>Olympique Lyon (Frankreich)</strong><br> Von 2002 bis 2008 gewann Lyon die französische Meisterschaft. Auch in der Champions League waren sie ein fester Bestandteil. Aktuell ist Olympique Letzter in der Ligue 1. Nach 14 Spieltagen stehen lediglich sieben Punkte zu Buche - sechs Punkte sind es derzeit auf den ersten Nichtabstiegs-Platz. Mittendrin: Ex-Bayern-Star Corentin Tolisso.
Olympique Lyon (Frankreich)
Von 2002 bis 2008 gewann Lyon die französische Meisterschaft. Auch in der Champions League waren sie ein fester Bestandteil. Aktuell ist Olympique Letzter in der Ligue 1. Nach 14 Spieltagen stehen lediglich sieben Punkte zu Buche - sechs Punkte sind es derzeit auf den ersten Nichtabstiegs-Platz. Mittendrin: Ex-Bayern-Star Corentin Tolisso.
© PanoramiC
<strong>Ajax Amsterdam (Niederlande)</strong><br>Schock in der Eredivisie: Ajax verschlief nach den Sommer-Abgängen von Identifikationsfigur Dusan Tadic, Spielmacher Mohammed Kudus, Abräumer Edson Alvarez und Abwehrchef Jurrien Timber den Saisonstart komplett und war erst einmal Letzter. Nun hat sich der Krisen-Klub aber gefangen und ist Sechster. Dafür ist die Europa-League-Saison gelaufen.
Ajax Amsterdam (Niederlande)
Schock in der Eredivisie: Ajax verschlief nach den Sommer-Abgängen von Identifikationsfigur Dusan Tadic, Spielmacher Mohammed Kudus, Abräumer Edson Alvarez und Abwehrchef Jurrien Timber den Saisonstart komplett und war erst einmal Letzter. Nun hat sich der Krisen-Klub aber gefangen und ist Sechster. Dafür ist die Europa-League-Saison gelaufen.
© Imago
<strong>FC Schalke 04 (Deutschland)</strong><br>Auch die Schalker erlebten einen beispiellosen Absturz. 2019 noch im Achtelfinale der Champions League gegen Manchester City ausgeschieden, finden sich die Königsblauen nun auf dem 16. Platz der 2. Bundesliga wieder und der Abstieg in die 3. Liga droht.&nbsp;
FC Schalke 04 (Deutschland)
Auch die Schalker erlebten einen beispiellosen Absturz. 2019 noch im Achtelfinale der Champions League gegen Manchester City ausgeschieden, finden sich die Königsblauen nun auf dem 16. Platz der 2. Bundesliga wieder und der Abstieg in die 3. Liga droht. 
© Imago
<strong>Leicester City (England)</strong><br>
                Noch 2016 feierte Leicester City in der Premier League sensationell den Meistertitel, sieben Jahre später ist das Fußballmärchen erst einmal vorbei. Aus dem einstigen CL-Teilnehmer wurde ein Premier-League-Absteiger. Es ging für Leicester als Drittletzter in die Championship runter. Dort sind Jamie Vardy und Co. derzeit jedoch wieder auf Rang eins.
Leicester City (England)
Noch 2016 feierte Leicester City in der Premier League sensationell den Meistertitel, sieben Jahre später ist das Fußballmärchen erst einmal vorbei. Aus dem einstigen CL-Teilnehmer wurde ein Premier-League-Absteiger. Es ging für Leicester als Drittletzter in die Championship runter. Dort sind Jamie Vardy und Co. derzeit jedoch wieder auf Rang eins.
© 2017 Getty Images
<strong>Leeds United (England)</strong><br>Leeds hat ebenfalls eine Vergangenheit in der Champions League. Der Traditionsklub war rund um die Jahrtausendwende eine große Nummer, wurde in der Saison 1999/2000 Dritter in der Premier League. In der darauffolgenden Spielzeit sorgte Leeds dann in der Königsklasse für Überraschungen, kam letztlich bis ins Halbfinale. Aktuell ist der Klub zweitklassig.
Leeds United (England)
Leeds hat ebenfalls eine Vergangenheit in der Champions League. Der Traditionsklub war rund um die Jahrtausendwende eine große Nummer, wurde in der Saison 1999/2000 Dritter in der Premier League. In der darauffolgenden Spielzeit sorgte Leeds dann in der Königsklasse für Überraschungen, kam letztlich bis ins Halbfinale. Aktuell ist der Klub zweitklassig.
© imago images/Shutterstock
<strong>AS Saint-Etienne</strong><br>Der einstige Rekordmeister Frankreichs kann lange nicht mehr an die glorreichen Zeiten der 1960er-Jahre anknüpfen. In den 80ern und 90ern ging es für die ASSE immer wieder hoch und runter. In den Jahrzehnten danach stabilisierte man sich und spielte oben in der Ligue 1 mit. 2022 dann der erneute Abstieg in die zweite Liga, wo man sich zurzeit im Mittelfeld befindet.
AS Saint-Etienne
Der einstige Rekordmeister Frankreichs kann lange nicht mehr an die glorreichen Zeiten der 1960er-Jahre anknüpfen. In den 80ern und 90ern ging es für die ASSE immer wieder hoch und runter. In den Jahrzehnten danach stabilisierte man sich und spielte oben in der Ligue 1 mit. 2022 dann der erneute Abstieg in die zweite Liga, wo man sich zurzeit im Mittelfeld befindet.
© PanoramiC
<strong>FC Aarau (Schweiz)</strong><br>
                1993 wurde der FC Aarau Meister in der Schweiz. In der Folgesaison spielte man in der Champions League. Bis 1997 konnte sich der Klub wiederholt für das internationale Geschäft qualifizieren. Zum Jahreswechsel 2002/03&nbsp;wurde aber nur knapp der Bankrott verhindert. Mit zweijähriger Unterbrechung befindet sich der FC Aarau seit 2010 in der zweitklassigen Challenge League.
FC Aarau (Schweiz)
1993 wurde der FC Aarau Meister in der Schweiz. In der Folgesaison spielte man in der Champions League. Bis 1997 konnte sich der Klub wiederholt für das internationale Geschäft qualifizieren. Zum Jahreswechsel 2002/03 wurde aber nur knapp der Bankrott verhindert. Mit zweijähriger Unterbrechung befindet sich der FC Aarau seit 2010 in der zweitklassigen Challenge League.
© imago sportfotodienst
<strong>Blackburn Rovers (England)</strong><br>Anfang der 90er konnte der Verein in die Premier League aufsteigen und 1995 sogar den Titel gewinnen. In der Folgesaison dann das Debüt in der Champions League. Es folgten Jahre in der Zweitklassigkeit, ein Aufstieg, sogar gefolgt von einer zeitweiligen Rückkehr nach Europa. Blackburn spielt seit 2012 aber nicht mehr in der Premier League.
Blackburn Rovers (England)
Anfang der 90er konnte der Verein in die Premier League aufsteigen und 1995 sogar den Titel gewinnen. In der Folgesaison dann das Debüt in der Champions League. Es folgten Jahre in der Zweitklassigkeit, ein Aufstieg, sogar gefolgt von einer zeitweiligen Rückkehr nach Europa. Blackburn spielt seit 2012 aber nicht mehr in der Premier League.
© Getty
<strong>AC Parma (Italien)</strong><br>Mit Buffon, Crespo, Cannavaro und Thuram war Parma in der Champions League. 2004 entging man knapp der Liquidation. Als FC Parma neu gegründet, blieb man zunächst in der Serie A. Bis 2015 häufte der Klub über 200 Millionen Euro Schulden an und ging bankrott. Als Parma Calcio 1913 musste man in der Serie D neu anfangen. 2018 die Rückkehr in die Serie A, heute in der Serie B.
AC Parma (Italien)
Mit Buffon, Crespo, Cannavaro und Thuram war Parma in der Champions League. 2004 entging man knapp der Liquidation. Als FC Parma neu gegründet, blieb man zunächst in der Serie A. Bis 2015 häufte der Klub über 200 Millionen Euro Schulden an und ging bankrott. Als Parma Calcio 1913 musste man in der Serie D neu anfangen. 2018 die Rückkehr in die Serie A, heute in der Serie B.
© Bongarts
<strong>1. FC Kosice (Slowakei)</strong><br>
                Der erste slowakische Klub, der es in die Champions League schaffte. 1997 spielte Kosice in der Gruppenphase gegen Manchester United, Juventus Turin und Feyenoord Rotterdam. Nach mehreren Auf- und Abstiegen, Spielzeiten in der Europa League, diversen Umbenennungen und einer Fast-Insolvenz wurde der Verein 2017 aufgelöst.
1. FC Kosice (Slowakei)
Der erste slowakische Klub, der es in die Champions League schaffte. 1997 spielte Kosice in der Gruppenphase gegen Manchester United, Juventus Turin und Feyenoord Rotterdam. Nach mehreren Auf- und Abstiegen, Spielzeiten in der Europa League, diversen Umbenennungen und einer Fast-Insolvenz wurde der Verein 2017 aufgelöst.
© Getty
<strong>1. FC Kaiserslautern</strong><br>
                Als Aufsteiger wurde Kaiserslautern Deutscher Meister. In der Folgesaison kam man bis ins Viertelfinale der Champions League. Dann Abstieg im Jahr 2006, zwei Jahre Bundesliga zwischen 2010 und 2012 - 2018 sogar der Abstieg in die Drittklassigkeit. 2020 ging es nach einem Insolvenzverfahren nur wegen der Corona-Pandemie nicht noch weiter runter. Inzwischen in der 2. Bundesliga.
1. FC Kaiserslautern
Als Aufsteiger wurde Kaiserslautern Deutscher Meister. In der Folgesaison kam man bis ins Viertelfinale der Champions League. Dann Abstieg im Jahr 2006, zwei Jahre Bundesliga zwischen 2010 und 2012 - 2018 sogar der Abstieg in die Drittklassigkeit. 2020 ging es nach einem Insolvenzverfahren nur wegen der Corona-Pandemie nicht noch weiter runter. Inzwischen in der 2. Bundesliga.
© Bongarts
<strong>Willem II Tilburg (Niederlande)</strong><br>In der Saison 1999/2000 konnte der niederländische Verein trotz sieben Toren nur zwei Punkte einfahren und schied als Gruppenvierter in der Champions League aus. Nach einem schleichenden sportlichen Verfall stieg der Klub 2011 ab. In den Folgejahren entwickelte man sich zur Fahrstuhlmannschaft.
Willem II Tilburg (Niederlande)
In der Saison 1999/2000 konnte der niederländische Verein trotz sieben Toren nur zwei Punkte einfahren und schied als Gruppenvierter in der Champions League aus. Nach einem schleichenden sportlichen Verfall stieg der Klub 2011 ab. In den Folgejahren entwickelte man sich zur Fahrstuhlmannschaft.
© imago images/Pro Shots
<strong>Deportivo La Coruna (Spanien)</strong><br>
                2004 schaffte es Deportivo La Coruna zum letzten Mal in die Champions League. Damit endete ein Lauf von fünf Jahren in Folge, wobei es einmal sogar für das Halbfinale reichte. Es folgten mehrere Jahre, in denen man noch in UEFA Cup/Europa League auftrat. Bis 2020 stieg der Verein in die dritte spanische Liga ab.
Deportivo La Coruna (Spanien)
2004 schaffte es Deportivo La Coruna zum letzten Mal in die Champions League. Damit endete ein Lauf von fünf Jahren in Folge, wobei es einmal sogar für das Halbfinale reichte. Es folgten mehrere Jahre, in denen man noch in UEFA Cup/Europa League auftrat. Bis 2020 stieg der Verein in die dritte spanische Liga ab.
© Imago
<strong>FC Artmedia Bratislava (Slowakei)</strong><br>2005 in die Gruppenphase der Champions League. Sechs Punkte in einer Gruppe mit Inter Mailand, den Glasgow Rangers und dem FC Porto reichten für Platz drei. Im UEFA-Cup war gegen Lewski Sofia dann aber direkt Schluss. Bis 2010 benannte sich der FC Artmedia Bratislava zweimal um und spielt inzwischen als FC Petrzalka 1898 in der zweiten slowakischen Liga.
FC Artmedia Bratislava (Slowakei)
2005 in die Gruppenphase der Champions League. Sechs Punkte in einer Gruppe mit Inter Mailand, den Glasgow Rangers und dem FC Porto reichten für Platz drei. Im UEFA-Cup war gegen Lewski Sofia dann aber direkt Schluss. Bis 2010 benannte sich der FC Artmedia Bratislava zweimal um und spielt inzwischen als FC Petrzalka 1898 in der zweiten slowakischen Liga.
© 2005 Getty Images
<strong>Hamburger SV</strong><br>
                Vor fünf Jahren stieg der Hamburger SV aus der Bundesliga in die Zweite Liga ab. Dem waren lange Jahre des Abstiegskampfs und wirtschaftliche Schwierigkeiten vorausgegangen. Noch 2006 sah die Situation anders aus. Da spielte der HSV in der Champions League gegen den FC Arsenal, den FC Porto und ZSKA Moskau. Der HSV schied mit drei Punkten auf Platz vier aus.
Hamburger SV
Vor fünf Jahren stieg der Hamburger SV aus der Bundesliga in die Zweite Liga ab. Dem waren lange Jahre des Abstiegskampfs und wirtschaftliche Schwierigkeiten vorausgegangen. Noch 2006 sah die Situation anders aus. Da spielte der HSV in der Champions League gegen den FC Arsenal, den FC Porto und ZSKA Moskau. Der HSV schied mit drei Punkten auf Platz vier aus.
© Imago
<strong>FC Thun (Schweiz)</strong><br>
                Mit Platz zwei in der Schweizer Super Liga im Vorjahr qualifizierte sich der FC Thun in der Saison 2005/06 für die Gruppenphase der CL. Durch Platz drei in der Gruppe schaffte man den Sprung in den UEFA Cup, wo der HSV den Lauf beendete. Zwei Jahre später stieg Thun ab. Zwar gelang 2010 der Wiederaufstieg, allerdings musste man 2020 den nächsten Abstieg verkraften.
FC Thun (Schweiz)
Mit Platz zwei in der Schweizer Super Liga im Vorjahr qualifizierte sich der FC Thun in der Saison 2005/06 für die Gruppenphase der CL. Durch Platz drei in der Gruppe schaffte man den Sprung in den UEFA Cup, wo der HSV den Lauf beendete. Zwei Jahre später stieg Thun ab. Zwar gelang 2010 der Wiederaufstieg, allerdings musste man 2020 den nächsten Abstieg verkraften.
© 2005 Getty Images
<strong>Girondins Bordeaux (Frankreich)</strong><br>
                Lange Jahre war Bordeaux eine feste Größe im französischen Fußball. Nach der Meisterschaft 2009 konnte man in der Folgesaison die Gruppe mit Beteiligung des FC Bayern sogar gewinnen und schied erst im Viertelfinale gegen Lyon aus. Die Jahre seitdem verbrachte der Verein weitgehend erfolglos. 2022 folgte wegen finanzieller Schwierigkeiten der Zwangsabstieg.
Girondins Bordeaux (Frankreich)
Lange Jahre war Bordeaux eine feste Größe im französischen Fußball. Nach der Meisterschaft 2009 konnte man in der Folgesaison die Gruppe mit Beteiligung des FC Bayern sogar gewinnen und schied erst im Viertelfinale gegen Lyon aus. Die Jahre seitdem verbrachte der Verein weitgehend erfolglos. 2022 folgte wegen finanzieller Schwierigkeiten der Zwangsabstieg.
© imago sportfotodienst
<strong>Unirea Urziceni (Rumänien)</strong><br>
                In der Saison 2009/10 spielte der damalige rumänische Meister erstmals in der Champions League. Vom Bauunternehmer Dumitru Bucsaru finanziert, gelang dem Provinzklub beinahe der sensationelle Einzug ins Achtelfinale. Nur ein Jahr später wurde der Verein wegen Zahlungsunfähigkeit aufgelöst – Mäzen Bucsaru hatte die Einnahmen des Vereins in seine Firmen abgezweigt.
Unirea Urziceni (Rumänien)
In der Saison 2009/10 spielte der damalige rumänische Meister erstmals in der Champions League. Vom Bauunternehmer Dumitru Bucsaru finanziert, gelang dem Provinzklub beinahe der sensationelle Einzug ins Achtelfinale. Nur ein Jahr später wurde der Verein wegen Zahlungsunfähigkeit aufgelöst – Mäzen Bucsaru hatte die Einnahmen des Vereins in seine Firmen abgezweigt.
© 2009 Getty Images
<strong>Bursaspor (Türkei)</strong><br>
                Bursaspor wurde 2010 nach Trabzonspor erst der zweite türkische Meister, der nicht in Istanbul spielt. In der Folgesaison wartete die Champions League. Wegen Verstößen gegen das Financial Fairplay sperrte der Internationale Sportgerichtshof CAS die Türken 2015 jedoch für alle europäischen Klub-Wettbewerbe. Es folgt der Absturz in die dritte türkische Liga.
Bursaspor (Türkei)
Bursaspor wurde 2010 nach Trabzonspor erst der zweite türkische Meister, der nicht in Istanbul spielt. In der Folgesaison wartete die Champions League. Wegen Verstößen gegen das Financial Fairplay sperrte der Internationale Sportgerichtshof CAS die Türken 2015 jedoch für alle europäischen Klub-Wettbewerbe. Es folgt der Absturz in die dritte türkische Liga.
© imago sportfotodienst
<strong>Oţelul Galati (Rumänien)</strong><br>
                2011 wurde Galati, Werkself einer Stahlfabrik, zum ersten Mal in der Vereinsgeschichte rumänischer Meister. Danach ging es bergab: bis 2015 stieg der Verein in die zweite rumänische Liga ab und musste in der Folge Insolvenz anmelden. Nach der Neugründung als ASC Otelul Galati in der vierten rumänischen Liga konnte man sich den Aufstieg in die dritte Liga erarbeiten.&nbsp;
Oţelul Galati (Rumänien)
2011 wurde Galati, Werkself einer Stahlfabrik, zum ersten Mal in der Vereinsgeschichte rumänischer Meister. Danach ging es bergab: bis 2015 stieg der Verein in die zweite rumänische Liga ab und musste in der Folge Insolvenz anmelden. Nach der Neugründung als ASC Otelul Galati in der vierten rumänischen Liga konnte man sich den Aufstieg in die dritte Liga erarbeiten. 
© 2011 Getty Images
<strong>Rubin Kazan (Russland)</strong><br>
                Über elf Jahre ist der letzte Einsatz von Rubin Kazan in der Champions League her. Trotzdem blieb der Verein in Russland relevant und schaffte es immer wieder in die Europa League. Nach dem Überfall Russlands auf die Ukraine mussten die Tataren aber aufgrund von Sanktionen einige Spieler abgeben. Der Abstieg in die zweite russische Liga war die Folge.
Rubin Kazan (Russland)
Über elf Jahre ist der letzte Einsatz von Rubin Kazan in der Champions League her. Trotzdem blieb der Verein in Russland relevant und schaffte es immer wieder in die Europa League. Nach dem Überfall Russlands auf die Ukraine mussten die Tataren aber aufgrund von Sanktionen einige Spieler abgeben. Der Abstieg in die zweite russische Liga war die Folge.
© 2009 Getty Images
<strong>FC Malaga (Spanien)</strong><br>
                Der Lauf des FC Malaga in der Saison 2012/13 dürfte besonders den Fans von Borussia Dortmund in Erinnerung geblieben sein. Schließlich warf der BVB die Spanier durch ein Tor von Felipe Santana in der dritten Minute der Nachspielzeit aus dem Wettbewerb. Für Malaga war es der Anfang vom Ende. Bis 2018 der Abstieg in die Segunda Division, nun in der dritten Liga.
FC Malaga (Spanien)
Der Lauf des FC Malaga in der Saison 2012/13 dürfte besonders den Fans von Borussia Dortmund in Erinnerung geblieben sein. Schließlich warf der BVB die Spanier durch ein Tor von Felipe Santana in der dritten Minute der Nachspielzeit aus dem Wettbewerb. Für Malaga war es der Anfang vom Ende. Bis 2018 der Abstieg in die Segunda Division, nun in der dritten Liga.
© imago sportfotodienst
<strong>Diese ehemaligen Spitzenklubs sind abgestürzt</strong><br>Eine ganze Reihe von Vereinen erlebte in den letzten Jahren einen bedenklichen Absturz. Aktuell droht wieder absoluten Traditionsteams, die sonst regelmäßig oben mitspielten, der Abgrund. <em><strong>ran</strong></em> zeigt euch, welche Top-Klubs in die fußballerische Bedeutungslosigkeit abgestürzt sind. (Stand: 08. Dezember 2023)
<strong>FC Santos (Brasilien)</strong><br>Ausgerechnet im ersten Jahr nach dem Tod von Klublegende Pele ist der <a target="_blank" href="https://www.ran.de/sports/fussball/videos/heimatklub-von-neymar-versinkt-in-chaos-und-randalen-nach-abstieg">FC Santos erstmals in die Zweitklassigkeit</a> abgestürzt. Der Traditionsklub aus der brasilianischen Hafenstadt, dem der Jahrhundertfußballer mit den Libertadores- und Weltcup-Siegen 1962 und 1963 zu Ruhm verholfen hatte, rutschte am letzten Spieltag mit einem 1:2 gegen Fortaleza in die Abstiegsränge.
<strong>FC Basel (Schweiz)</strong><br>Mit 23,1 Jahren stellt der Conference-League-Halbfinalist der Vorsaison den jüngsten Kader der Schweizer Super League. So schlimm wie in der laufenden Saison stand es um den langjährigen Champions-League-Dauergast aber noch nie in der jüngeren Vergangenheit, Basel rangiert nach 16 Spielen mit 15 Punkten auf dem vorletzten Tabellenplatz.
<strong>Olympique Lyon (Frankreich)</strong><br> Von 2002 bis 2008 gewann Lyon die französische Meisterschaft. Auch in der Champions League waren sie ein fester Bestandteil. Aktuell ist Olympique Letzter in der Ligue 1. Nach 14 Spieltagen stehen lediglich sieben Punkte zu Buche - sechs Punkte sind es derzeit auf den ersten Nichtabstiegs-Platz. Mittendrin: Ex-Bayern-Star Corentin Tolisso.
<strong>Ajax Amsterdam (Niederlande)</strong><br>Schock in der Eredivisie: Ajax verschlief nach den Sommer-Abgängen von Identifikationsfigur Dusan Tadic, Spielmacher Mohammed Kudus, Abräumer Edson Alvarez und Abwehrchef Jurrien Timber den Saisonstart komplett und war erst einmal Letzter. Nun hat sich der Krisen-Klub aber gefangen und ist Sechster. Dafür ist die Europa-League-Saison gelaufen.
<strong>FC Schalke 04 (Deutschland)</strong><br>Auch die Schalker erlebten einen beispiellosen Absturz. 2019 noch im Achtelfinale der Champions League gegen Manchester City ausgeschieden, finden sich die Königsblauen nun auf dem 16. Platz der 2. Bundesliga wieder und der Abstieg in die 3. Liga droht.&nbsp;
<strong>Leicester City (England)</strong><br>
                Noch 2016 feierte Leicester City in der Premier League sensationell den Meistertitel, sieben Jahre später ist das Fußballmärchen erst einmal vorbei. Aus dem einstigen CL-Teilnehmer wurde ein Premier-League-Absteiger. Es ging für Leicester als Drittletzter in die Championship runter. Dort sind Jamie Vardy und Co. derzeit jedoch wieder auf Rang eins.
<strong>Leeds United (England)</strong><br>Leeds hat ebenfalls eine Vergangenheit in der Champions League. Der Traditionsklub war rund um die Jahrtausendwende eine große Nummer, wurde in der Saison 1999/2000 Dritter in der Premier League. In der darauffolgenden Spielzeit sorgte Leeds dann in der Königsklasse für Überraschungen, kam letztlich bis ins Halbfinale. Aktuell ist der Klub zweitklassig.
<strong>AS Saint-Etienne</strong><br>Der einstige Rekordmeister Frankreichs kann lange nicht mehr an die glorreichen Zeiten der 1960er-Jahre anknüpfen. In den 80ern und 90ern ging es für die ASSE immer wieder hoch und runter. In den Jahrzehnten danach stabilisierte man sich und spielte oben in der Ligue 1 mit. 2022 dann der erneute Abstieg in die zweite Liga, wo man sich zurzeit im Mittelfeld befindet.
<strong>FC Aarau (Schweiz)</strong><br>
                1993 wurde der FC Aarau Meister in der Schweiz. In der Folgesaison spielte man in der Champions League. Bis 1997 konnte sich der Klub wiederholt für das internationale Geschäft qualifizieren. Zum Jahreswechsel 2002/03&nbsp;wurde aber nur knapp der Bankrott verhindert. Mit zweijähriger Unterbrechung befindet sich der FC Aarau seit 2010 in der zweitklassigen Challenge League.
<strong>Blackburn Rovers (England)</strong><br>Anfang der 90er konnte der Verein in die Premier League aufsteigen und 1995 sogar den Titel gewinnen. In der Folgesaison dann das Debüt in der Champions League. Es folgten Jahre in der Zweitklassigkeit, ein Aufstieg, sogar gefolgt von einer zeitweiligen Rückkehr nach Europa. Blackburn spielt seit 2012 aber nicht mehr in der Premier League.
<strong>AC Parma (Italien)</strong><br>Mit Buffon, Crespo, Cannavaro und Thuram war Parma in der Champions League. 2004 entging man knapp der Liquidation. Als FC Parma neu gegründet, blieb man zunächst in der Serie A. Bis 2015 häufte der Klub über 200 Millionen Euro Schulden an und ging bankrott. Als Parma Calcio 1913 musste man in der Serie D neu anfangen. 2018 die Rückkehr in die Serie A, heute in der Serie B.
<strong>1. FC Kosice (Slowakei)</strong><br>
                Der erste slowakische Klub, der es in die Champions League schaffte. 1997 spielte Kosice in der Gruppenphase gegen Manchester United, Juventus Turin und Feyenoord Rotterdam. Nach mehreren Auf- und Abstiegen, Spielzeiten in der Europa League, diversen Umbenennungen und einer Fast-Insolvenz wurde der Verein 2017 aufgelöst.
<strong>1. FC Kaiserslautern</strong><br>
                Als Aufsteiger wurde Kaiserslautern Deutscher Meister. In der Folgesaison kam man bis ins Viertelfinale der Champions League. Dann Abstieg im Jahr 2006, zwei Jahre Bundesliga zwischen 2010 und 2012 - 2018 sogar der Abstieg in die Drittklassigkeit. 2020 ging es nach einem Insolvenzverfahren nur wegen der Corona-Pandemie nicht noch weiter runter. Inzwischen in der 2. Bundesliga.
<strong>Willem II Tilburg (Niederlande)</strong><br>In der Saison 1999/2000 konnte der niederländische Verein trotz sieben Toren nur zwei Punkte einfahren und schied als Gruppenvierter in der Champions League aus. Nach einem schleichenden sportlichen Verfall stieg der Klub 2011 ab. In den Folgejahren entwickelte man sich zur Fahrstuhlmannschaft.
<strong>Deportivo La Coruna (Spanien)</strong><br>
                2004 schaffte es Deportivo La Coruna zum letzten Mal in die Champions League. Damit endete ein Lauf von fünf Jahren in Folge, wobei es einmal sogar für das Halbfinale reichte. Es folgten mehrere Jahre, in denen man noch in UEFA Cup/Europa League auftrat. Bis 2020 stieg der Verein in die dritte spanische Liga ab.
<strong>FC Artmedia Bratislava (Slowakei)</strong><br>2005 in die Gruppenphase der Champions League. Sechs Punkte in einer Gruppe mit Inter Mailand, den Glasgow Rangers und dem FC Porto reichten für Platz drei. Im UEFA-Cup war gegen Lewski Sofia dann aber direkt Schluss. Bis 2010 benannte sich der FC Artmedia Bratislava zweimal um und spielt inzwischen als FC Petrzalka 1898 in der zweiten slowakischen Liga.
<strong>Hamburger SV</strong><br>
                Vor fünf Jahren stieg der Hamburger SV aus der Bundesliga in die Zweite Liga ab. Dem waren lange Jahre des Abstiegskampfs und wirtschaftliche Schwierigkeiten vorausgegangen. Noch 2006 sah die Situation anders aus. Da spielte der HSV in der Champions League gegen den FC Arsenal, den FC Porto und ZSKA Moskau. Der HSV schied mit drei Punkten auf Platz vier aus.
<strong>FC Thun (Schweiz)</strong><br>
                Mit Platz zwei in der Schweizer Super Liga im Vorjahr qualifizierte sich der FC Thun in der Saison 2005/06 für die Gruppenphase der CL. Durch Platz drei in der Gruppe schaffte man den Sprung in den UEFA Cup, wo der HSV den Lauf beendete. Zwei Jahre später stieg Thun ab. Zwar gelang 2010 der Wiederaufstieg, allerdings musste man 2020 den nächsten Abstieg verkraften.
<strong>Girondins Bordeaux (Frankreich)</strong><br>
                Lange Jahre war Bordeaux eine feste Größe im französischen Fußball. Nach der Meisterschaft 2009 konnte man in der Folgesaison die Gruppe mit Beteiligung des FC Bayern sogar gewinnen und schied erst im Viertelfinale gegen Lyon aus. Die Jahre seitdem verbrachte der Verein weitgehend erfolglos. 2022 folgte wegen finanzieller Schwierigkeiten der Zwangsabstieg.
<strong>Unirea Urziceni (Rumänien)</strong><br>
                In der Saison 2009/10 spielte der damalige rumänische Meister erstmals in der Champions League. Vom Bauunternehmer Dumitru Bucsaru finanziert, gelang dem Provinzklub beinahe der sensationelle Einzug ins Achtelfinale. Nur ein Jahr später wurde der Verein wegen Zahlungsunfähigkeit aufgelöst – Mäzen Bucsaru hatte die Einnahmen des Vereins in seine Firmen abgezweigt.
<strong>Bursaspor (Türkei)</strong><br>
                Bursaspor wurde 2010 nach Trabzonspor erst der zweite türkische Meister, der nicht in Istanbul spielt. In der Folgesaison wartete die Champions League. Wegen Verstößen gegen das Financial Fairplay sperrte der Internationale Sportgerichtshof CAS die Türken 2015 jedoch für alle europäischen Klub-Wettbewerbe. Es folgt der Absturz in die dritte türkische Liga.
<strong>Oţelul Galati (Rumänien)</strong><br>
                2011 wurde Galati, Werkself einer Stahlfabrik, zum ersten Mal in der Vereinsgeschichte rumänischer Meister. Danach ging es bergab: bis 2015 stieg der Verein in die zweite rumänische Liga ab und musste in der Folge Insolvenz anmelden. Nach der Neugründung als ASC Otelul Galati in der vierten rumänischen Liga konnte man sich den Aufstieg in die dritte Liga erarbeiten.&nbsp;
<strong>Rubin Kazan (Russland)</strong><br>
                Über elf Jahre ist der letzte Einsatz von Rubin Kazan in der Champions League her. Trotzdem blieb der Verein in Russland relevant und schaffte es immer wieder in die Europa League. Nach dem Überfall Russlands auf die Ukraine mussten die Tataren aber aufgrund von Sanktionen einige Spieler abgeben. Der Abstieg in die zweite russische Liga war die Folge.
<strong>FC Malaga (Spanien)</strong><br>
                Der Lauf des FC Malaga in der Saison 2012/13 dürfte besonders den Fans von Borussia Dortmund in Erinnerung geblieben sein. Schließlich warf der BVB die Spanier durch ein Tor von Felipe Santana in der dritten Minute der Nachspielzeit aus dem Wettbewerb. Für Malaga war es der Anfang vom Ende. Bis 2018 der Abstieg in die Segunda Division, nun in der dritten Liga.
Mehr Fußball-Galerien
Teuerste Bayern-Abgänge Kroos Zirkzee Hernandez

FC Bayern: Zirkzee neu in den Top 10 - teuerste Abgänge

  • Galerie
  • 17.07.2024
  • 22:42 Uhr

© 2024 Seven.One Entertainment Group