• Tennis
  • Darts
  • Alle Sportarten

Anzeige
Anzeige
WM 2022

WM 2022: Nach Attacken gegen Daniel Siebert: Thorsten Kinhöfer kritisiert FIFA

  • Aktualisiert: 05.12.2022
  • 13:56 Uhr
  • SID
Article Image Media
© IMAGO/Pressinphoto
Anzeige

Thorsten Kinhöfer kritisiert den Fußball-Weltverband FIFA für den mangelhaften Schutz des deutschen WM-Referees Daniel Siebert. Auch andere deutsche Schiedsrichter stellen sich vor den Unparteiischen.

München - Der frühere FIFA-Schiedsrichter Thorsten Kinhöfer hat den Fußball-Weltverband für den mangelhaften Schutz des deutschen WM-Referees Daniel Siebert heftig kritisiert.

"Ich kriege da echt einen Hals: Im Innenraum rennen haufenweise FIFA-Häuptlinge mit Mappen unterm Arm und Knopf im Ohr rum. Aber Sicherheitspersonal, das die Schiedsrichter sicher in die Katakomben geleitet, habe ich vermisst", schrieb Kinhöfer in seiner Kolumne in der "Bild am Sonntag":

"In jedem Kreisliga-Spiel ist das besser organisiert."

Siebert war nach dem WM-Aus des zweimaligen Weltmeisters Uruguay heftig von den südamerikanischen Spielern angegangen worden. Uruguay hatte trotz des 2:0 (2:0) im Gruppenfinale gegen Ghana das Achtelfinale verpasst. Der Mannschaft von Kapitän Luis Suarez fehlte ein Tor. Dafür machten die Uruguayer Siebert verantwortlich, weil er ihnen angeblich einen Strafstoß verwehrt hatte.

"Ich kann den (subjektiven) Unmut nachvollziehen. Wenn du solch strittige Szenen als Referee entscheiden musst, fühlt sich eine Partei immer betrogen", schrieb Kinhöfer: "Aber die Uruguayer sind (mal wieder) völlig übers Ziel hinausgeschossen."

Anzeige
Anzeige
Negativer Schlusspunkt: Cavani zerstört VAR-Bildschirm

Urus außer Rand und Band: Wut auf Siebert und VAR

Bei Uruguays Stars um Edinson Cavani und Luis Suarez gingen nach dem WM-Aus in Katar die Emotionen so richtig hoch. Die Wut der Südamerikaner richtete sich vor allem gegen den deutschen Schiedsrichter Daniel Siebert.

  • Galerie
  • 03.12.2022
  • 12:18 Uhr

WM 2022: Auch andere deutsche Schiedsrichter pflichten Siebert bei

Siebert kann aber auch von anderen Kollegen auf Unterstützung zählen. Mehrere deutsche Schiedsrichter stellen sich hinter die Entscheidungen des 38-Jährigen. 

DFB-Schiedsrichterboss Lutz Michael Fröhlich lobte gegenüber der Deutschen Presse-Agentur das Auftreten: "Daniel Siebert hat die schwierige Aufgabe sehr gut gemeistert. Er hat alle Möglichkeiten ausgeschöpft, um die Spieler bei allen wichtigen Entscheidungen mitzunehmen und war kommunikativ sehr gefordert."

Auf Twitter solidarisierte sich auch Schiedsrichter-Kollege Patrick Ittrich mit dem deutschen WM-Fahrer. Dort verteidigte er unter anderem die Elfmeter-Entscheidung des Unparteiischen.

Externer Inhalt

Dieser Inhalt stammt von externen Anbietern wie Facebook, Instagram oder Youtube. Aktiviere bitte Personalisierte Anzeigen und Inhalte sowie Anbieter außerhalb des CMP Standards, um diese Inhalte anzuzeigen.

WM 2022: Katar-Aus für Siebert?

Nun Siebert wie der deutschen Mannschaft offenbar das WM-Aus. Für "ZDF"-Experte und Ex-Bundesliga-Schiedsrichter Manuel Gräfe ist die Entscheidung über einen weiteren WM-Einsatz bereits gefallen, wie er auf Twitter mitteilte.


© 2024 Seven.One Entertainment Group