• Tennis
  • Darts
  • Alle Sportarten

Anzeige
Anzeige
Radsport

Tour de France: Kwiatkowski gewinnt 13. Etappe - Vingegaard rettet Gelbes Trikot

  • Aktualisiert: 14.07.2023
  • 18:06 Uhr
  • SID
Article Image Media
© Imago
Anzeige

Michal Kwiatkowski vom Team Ineos Grenadiers hat bei der 110. Tour de France die spektakuläre Bergankunft am Grand Colombier gewonnen. Jonas Vingegaard rettet derweil hachdünn sein Gelbes Trikot.

Tadej Pogacar trat wie ein Berserker in die Pedalen, Jonas Vingegaard hechelte verzweifelt hinterher - und rettete hauchdünn Gelb: Sloweniens Radsport-Superstar ist den berüchtigten Grand Colombier hinaufgeflogen und hat am Koloss des Jura erneut einen spektakulären Punktsieg gegen den dänischen Titelverteidiger gefeiert. Beim Tageserfolg des Polen Michal Kwiatkowski fehlten Pogacar als Drittem nur neun Sekunden zur Gesamtführung.

Beim großen Bergfest am französischen Nationalfeiertag siegte Ausreißer Kwiatkowski nach dem 17 km langen Schlussanstieg und feierte nach 137,8 km mit 47 Sekunden Vorsprung auf den Belgier Maxim van Gils seinen nach 2020 zweiten Tour-Etappensieg.

Dahinter fuhren die beiden Tour-Giganten wieder ihr eigenes packendes Rennen. Als Pogacar zwei Kilometer vor dem Ziel mächtig antrat, entstand wieder eine Lücke - und wie schon zweimal zuvor konnte Vingegaard nur mit Abstand und viel Mühe folgen. Mit vier Sekunden Vorsprung kam Pogacar ins Ziel und sicherte sich vier Bonussekunden vor dem viertplatzierten Vingegaard. Vor dem Alpen-Doppelpack am Wochenende hat sich das jetzt schon epische Duell um den Toursieg weiter zugespitzt.

Anzeige

Zimmermann gelingt starkes Rennen

Ein starkes Rennen fuhr erneut Georg Zimmermann. Der Augsburger gehörte zu einer Ausreißergruppe und wurde erst kurz vor dem Ziel von den heranfliegenden Topstars geschluckt. "Ich habe heute keine Fehler gemacht, am Berg haben nur die Beine gesprochen", sagte er.

Jai Hindley, australischer Kapitän des deutschen Bora-hansgrohe-Teams, verteidigte seinen dritten Gesamtplatz erfolgreich, verlor als Sechster nur elf Sekunden auf Vingegaard und liegt 2:51 Minuten zurück. Sein deutscher Edelhelfer Emanuel Buchmann musste am Colombier auf halber Höhe abreißen lassen und kam mit reichlich Rückstand auf die mächtigen Topleute ins Ziel. 

"Das ist ein ganz schwieriger und superlanger Berg. Da sind Prognosen schwer, es kommt darauf an, wer die besseren Beine hat", hatte Vingegaard vor Etappenstart gesagt und geunkt: "Das ist wohl eher ein Berg für Tadej, wir werden etwas defensiver fahren."  

Aufgabe bei der Tour: Caleb Ewan
News

Nächster Sprinter raus: Ewan gibt bei der Tour auf

Nach Europameister Fabio Jakobsen hat mit dem 29 Jahre alten Australier Caleb Ewan der nächste Top-Sprinter bei der Tour de France aufgegeben.

  • 14.07.2023
  • 16:45 Uhr

Externer Inhalt

Dieser Inhalt stammt von externen Anbietern wie Facebook, Instagram oder Youtube. Aktiviere bitte Personalisierte Anzeigen und Inhalte sowie Anbieter außerhalb des CMP Standards, um diese Inhalte anzuzeigen.

Kwiatkowski feiert Etappensieg

Im Rennen hatte der Däne den Colombier zuvor noch nicht bezwungen. Als Pogacar mit 21 Jahren 2020 beim bislang letzten Tour-Besuch triumphierte (und danach auch den Gesamtsieg holte), war Vingegaard nicht dabei - er feierte erst 2021 sein Debüt bei der Frankreich-Rundfahrt. "Aber ich bin natürlich schon hochgefahren", sagte Vingegaard.  

Drei Tage nach seinem so knapp verpassten Etappensieg in Issoire wagte Zimmermann erneut den Sprung in die Fluchtgruppe. Die Teams der Klassementfahrer hielten das Tempo in der Verfolgung hoch, gestatteten den Ausreißern nur rund knapp vier Minuten Vorsprung. 

Zimmermann verlor zwar schon zu Beginn des Schlussanstiegs den Kontakt zu Kwiatkowski, hielt sich aber noch lange vor den Favoriten um Vingegaard und Pogacar. Jene beharkten sich auf den letzten Kilometern mit noch jeweils einem Helfer an ihrer Seite. Letztlich reichte es nicht ganz für den Slowenen: Pogacar muss weiter auf die Rückkehr ins Gelbe Trikot warten, das er am 13. Juli 2022 letztmals getragen hatte und damals am Col du Granon Vingegaard überlassen musste.  


© 2024 Seven.One Entertainment Group