Aryna Sabalenka darf in Wimbledon nicht mehr antreten - Bildquelle: AFP /SID/THOMAS KIENZLEAryna Sabalenka darf in Wimbledon nicht mehr antreten © AFP /SID/THOMAS KIENZLE

Köln (SID) - Der Tennisverband aus Belarus hat den Ausschluss seiner Profis vom Grand-Slam-Turnier in Wimbledon scharf kritisiert. Die Entscheidung "führe zu Hass und Intoleranz", teilte der Verband BTF am Donnerstag mit und drohte mit rechtlichen Schritten. Am Mittwoch hatten die Organisatoren in London Profis aus Russland und Belarus wegen des Ukraine-Kriegs vom diesjährigen Wimbledon-Turnier ausgeschlossen.

"Der Tennisverband von Belarus verurteilt die Entscheidung kategorisch. Solch destruktive Schritte helfen in keinster Weise, den Konflikt zu lösen, sondern führen nur zu Hass und Intoleranz", hieß es in einer Stellungnahme.

Zu den Profis aus Belarus, die unter dem Aus leiden, gehören die letztjährige Halbfinalistin Aryna Sabalenka und die ehemalige Weltranglistenerste Wiktoria Asarenka.