Wimbledon: Maria liebt "Mama-Image" - Bildquelle: AFP/SID/ADRIAN DENNISWimbledon: Maria liebt "Mama-Image" © AFP/SID/ADRIAN DENNIS

London (SID) - Tatjana Maria - die Super-Mama: Sie ist das Gesprächsthema in Wimbledon. Auf die Frage, ob sie sich reduziert fühle auf die Rolle als Tennis spielende Mutter, antwortete sie: "Ich liebe es, darüber zu sprechen. Für mich ist das Wichtigste in meinem Leben, eine Mutter von zwei Kindern zu sein."

Für Maria (34), die ihre zweite Tochter Cecilia erst vor 15 Monaten zur Welt gebracht hatte, ändert sich durch den Erfolg im All England Club wenig, sagte sie: "Ich bin im Halbfinale von Wimbledon, das ist verrückt, aber ich bin noch immer eine Mutter." Sie werde weiterhin "Windeln wechseln, alles so normal wie möglich halten, denn nichts macht mich stolzer, als eine Mutter zu sein."

Mit leuchtenden Augen erzählte Maria auch von ihrer großen Tochter Charlotte, die jeden Morgen um 8.30 Uhr in der Halle trainiert - und Maria ist dabei. So auch vor dem Viertelfinale gegen Jule Niemeier. "Sie freut sich, dass sie zwei Tage länger in der Krippe bleiben darf", sagte Maria: "Aber sie realisiert schon, dass dies etwas ganz Besonderes ist."