Cincinnati: WTA- und ATP-Turnier könnten verlegt werden - Bildquelle: pixathlonpixathlonSIDJim OwensCincinnati: WTA- und ATP-Turnier könnten verlegt werden © pixathlonpixathlonSIDJim Owens

New York (SID) - Der US-Tennisverband USTA hält weiter an einer Ausrichtung der US Open fest und erwägt dabei offenbar einen ungewöhnlichen Doppelschlag. Einem Bericht der New York Times zufolge prüft die USTA die Möglichkeit, das traditionell im Vorfeld der US Open stattfindende ATP- und WTA-Turnier von Cincinnati/Ohio nach New York zu verlegen und vom 17. bis 23. August im Billie Jean King National Tennis Center auszutragen. Danach sollen an gleicher Stelle vom 31. August bis zum 13. September die US Open folgen.

Die Austragung beider Turniere in New York hätte den Vorteil, dass die Reisetätigkeiten minimiert würden und die Profis über einen längeren Zeitraum an einem Ort wären. Laut der New York Times habe die USTA den Vorschlag bereits WTA und ATP unterbreitet.

Bereits im vergangenen Monat hatte die USTA erklärt, dass sie "aggressiv" Notfallpläne für die US Open entwerfe. Da New York besonders stark von der Pandemie betroffen ist, gab es auch Spekulationen über eine Verlegung nach Indian Wells in Kalifornien. Bis Ende Juni soll eine endgültige Entscheidung für das Grand-Slam-Turnier fallen. 

Aufgrund der Coronakrise pausiert die Tennis-Tour noch bis mindestens 31. Juli. Die French Open in Paris wurden bereits verschoben und sollen nur eine Woche nach Ende der US Open am 20. September starten.