Generalstaatsanwalt Jean Alain Rodriguez - Bildquelle: AFPSIDERIKA SANTELICESGeneralstaatsanwalt Jean Alain Rodriguez © AFPSIDERIKA SANTELICES

Boston (SID) - Zum Anschlag auf den dreimaligen World-Series-Gewinner David Ortiz (43) ist es angeblich wegen einer Verwechslung gekommen. Das gab Jean Alain Rodriguez Sanchez, Generalstaatsanwalt der Dominikanischen Republik, nach Informationen der Tageszeitungen Boston Globe und Boston Herald bekannt.

Ortiz, früherer Baseballstar der Boston Red Sox, war vor einem Vergnügungspark in der dominikanischen Hauptstadt Santo Domingo von einem Motorrad aus niedergeschossen und schwer verletzt worden. Laut Aussage des Täters war das eigentliche Ziel ein ähnlich gekleideter Freund des Opfers, der am gleichen Tisch saß. Diese Version wird allerdings allein wegen Ortiz' großer Bekanntheit angezweifelt.

Dem Schützen wurden für die Auftragstat 400.000 Dominikanische Pesos geboten. Die Summe entspricht gut 6800 Euro. Ortiz wurde zweimal operiert und liegt in Boston weiter auf der Intensivstation. In der Major League Baseball (MLB) hat er mit den Red Sox 2004, 2007 und 2013 den Titel geholt.

US-Sport-Videos

US-Sport-News

Die nächsten Spieltage

NFL 2019 / 2020