Dallas setzt auf ausländische Profis wie Maxi Kleber - Bildquelle: AFPGETTY SIDRONALD MARTINEZDallas setzt auf ausländische Profis wie Maxi Kleber © AFPGETTY SIDRONALD MARTINEZ

New York (SID) - Die Dallas Mavericks starten nach dem Abschied von Dirk Nowitzki mit den meisten ausländischen Spielern in die neue Saison der nordamerikanischen Basketball-Profiliga NBA. Im Kader des Teams aus Texas stehen zum Auftakt sieben Profis, die nicht aus den USA stammen. Insgesamt wurden 108 "Internationals" aus 38 Ländern in die 30 Aufgebote berufen, der Rekord steht bei 113 (2016/17 und 2017/18).

In der von der NBA veröffentlichten Liste stehen in Dennis Schröder (Oklahoma City Thunder), Maximilian Kleber (Dallas Mavericks), Daniel Theis (Boston Celtics) sowie Moritz Wagner und Isaac Bonga (beide Washington Wizards) fünf deutsche Spieler. Isaiah Hartenstein (Houston Rockets) wurde als gebürtiger Amerikaner nicht aufgeführt, hat aber einen deutschen Pass.

Zum sechsten Mal nacheinander wurden mehr als 100 nicht-amerikanische Spieler in den Aufgeboten berücksichtigt. Stärkste Nation ist Kanada mit der Rekordzahl von 16 Profis. Nie zuvor waren so viele Spieler aus einem Land außerhalb der USA dabei. 

Dallas bietet Maxi Kleber (Würzburg), Luka Doncic (Slowenien), Kristaps Porzingis (Lettland), Dwight Powell (Kanada), Boban Marjanovic (Serbien), Ryan Broekhoff (Australien) und J.J. Barea (Puerto Rico) auf.