Betrübt, verletzt und wütend: Michael Jordan - Bildquelle: AFPSIDFRANCK FIFEBetrübt, verletzt und wütend: Michael Jordan © AFPSIDFRANCK FIFE

Los Angeles (SID) - NBA-Ikone Michael Jordan (57) hat sich der Protestwelle gegen Polizeigewalt gegen Schwarze in den USA angeschlossen und mit Wut auf den Tod des Afroamerikaners George Floyd reagiert. "Ich bin zutiefst betrübt, wirklich verletzt und schlichtweg wütend", teilte der frühere Superstar der nordamerikanischen Basketball-Profiliga in einer Stellungnahme mit: "Ich stehe zu denen, die auf den tief verwurzelten Rassismus und die Gewalt gegen farbige Menschen in unserem Land aufmerksam machen. Wir haben genug."

Floyd war am vergangenen Montag in Minneapolis bei einem Polizeieinsatz zu Tode gekommen. Ein weißer Polizist hatte ihm minutenlang sein Knie in den Nacken gedrückt. "Ich kann nicht atmen", sagte Floyd, der an den Folgen der Fixierung starb. Die Tat löste Proteste in vielen US-Städten aus, es kam zu schweren Krawallen. Gegen die Polizeigewalt und den Rassismus meldeten sich neben Jordan, der sich während seiner aktiven Zeit politisch meist zurückgehalten hatte, auch viele andere US-Sportler zu Wort.

Auch NBA-Chef Adam Silver teilte seine "Empörung" in einer internen Botschaft an seine Mitarbeiter mit. "Wir werden daran erinnert, dass es in unserem Land Wunden gibt, die nie verheilt sind", hieß es darin, "Rassismus, Polizeibrutalität und Rassenungerechtigkeit gehören nach wie vor zum Alltag in Amerika und können nicht ignoriert werden."

News-Ticker

Video-Tipps

NFL-Ergebnisse

Aktuelle Galerien