Hat nach den Vergewaltigungsvorwürfen keine strafrechtlichen Konsequenzen zu... - Bildquelle: Imago ImagesHat nach den Vergewaltigungsvorwürfen keine strafrechtlichen Konsequenzen zu fürchten: Ex-Bills-Punter Matt Araiza (re.) © Imago Images

München/San Diego - Matt Araiza muss nach den Vorwürfen der Gruppenvergewaltigung, die auch zu seiner Entlassung bei den Buffalo Bills führten, keine strafrechtlichen Konsequenzen fürchten.

"Letztendlich haben die Staatsanwälte entschieden, dass die Beweise nicht für eine Anklageerhebung sprechen und es keinen Weg zu einer möglichen Verurteilung gibt. Staatsanwälte können nur dann Anklage erheben, wenn sie ethisch gesehen der Meinung sind, dass sie über einen begründeten Zweifel hinaus bewiesen werden können", zitiert "ESPN" aus dem Statement der Staatsanwaltschaft.

Bills: Zivilklage gegen Ex-Punter Araiza läuft noch

Laut der Staatsanwaltschaft wurden Experten für sexuelle Übergriffe konsultiert, in der Folge Beweise wie Zeugenaussagen und DNA-Spuren analysiert und zudem zwei Gespräche mit der Klägerin geführt, berichtet "ESPN" weiter.

Eine Zivilklage läuft derzeit noch, befindet sich laut Dan Gilleon aber noch im Anfangsstadium. "Ich bin nie überrascht, wenn ein Staatsanwalt keine Anklage wegen sexueller Übergriffe erhebt, wenn das Opfer alkoholisiert war. […] Nur auf dem Zivilrechtsweg kann ein Opfer eines sexuellen Übergriffs Gerechtigkeit erlangen und wir haben genau vor, das zu erreichen", wird der Anwalt der Klägerin zitiert.

Araizas Verteidiger kündigte indes bereits an, dagegen vorgehen zu wollen: "Sollte die Klägerin ihren Zivilprozess trotz der Schlussfolgerung des Staatsanwalts, dass es 'keinen Weg zu einer möglichen Verurteilung gibt', fortsetzen, werden wir unseren Mandanten energisch verteidigen."

Über seine Agentur "JL Sports" ließ Araiza bereits vermelden, dass er noch Hoffnung auf ein NFL-Comeback habe und zufrieden mit dem aktuellen Verlauf der Entwicklungen sei. "Ich bin froh, dass die Staatsanwaltschaft und die Polizei von San Diego alle Fakten aufgedeckt haben und kein kriminelles Fehlverhalten feststellen konnten. Ich freue mich darauf, meine NFL-Karriere fortzusetzen", so der Tweet im Wortlaut.