Kommt bei den Denver Broncos noch immer nicht in Fahrt: Quarterback Russell ... - Bildquelle: Imago ImagesKommt bei den Denver Broncos noch immer nicht in Fahrt: Quarterback Russell Wilson © Imago Images

München/Denver - Mit seinen zwei Interceptions, eine davon kurz vor Schluss, trug Russell Wilson maßgeblich zur 9:12-Niederlage seiner Denver Broncos gegen die Indianapolis Colts bei.

Im Anschluss an die Partie präsentierte sich der Quarterback (274 Passing Yards, kein Touchdown) verärgert ob seiner eigenen Leistungen und äußerte Selbstkritik.

Russell Wilson: "Habe das Team im Stich gelassen"

"Es ist ganz einfach - am Ende des Tages muss ich besser sein und besser spielen. Die Defense hat sich den A**** aufgerissen, wir hatten einige wichtige und gute Drives. Am Ende des Tages darf es nicht passieren, dass ich zwei Interceptions werfe. Ich habe das Team heute Abend im Stich gelassen", wird der enttäuschte Routinier von "ESPN" zitiert.

Laut verschiedener Medienberichte soll Wilson noch 40 Minuten nach Abpfiff in kompletter Spielkleidung mit Head Coach Nathaniel Hackett in der Kabine gesessen und sich über die Partie ausgetauscht haben.

Vor allem die zweite Interception dürfte dem 33-Jährigen Kopfzerbrechen bereiten. Mit etwas mehr als zwei Minuten auf der Uhr suchte er beim Stand von 9:6 seinen Receiver in der Endzone, Colts-Cornerback Stephon Gilmore roch den Braten und fing das Ei ab. Ein Touchdown wäre wohl gleichbedeutend mit dem Sieg gewesen, so kamen die Colts nochmals an den Ball und retteten sich in die Overtime.

Wilson übersieht KJ Hamler - Receiver außer sich

Auch dort lieferte Wilson nicht ab - im Gegenteil. Nachdem die Colts per Field Goal ihrerseits die 12:9-Führung erzielten, führte der langjährige Seattle-Seahawks-Spielmacher sein Team bis an die gegnerische 5-Yard-Linie. Bei 4th & 1 suchte Wilson seinen Top-Receiver Courtland Sutton, übersah dabei aber den komplett freien KJ Hamler und besiegelte mit der Incompletion die Niederlage.

"Wir müssen es zu Ende bringen. Wir müssen einfach besser spielen. Die Verteidigung kämpft sich den A**** ab, wir müssen sie besser unterstützen. Ich habe alles getan, was ich konnte. Ich habe mir den A**** aufgerissen, die Offense hat sich den A**** aufgerissen", so der enttäuschte Passempfänger, der, außer sich vor Wut, seinen Helm mehrfach auf den Boden schmiss und ergänzte: "Es war ein guter Spielzug, wir müssen ihn nur besser ausführen. Ich war frei. Ich bin frustriert, dass wir verloren haben."

Einige Fans bekamen dies gar nicht mehr mit, schon zum Ende der regulären Spielzeit verließen zahlreiche Zuschauerinnen und Zuschauer die Arena.

Broncos vor Schlüsselspiel gegen Los Angeles Chargers

Auf der Pressekonferenz nach der Partie wusste auch Hackett nicht so recht, wie sein Team dieses Spiel verlieren konnte und übte, wie zuvor schon sein Quarterback, Selbstkritik: "Ich habe das Gefühl, wir haben ihn [Russell Wilson, Anm. d. Red.] nicht in den Rhythmus bekommen. Da müssen wir einen besseren Job machen und das fängt bei mir an."

In der kommenden Woche muss gegen die Los Angeles Chargers einiges besser laufen bei Denver. Gegen Indianapolis präsentierten sich Wilson und Co. erschreckend schwach in den entscheidenden Momenten, von 15 Versuchen bei Third Downs wurden lediglich zwei erfolgreich bestritten. Hinzu kamen wieder einmal sieben Strafen für insgesamt 49 Yards Raumverlust - bereits in den vergangenen Wochen ein Thema.

Nach der Niederlage stehen die Broncos in der starken AFC West bei einer 2:3-Bilanz, das Duell mit den Chargers dürfte bereits richtungsweisend im Hinblick auf die Playoff-Teilnahme sein. Ein weniger fehlerhafter Auftritt Wilsons ist für das Erreichen dieses Ziels unabdingbar.

Du willst die wichtigsten NFL-News, Videos und Daten direkt auf Deinem Smartphone? Dann hole Dir die neue ran-App mit Push-Nachrichten für die wichtigsten News Deiner Lieblings-Sportart. Erhältlich im App-Store für Apple und Android.