Amon-Ra St. Brown (re.) und Jamaal Williams (Mi.) mit Touchdowns für Detroit... - Bildquelle: GettyAmon-Ra St. Brown (re.) und Jamaal Williams (Mi.) mit Touchdowns für Detroit. © Getty

München/Detroit - Die Buffalo Bills haben Amon-Ra St. Brown und den Detroit Lions ihr Thanksgiving vermasselt und die vagen Playoff-Hoffnungen wohl beendet.

Der Favorit aus der AFC East setzte sich im ersten von drei Thanksgiving-Spielen der NFL - New York Giants at Dallas Cowboys ab 22:20 Uhr und New England Patriots at Minnesota Vikings ab 2:05 Uhr live auf ProSieben und im Livestream auf ran.de - im Ford Field mit 28:25 (17:14) durch.

Bei der siebten Niederlage der Lions kam St. Brown zu seinem vierten Touchdown der Saison. Zudem brachte es der Wide Receiver mit deutscher Mutter auf 122 Yards. Den zweiten Lions-Touchdown zum zwischenzeitlichen 7:7 steuerte Jamaal Williams bei. Für den Running Back war es der 13. Touchdown - Saisonbestwert unter den selbsterzielten.

Für Dramatik sorgte die Schlussphase. Nachdem Stefon Diggs die Bills in Führung gebracht hatte, glich Detroit mit einem Field Goal 23 Sekunden vor Schluss aus, 2 Sekunden vor Ende beendete Tyler Bass Detroits Hoffnungen.

Mit einer Bilanz von 4-7 sind Detroits Playoff-Aussichten nur noch theoretisch. Auf den letzten Wild-Card-Platz weist die Truppe von Head Coach Dan Campbell bereits zwei Siege Rückstand auf, hat zudem drei Spiele mehr verloren.

Buffalo Bills wieder Erster der AFC East

Bei den Bills tat sich mal wieder Quarterback Josh Allen hervor. Der MVP-Kandidat brachte es auf zwei Pass- und einen Lauf-Touchdown. Allerdings leistete sich Allen auch eine Interception. 

Mit nun 8 Siegen aus 11 Spielen übernehmen die Bills in der AFC East die Tabellenspitze von den Miami Dolphins, die am Sonntag auf die Houston Texans treffen. Mit einem Sieg würde die Truppe aus dem Süden Floridas aufgrund des gewonnen Vergleichs wieder an Buffalo vorbeiziehen.