München - Während seines letzten Jahres an der University of Mississippi (Ole Miss) wurde Quarterback Matt Corral als einer der Topkandidaten für den NFL Draft 2022 gehandelt.

Bewahrheitet haben sich diese Annahmen für den Spielmacher der Rebels aber mitnichten. So wurde er erst am zweiten Draft-Tag in der dritten Runde von den Carolina Panthers ausgewählt.

Laut Ian Rapoport von "NFL Network" geschah dies auch nicht ohne Grund. So soll es bei den Teams – auch bei den Panthers – eine Reihe von Bedenken im Bezug auf Corral gegeben haben. Diese trugen demnach maßgeblich dazu bei, dass er auf dem Draft-Board so weit nach unten rutschte.

NFL-Teams mit großen Bedenken

"Er hatte mit einer Vielzahl von Problemen zu kämpfen, einschließlich Alkohol und damit zusammenhängenden Problemen", erklärte der Reporter. "Er hat öffentlich zugegeben, dass er mit Depressionen kämpft. Er hat ein 'unzuverlässiges Verhalten' abseits des Spielfeldes an den Tag gelegt und er hatte in Interviews mit diversen Teams wirklich zu kämpfen."

Und weiter: "Aber das Talent reicht aus, um die Carolina Panthers dazu zu bringen, es mit Corral zu versuchen."

In vier Jahren an der Ole Miss warf Corral 57 Touchdowns bei 23 Interceptions, dazu kommen 18 Rushing Touchdowns und 67,3 Prozent angekommene Pässe.

Matt Corral erklärt emotionale Achterbahn

"Es war auf jeden Fall eine emotionale Achterbahnfahrt", analysierte der 23-Jährige den Draft-Prozess im Gespräch mit "The Associated Press". "Man muss einfach kontrollieren, was man kontrollieren kann. Ich hatte das Gefühl, dass ich mein Bestes gegeben habe und dann muss man einfach loslassen und Gott die Kontrolle übernehmen lassen."

Corral war nach Kenny Pickett, Desmond Ridder und Malik Willis der vierte Signal Caller, der im Draft gezogen wurde.

Du willst die wichtigsten NFL-News, Videos und Daten direkt auf Deinem Smartphone? Dann hole Dir die neue ran-App mit Push-Nachrichten für die wichtigsten News Deiner Lieblings-Sportart. Erhältlich im App-Store für Apple und Android.