Patrick Mahomes zeigte sich nach dem Sieg gegen die Rams selbstkritisch - Bildquelle: ImagoPatrick Mahomes zeigte sich nach dem Sieg gegen die Rams selbstkritisch © Imago

München - Eigentlich verlief Woche 12 für die Kansas City Chiefs erfreulich. Gegen die Los Angeles Rams gelang ein 26:10-Sieg, Rang 1 in der AFC konnte von der Franchise behauptet werden. Und doch beklagte Quarterback Patrick Mahomes nach der Partie die verpassten Chancen seines Teams.

Sechs Mal schaffte es die Truppe in die Red Zone, nur ein Touchdown sprang dabei heraus: Ein Lauf über drei Yards von Running Back Isiah Pacheco im dritten Viertel.

Bei allen anderen Versuchen stand die Rams-Defense sicher, die Chiefs mussten sich mit insgesamt vier Field Goals begnügen. Dazu warf Mahomes eine üble Interception in die Hände von Safety Nick Scott. Ein Wurf, der die Rams im letzten Abschnitt unnötig im Spiel hielt.

Mahomes mit eigener Leistung unzufrieden

"Besonders in der Redzone müssen wir eine bessere Leistung zeigen", erklärte Mahomes nach der Partie. "Ich muss auf einem höheren Niveau agieren und ich muss den einen dummen Spielzug, den ich in jedem Spiel mache, vermeiden. Wenn ich das kann, dann wird alles gut werden."

Bei seinem Versuch, einen Pass auf Tight End Travis Kelce zu werfen, unterlief dem Spielmacher die Interception. "Ich habe den Ball direkt in den Bauch meines Gegners geworfen. Ich muss sicherstellen, dass ich das nicht mehr tue, vor allem in der Red Zone. Weil das sind die Würfe, die dich in großen Spielen töten."

Und weiter: "Wir müssen offensiv noch viel besser werden, vor allem ich."

Mahomes hatte 27 von 42 Pässen für 320 Yards, einen Touchdown und eine Interception verzeichnet. Zudem konnte er 36 Rushing Yards verbuchen.