- Bildquelle: IMAGO/USA TODAY Network © IMAGO/USA TODAY Network

München - Im März schickten die Las Vegas Raiders einen Erst- und einen Zweitrundenpick zu den Green Bay Packers. Im Gegenzug erhielt die Franchise aus Nevada Wide Receiver Davante Adams. Kurz darauf stattete das Team den 29-Jährigen mit einem neuen Fünfjahresvertrag aus. Kostenpunkt: rund 141 Millionen US-Dollar.

Der höchst dotierteste Kontrakt, den je ein Wide Receiver in der NFL unterschrieb. Zumindest für einige Wochen, denn dann wechselte Tyreek Hill zu den Miami Dolphins und streicht seitdem im Jahr noch mehr Geld ein. Sei's drum.

Rund neun Monate nach dem Wechsel zeigt Adams, dass er jeden einzelnen Cent seines Vertrags wert ist. Gegen die Los Angeles Chargers lieferte der einstige Lieblingsreceiver von Aaron Rodgers mit acht Catches, 177 Receiving Yards und zwei Touchdowns sein bisher bestes Spiel für die Raiders ab.

Es war bereits das siebte Spiel, in dem er mehr als 100 Receiving Yards sammelte. "Seltsamerweise ist das so etwas wie sein Standard", sagte sein Receiver-Kollege Mack Hollins. "Ich bin eher schockiert, wenn er nicht 100 schafft."

Dabei begann die Saison für Adams nicht wie erhofft. Zwar fing er in Woche eins 141 Yards, an den Spieltagen zwei und drei allerdings nur zwölf bzw. 36. Erste Zweifel, ob der Vertrag des 29-Jährigen nicht doch zu hoch dotiert sei, wurden laut.

Davante Adams vor Rekordsaison

Mittlerweile sind diese allerdings völlig verschwunden. Nach 13 Spielen steht Adams bei 1.176 Receiving Yards und zwölf Touchdowns, ist auf dem besten Wege seine persönlich beste Saison in der NFL zu spielen und die Franchise-Rekorde für Catches, Receiving Yards und Receiving Touchdowns in einer Saison zu brechen.

 

Dabei hilft es natürlich, dass Adams seinen Quarterback, Derek Carr, schon länger kennt. Beide spielten am College zusammen und trainierten in der vergangenen Offseason, nachdem bekannt wurde, dass Adams nach Las Vegas wechseln würde, oft zusammen.

"Wir wussten, dass es ein Wachstumsprozess sein würde. Wir hatten seit fast einem Jahrzehnt nicht mehr miteinander gespielt. Und obwohl wir zusammen trainiert haben, haben wir beide auf unterschiedliche Dinge hingearbeitet. In der Saison ist das beste Training das Spiel", erklärte Carr kurz nach dem Spiel gegen die Chargers. "Er hat heute ein paar unglaubliche Spielzüge gemacht."

Kommen die Raiders noch in die Playoffs?

Auch dank der guten Leistungen von Adams haben die Raiders, trotz des katastrophalen Saisonstarts, noch eine kleine Chance auf den Einzug in die Playoffs. Viele Niederlagen darf sich das Team allerdings nicht mehr leisten. In den letzten fünf Spielen trifft Las Vegas auf die Los Angeles Rams, die New England Patriots, die Pittsburgh Steelers, die San Francisco 49ers und die Kansas City Chiefs. Ein leichtes Restprogramm sieht anders aus.

Da trifft es sich gut, dass sich Carr und Adams mittlerweile eingespielt haben. Die Raiders befinden sich im ligaweiten Vergleich auf Platz neun bei den Passing Yards pro Spiel. Zudem kehren mit Darren Waller und Hunter Renfroe zwei Spieler zurück, die für noch mehr Platz für Davante Adams sorgen könnten.

Die Las Vegas Raiders könnten es somit tatsächlich noch in die Playoffs schaffen und wären dort ein Team, auf das wirklich niemand treffen will.