Denver Broncos at Las Vegas Raiders 23:32

Die Denver Broncos und die Las Vegas Raiders haben sich ein packendes Division-Derby geliefert. Derek Carr und die Raiders konnten dabei endlich nach drei sieglosen Spielen den ersten Saisonsieg einfahren. Der Quarterback warf zwar keinen Touchdown, brachte aber 21 Pässe für 188 Yards an. Davante Adams allein fing davon 101 Yards, Man of the Match aber war Running Back Josh Jacobs mit 114 Rushing Yards und zwei Touchdowns.

Die Raiders vollendeten gleich ihren ersten Drive mit einem Field Goal, ehe die eigene Defense den ersten Drive der Broncos bei zehn Yards hielt und gleich den Punt erzwang. Im Gegenzug wurde aber auch Derek Carr mit einem Three and Out vom Feld geschickt.

Danach entbrannte in der ersten Halbzeit ein offener Schlagabtausch. Montrell Washington trug den Punt der Raiders 30 Yards bis tief in die Hälfte von Las Vegas und ließ Wilson mit einer optimalen Feldposition starten. Der brauchte lediglich vier Plays und fand mit einem Shuffle-Pass Courtland Sutton für den ersten Touchdown des Spiels.

Danach brachte aber auch Carr den ersten Drive bis in die Endzone. Josh Jacobs sorgte mit drei Läufen in Folge für den erneuten Führungswechsel. Mit einem Power-Run über zehn Yards bulldozerte er zwei Broncos-Verteidiger mit in die Endzone. Im Gegenzug führte Wilson seine Broncos zwar 39 Yards übers Feld, am Ende sprang aber nur ein Field Goal zum 10:10 heraus.

Trotz eines Punts im Anschluss gehörte das nächste Big Play vor der Pause den Raiders. Melvin Gordon verlor bei seinem ersten Lauf des Spiels den Ball und Amik Robertson trug das Leder sehenswert zurück in die Endzone. Aber davon ließ sich Wilson nicht beirren und konterte mit einem blitzschnellen Drive unter zwei Minuten zum Touchdown-Pass auf Jerry Jeudy. Dank eines weiteren Field Goals führten die Raiders aber doch noch mit 19:16 zur Pause.

Kicker Daniel Carlson war auch nach der Pause der Mann der Stunde und erzielte die nächsten sechs Punkte der Raiders. In einem defensiv geprägten zweiten Durchgang brachte Wilson mit einem Run-Touchdown die Broncos auf 23:25 heran. Dank eines perfekten Drives von Carr hatte Jacobs mit einem Run über sieben Yards leichtes Spiel und mit dem getroffenen Extrapunkt stellten die Raiders einen Neun-Punkte-Vorsprung her.

Die Broncos um Wilson scheiterten im letzten Drive an den Downs, Carr durfte zur Victory Formation aufs Feld - seiner ersten der Saison. 

New England Patriots at Green Bay Packers 24:27 OT

Die Green Bay Packers haben sich gegen die New England Patriots überraschend schwer getan. Erst in der Overtime führte Aaron Rodgers mit dem entscheidenden Drive seine Packers übers Feld und ermöglichte Kicker Mason Crosby das Game-Winning Field Goal.

Rodgers lieferte dabei kein starkes Spiel ab, warf in der ersten Halbzeit einen bösen Pick-6 und kam am Ende auf zwei Touchdowns bei 251 Yards. Allen Lazard mit 116 Yards bei sechs Catches war das stärkste Ziel des Quarterbacks, Unterstützung gab es auf dem Boden vom Running-Back-Duo Aaron Jones (110 Yards) und AJ Dillon (73 Yards).

Bei den Patriots startete zunächst Backup Brian Hoyer, nach einigen Snaps aber verletzte sich der Ersatz und die eigentliche Nummer 3, Rookie Bailey Zappe durfte sich zeigen. Mit 99 Yards und einem Touchdown - ohne Interception - lieferte der Youngster ein mehr als ordentliches Debüt und führte die Pats immerhin in die Overtime. Er konnte die dritte Saisonniederlage aber nicht verhindern, die Packers hingegen bleiben in der NFC North mit drei Siegen und einer Niederlage an den Minnesota Vikings dran.

Arizona Cardinals at Carolina Panthers 26:16

Nach einem holprigen Start führte Kyler Murray seine Arizona Cardinals zu einem letztlich ungefährdeten 26:16 gegen die Carolina Panthers. Zwei Touchdowns warf er dabei auf Zach Ertz sowie Marquise Brown, den dritten lief der Quarterback selbst in die Endzone. Insgesamt kam er auf 207 Yards durch die Luft und 26 über den Boden. Seine Interception wurde am Ende nicht teuer, weil die Offense der Panthers keine Antworten hatte.

Running Back Christian McCaffrey war mit nur 27 Yards überhaupt kein Faktor, war mit 81 Receiving Yards aber der beste Passempfänger. Quarterback Baker Mayfield warf allerdings zwei Interceptions und verlor zusätzlich ein Fumble.

Arizona verbesserte seine Bilanz mit dem Sieg auf 2:2 und bleiben in der NFC West an den Los Angeles Rams dran, die Panthers hingegen lassen weiter Federn und hängen in der NFC South mit 1:3 bereits deutlich hinterher.

Du willst die wichtigsten NFL-News, Videos und Daten direkt auf Deinem Smartphone? Dann hole Dir die neue ran-App mit Push-Nachrichten für die wichtigsten News Deiner Lieblings-Sportart. Erhältlich im App-Store für Apple und Android.