Spielerknäuel im MetLife Stadium: Die New York Jets (schwarze Trikots) und d... - Bildquelle: Getty ImagesSpielerknäuel im MetLife Stadium: Die New York Jets (schwarze Trikots) und die Chicago Bears schenkten sich in Week 12 nichts © Getty Images

München - Die New York Jets haben das Duell der Backup-Quarterbacks gewonnen und damit erneut mit einem Sieg auf eine Niederlage gegen die New England Patriots geantwortet. Nach einer ausgeglichenen ersten Hälfte setzte sich das Team aus dem "Big Apple" mit 31:10 (17:10) gegen die Chicago Bears durch.

Bei den Jets begann Mike White, weil Zach Wilson es vor einer Woche nicht verstand, nach seinen zuletzt schwachen Leistungen öffentlich Verantwortung zu übernehmen. Die Bears ihrerseits mussten auf den an der Schulter verletzten Justin Fields verzichten, dessen Ersatz Trevor Siemian zog sich beim Aufwärmen eine Blessur an den seitlichen Bauchmuskeln zu, biss aber auf die Zähne.

Gleich im ersten Drive zeigte White, was in ihm steckt. Blitzsauber führte er die "Gang Green" über das Feld und bediente Garrett Wilson aus acht Yards zum Touchdown - trotz eines Holding von dessen Gegenspieler.

Bears drehen Spiel - Jets-Holder patzt bei FG-Versuch

Die Bears kamen zumindest bis in die Red Zone, mussten sich dann aber mit einem Field Goal aus 22 Yards von Cairo Santos begnügen. Doch zu Beginn des zweiten Viertels erzielten auch die Gäste ihren Touchdown - nach einem Pass über vier Yards von Siemian auf Byron Pringle.

Als die Jets sich wenig später aufmachten, durch ein 36-Yards-Field-Goal von Greg Zuerlein auszugleichen, patzte dessen Holder. Braden Mann rutschte das durch den Regen nasse Ei durch die Finger. Immerhin rettete er die Situation noch, indem er den Ball im Fallen nach vorne warf. Die Folge: Incomplete Pass und Turnover on Downs.

 

Wilson mit Touchdown über 54 Yards - Jackson verletzt sich

Doch für die New Yorker schien es ein Hallo-wach-Erlebnis gewesen zu sein. Denn beim nächsten Drive fing erneut Wilson den Ball und legte - auch begünstigt von einer Fußverletzung von Safety Eddie Jackson in dieser Szene - 54 Yards bis zur Endzone zurück. Vor der Pause packte Zuerlein noch ein Field Goal aus 57 Yards obendrauf, so dass es 17:10 stand.

In die zweite Hälfte starteten beide Offenses verhalten, ehe White seinen dritten Touchdown-Pass warf - über 22 Yards auf Elijah Moore. Damit setzte sich erstmals ein Team wirklich ab. Und dann klappte es auch über den Boden, als sich Ty Johnson durch die Bears-Defense arbeitete und insgesamt 32 Yards zurücklegte.

Zuerlein probierte sich im Schlussviertel noch einmal aus 53 Yards, aber das Ei flog rechts an den Stangen vorbei. Kein Problem, auf der anderen Seite ging nicht mehr viel. Siemian beendete das Match mit einer Interception durch C.J. Mosley.

White und Wilson liefern für die Jets ab

White überzeugte damit bei seinem ersten Saisoneinsatz mit 315 Passing Yards für drei Touchdown-Pässe. Auch Rookie Wilson drückte dem Spiel mit 95 Receiving Yards für zwei Receiving Touchdowns seinen Stempel auf. Auf der anderen Seite kam Siemian auf 179 Passing Yards für einen Touchdown-Pass bei einer Interception. Equanimeous St. Brown war mit sieben Receiving Yards kein Faktor.

Während es für New York der siebte Sieg im elften Spiel war, verlor Chicago zum fünften Mal nacheinander und steht nun bei 3-9. Für die Bears geht es nächsten Sonntag mit dem Division-Duell gegen die Green Bay Packers weiter. Die Jets treten zur gleichen Zeit bei den Minnesota Vikings an.