Tony Pollard und Ezekiel Elliott sind das Running-Back-Duo der Dallas Cowboy... - Bildquelle: 2022 Getty ImagesTony Pollard und Ezekiel Elliott sind das Running-Back-Duo der Dallas Cowboys - aber wie lange noch? © 2022 Getty Images

Von Oliver Jensen

Dallas/München - Tony Pollard war einfach nicht zu stoppen. Der Running Back der Dallas Cowboys brachte die Minnesota Vikings beim 40:3 regelrecht zur Verzweiflung. Mit 109 Receiving-Yards, 80 Rushing Yards und zwei Touchdowns ist er der effektivste Läufer und Passempfänger zugleich gewesen.

Der eigentliche Superstar auf dieser Position, Ezekiel Elliott, war mit 47 Yards Raumgewinn lediglich eine Randfigur. Das Preis-Leistungs-Verhältnis von Pollard und Elliott könnte kaum unterschiedlicher sein.

Gehaltsunterschied von mehr als 17 Millionen Dollar

Während Elliott im Jahr durchschnittlich 18,22 Millionen US-Dollar kassiert und hinter Quarterback Dak Prescott (19,73 Millionen Dollar) der zweitbestbezahlte Spieler der Cowboys ist, spielt der beim NFL Draft 2019 in der 4. Runde gepickte Pollard noch immer unter seinem Rookie-Vertrag. Verhältnismäßig bescheidene 1,13 Millionen Dollar beträgt sein durchschnittliches Jahresgehalt.

Dies wird sich allerdings bald ändern. Pollard befindet sich in der letzten Saison seines Rookie-Vertrags und wird 2023 zum Free Agent. Wo auch immer das sein mag, ist der große Zahltag vorprogrammiert – ähnlich wie einst bei Elliott.

Der Karriereverlauf der beiden Running Back ist allerdings sehr unterschiedlich. Während Elliott gleich in seiner Rookie-Saison 2016 voll durchstartete, hat sich Pollard eher langsam gesteigert. Nach den 455 Rushing-Yards in der Saison 2019 und den 435 Yards in der Spielzeit 2020 folgte 2021 mit 719 Yards bereits ein kleiner Leistungssprung. Nun hat er diesen Wert mit 701 Yards bereits nach zehn Spielen fast erreicht. 

Pollard ist dadurch teamintern vor Elliott die Nummer 1, der bei zwei Einsätzen weniger auf 485 Yards kommt. Beide haben jeweils sechs Touchdowns erlaufen. Als Passempfänger ist Pollard mit 243 Receiving-Yards ohnehin effektiver als Elliott mit seinen 37 Receiving-Yards.

Prescott lobt Pollard und Elliott: "Ein großartiges Duo"

Laut Prescott stellt sich nicht die Frage, wer der bessere Running Back ist. Das Erfolgsgeheimnis würde darin liegen, beide in eine Formation stellen zu können. "Sie sind dynamisch. Wenn du beide draußen hast, weiß die Defense natürlich nicht, was auf sie zukommt", erklärt der Passgeber.

"Pollard macht zwei Touchdowns aus dem Backfield, 'Zeke' macht einige Läufe, das ist einfach beeindruckend. Die beiden Jungs können alles tun, was von ihnen verlangt wird. Sie haben keine Egos und sind ein großartiges Duo. Wir sind mit den beiden gesegnet."

Auffällig ist, dass die Cowboys die beiden Running Backs zumindest auf dem Boden nahezu identisch oft einsetzen. Beim Triumph gegen die Vikings wurde beiden jeweils 15 Mal der Ball in die Hände gedrückt. Über die bisherige Saison betrachtet kommt Elliott auf 124 Läufe, Pollard auf 118 Läufe.  

Running Backs-Coach Skip Peete erklärt: "Man muss auf dieser Position immer zwei Jungs haben, die sich gegenseitig unterstützen. Es hilft, wenn sie auch unterschiedliche Laufstile haben." Der Trainer gibt einen passenden Vergleich: "Ich betrachte die beiden als Vorschlaghammer und Schwert. Der Vorschlaghammer zerquetscht und hämmert, und das Schwert kommt herein und schneidet dich auf." 

 

Pollard selbst gibt sich mannschaftsdienlich und hat laut eigener Aussage überhaupt kein Problem damit, die Läufe teamintern aufzuteilen: "Das ist etwas, das wir das ganze Jahr über fortsetzen müssen. Wir bleiben frisch im Spiel, wenn wir rotieren und die Verteidigung im Unklaren lassen. Das hält die Defense auf Trab."

Pollard fiebert Thanksgiving-Duell gegen Giants entgegen

Dies werden wohl zeitnah auch die New York Giants zu spüren bekommen. Bereits am Donnerstagabend kommt es zum Division-Duell gegen die Giants (live um 22:20 Uhr auf ProSieben und ran.de). 

 

Beide Teams gehen mit einer Bilanz von sieben Siegen und drei Niederlagen in die Partie. Pollard fiebert dem Duell entgegen: "Wir spielen an Thanksgiving und die gesamte Nation schaut im Fernsehen zu."