A.J. Brown von den Philadelphia Eagles war im Spiel gegen sein Ex-Team Tenne... - Bildquelle: 2022 Getty ImagesA.J. Brown von den Philadelphia Eagles war im Spiel gegen sein Ex-Team Tennessee Titans kaum zu stoppen © 2022 Getty Images

von Oliver Jensen

Tennessee Titans at Philadelphia Eagles 10:35

Die Philadelphia Eagles haben ihren Erfolgslauf fortgesetzt und die Tennessee Titans souverän besiegt. Quarterback Jalen Hurts lieferte mit 380 Passing-Yards, drei Touchdown-Pässen und einem erlaufenen Touchdown ein Top-Spiel ab. Ryan Tannehill, der Passgeber der Titans, bekam nur 141 Passing-Yards und einen Touchdown zustande. 

 

Die Eagles vollendeten gleich ihren ersten Drive durch einen Touchdown-Pass von Jalen Hurts auf DeVonta Smith. Die Titans gelangten im ersten Viertel zwar ebenfalls in die Endzone, indem Treylon Burks einen Touchdown-Pass von Ryan Tannehill fing. Im zweiten Viertel hatte Philadelphia die Partie allerdings im Griff. 

Während die Titans lediglich einen Field Goal zustande bekamen, sorgte Hurts für zwei weitere Touchdowns. Einmal bediente er A.J. Brown, dann lief Hurts selber in die Endzone. Mit einem Zwischenstand von 21:10 ging es in die Pause.

Nach der Halftime nutzten die Eagles ihren ersten Drive für einen weiteren Touchdown-Pass von Hurts auf Brown. Später erhöhte Miles Sanders mit einem Touchdown auf 35:10 und sorgte somit für die endgültige Entscheidung. Die Eagles sind mit elf Siegen bei nur einer Niederlage die beste Mannschaft der NFL, während die Titans bei sieben Siegen und fünf Niederlagen stehen, aber weiterhin die AFC South anführen.    

Cleveland Browns at Houston Texans 27:14

Deshaun Watson absolvierte nach seiner abgesessenen Sperre sein erstes Spiel für die Cleveland Browns und traf ausgerechnet bei seinem Ex-Team in Houston an.

Der Quarterback erwischte keinen guten Start. Seine ersten zwei Passversuche waren unvollständig. Sein erster angekommener Pass landete in den Armen von Anthony Schwartz, der sich dabei direkt einen Fumble leistete. 

 

Kurz darauf warf er auch noch eine Interception. Insgesamt brachte er 12 seiner 22 Pässe für nur 131 Yards an den Mann, war zudem mit 21 Rushing-Yards auch nicht sonderlich mobil.

Texans-Quarterback Kyle Allen warf für 201 Yards und einen Touchdown. Allerdings fabrizierte er mit zwei Interceptions und einem Fumble auch drei Ballverluste. Houston hat mit einer Bilanz von 1-10-1 nun auch rein theoretisch keine Chance mehr auf die Playoffs. Die Browns stehen bei fünf Siegen und sieben Niederlagen. 

Pittsburgh Steelers at Atlanta Falcons 19:16

Die Pittsburgh Steelers haben sich in einer knappen Partie gegen die Atlanta Falcons durchgesetzt. Quarterback Kenny Pickett warf für 197 Yards und einen Touchdown-Pass, der von Connor Heyward gefangen wurde. 

 

Marcus Mariota, der Quarterback der Falcons, verbuchte 167 Passing-Yards und einen Touchdown-Pass. Seine liebste Anspielstation war Drake London, der 95 Receiving-Yards verbuchte. Die Partie entschied sich 39 Sekunden vor Spielende, als Mariota eine Interception warf, die von Minkah Fitzpatrick gefangen wurde. Die Falcons stehen bei einer Bilanz von 5-8, haben aufgrund der schwachen NFC South aber weiterhin eine Chance auf die Playoffs. Die Steelers sind mit 5-7 das Schlusslicht der AFC North

Denver Broncos at Baltimore Ravens 9:10

Die Baltimore Ravens mussten einen schweren Rückschlag verkraften. Quarterback Lamar Jackson wurde aufgrund einer Knieverletzung aus dem Spiel genommen, nachdem er einen schweren Sack von dem gegnerischen Linebacker Jonathon Cooper kassierte. Sein Backup Tyler Huntley kam auf 178 Passing-Yards und erlief den einzigen Touchdown dieser Partie. 

 

Der in der Kritik stehende Broncos-Quarterback Russell Wilson versuchte mit einem Kurzpassspiel seine Sicherheit zurückzugewinnen und brachte dadurch 17 seiner 22 Pässe ans Ziel, bekam aber lediglich 189 Yards zustande und erlief auch nur 21 Yards. Die Broncos sind mit einer Bilanz von drei Siegen und neun Niederlagen das Schlusslicht der AFC West. Die Ravens hingegen führen mit einer Bilanz von 8-4 die AFC North an.

Jacksonville Jaguars at Detroit Lions 14:40

Der deutsche Wide Receiver Amon-Ra St. Brown hat im Dienste der Detroit Lions ein weiteres Paradespiel abgeliefert. Er fing elf Pässe für 114 Yards und zwei Touchdowns. Damit war er der effektivste Passempfänger auf dem Platz. Auch Quarterback Jared Goff lieferte eine überragende Leistung ab. Der Spielmacher brachte 31 seiner 41 Passversuche für 340 Yards an den Mann und blieb ohne Turnover. 

 

Die Jaguars erlebten einen Schreck, als Quarterback Trevor Lawrence sich bei einem Sack das Knie verdrehte und aus dem Spiel genommen werden musste. Überraschenderweise kehrte er aber nach einer kurzen Untersuchung auf das Spielfeld zurück. Mit lediglich 179 Passing-Yards konnte er allerdings nicht überzeugen. Die Lions haben nun mit fünf Siegen und sieben Niederlagen eine bessere Bilanz als die Jaguars (4-8)

Washington Commanders at New York Giants 20:20 n.O.

Das Division-Duell zwischen New York und Washington brachte keinen Sieger hervor. Giants-Quarterback Daniel Jones warf für 200 Yards und einen Touchdown. Running Back Saquon Barkley lief für 63 Yards und einen Touchdown. Taylor Heinicke, der Passgeber der Commanders, verbuchte 275 Passing-Yards und zwei Touchdown. 

 

Die Giants belegen mit einer Bilanz von 7-4-1 den 3. Platz in der NFC East. Washington liegt mit 7-5-1 dahinter.

New York Jets at Minnesota Vikings 22:27

Die Minnesota Vikings haben sich gegen die New York Jets durchgesetzt, weil sie im zweiten Viertel mit 17 Punkten die Weichen dafür gelegt hatten. Quarterback Kirk Cousins warf für173 Yards und einen Touchdown. Running Back Dalvin Cook war mit 86 Rushing-Yards und einem Touchdown ebenfalls ein Schlüsselspieler. 

 

Jets-Spielmacher Mike White warf zwar für beachtliche 369 Yards, bekam allerdings keinen Touchdown-Pass zustande und fabrizierte zwei Interceptions. New York belegt mit einer Bilanz von 7-5 den 3. Platz in der AFC East, während Minnesota mit zehn Siegen und zwei Niederlagen die NFC North anführt.