Russel Wilson spielt seit 2012 für die Seattle Seahawks. - Bildquelle: imago images/ZUMA WireRussel Wilson spielt seit 2012 für die Seattle Seahawks. © imago images/ZUMA Wire

München/Seattle - Russell Wilson und die Seattle Seahawks - das war in den letzen neun Jahren eigentlich eine glückliche Ehe. Doch in den letzten zwei Saisons wurden immer mehr Unstimmigkeiten zwischen Wilson und den Seahawks bekannt, welche darin mündeten, dass Wilson die Seahawks angeblich verlassen wollte.

Nun kehrte "DangeRuss" von einer Hand-OP frühzeitig zurück, doch auch er konnte zwei klare Niederlagen, bei gleichzeitig ungewohnt schwachen Leistungen, nicht verhindern. Ist es vielleicht in Seattle Zeit für einen Neustart?

Russell Wilson und die Seahawks: Wie konnte es überhaupt so weit kommen?

Die Beziehung zwischen Wilson und den Seahawks begann harmonisch. Die Seahawks wählten Wilson im Draft 2012 und der Rookie dankte es ihnen direkt mit durchweg starken Leistungen. In der Folge wurde er zum Starting Quarterback ernannt und führte sein Team direkt in die Playoffs. 

Ein Jahr später gelang sogar der ganz große Wurf und die Seahawks konnte den Super Bowl mit einem 43:8 gegen die favorisierten Denver Broncos gewinnen. 

2014 gelang dann der erneute Einzug in den Super Bowl, wo man auf die New England Patriots traf. In der Schlussphase warf Wilson jedoch die legendäre Interception in die Arme von Malcolm Butler und besiegelte die 24:28 Niederlage gegen die Patriots.

Russell Wilson: Gerüchte um einen Trade zu den Browns

2018 gab es dann Gerüchte über einen möglichen Trade zwischen den Cleveland Browns und den Seahawks, welcher vorgesehen hätte den ersten Pick im Draft gegen Wilson zu tauschen, wie Dan Patrick in seiner Radio Show 2021 enthüllte. Laut Patrick wäre Wilson mit dem Wechsel auch einverstanden gewesen. 

Im April 2019 verlängerte Wilson dann aber seinen Vertrag bei den Seahawks um vier Jahre für 140 Millionen Dollar. Berichten zufolge hatte er Seattle zuvor eine Deadline gestezt, nach deren Verstreichen er den freien Markt getestet hätte. 

Wilson soll nach seiner Verlängerung immer mehr Einfluss und Mitspracherecht bei Personalentscheidungen gefordert haben. 

Wilson öfter frustriert 

Im Februar 2020 äußerte sich Wilson dann öffentlich bei einer Presserunde: "Ich bin frustriert frustriert, dass ich so oft getackled werde." Er sei zudem zunehmend wütend über die löchrigen Defensive in Seattle, wie Jason La Canfora von "CBS Sports" berichtete.

Bis heute hat sich das nicht wirklich verbessert. Wilson wurde seit 2012 insgesamt 414 Mal gesacked. Kein anderer Quarterback wurde in diesem Zeitraum öfters als 345 Mal zu Boden gebracht.

Besserung ist auch in der O-Line nicht in Sicht. So ist beispielsweise Starting Left Tackle Duane Brown 36 Jahre alt und wird im kommenden Sommer Free Agent. Auch Tackle Brandon Shell wird 2022 Free Agent. Und dank des immer fataler wirkenden Trades für Jamal Adams 2020 hat man im Sommer auch keinen Erstrundenpick zur Verfügung, um Abgänge aufzufangen. 

Ein Tradewunsch von Wilson stand in der Offseason 2020 erneut im Raum, bis Wilson sich im Juni äußerte und alle Wechselgedanken von sich wies. Wilson sagte: "Ich wollte nicht woanders hingehen. Ich hatte ein tolles Gespräch mit Pete Carroll und wir haben viel Zeit miteinander verbracht. Wir sind hier, um das zu tun, wozu wir bestimmt sind, und das ist, zu gewinnen."

Wilsons Verletzung lies Saison kippen

Der Start in diese Spielzeit verlief zunächst erfolgreich, ehe sich Wilson am 5. Spieltag gegen die Rams dann an der Hand verletzte und rund einen Monat ausfiel. In dieser Zeit stolperten die Seahawks zu einer Bilanz von 3-7 und auch Wilson spielte nach seinem Comeback nicht mehr so stark wie gewohnt.

Es wird wohl auf die erste Saison von Wilson mit einer negativen Bilanz hinauslaufen und auch der Erfolg in den Playoffs hält sich in den letzten Jahren in Grenzen. Wilson wird kommende Woche 33 Jahre alt und befindet sich im Herbst seiner Karriere. Viel Zeit für einen weiteren Super Bowl Run bleibt da nicht.

Wie geht es nun weiter?

Insgesamt entsteht der Eindruck, dass dies eine verlorene Saison für Seattle ist und dank der Personalentscheidungen der letzten Jahre stehen auch kaum Ressourcen oder Draftpicks zur Verfügung, um den veralteten Kader personell zu verbessern. Kann Seattle also in der Offseason genug unternehmen, um Wilson zu halten?

Und da stehen dann zwei Fragen im Raum, nämlich will der 33-jährige Wilson im Herbst seiner Karriere im Schatten einer wackligen Defense spielen oder will er in einer neuen Umgebung nochmal Richtung Super Bowl angreifen?

Und für den Fall eines Neustarts: Würde sich der 70-jährige Pete Carroll nochmal an einem Rebuild versuchen oder würde auch er das Weite suchen?

Es wird spannend zu sehen sein, wie die Seahawks ihre Probleme angehen werden. Sollten sie dies nicht zu Wilsons Zufriedenheit erledigen, dann könnte spätestens in der kommenden Offseason ein Trade von Russell Wilson wieder zum Thema werden.

Konstantin Mokrus

Du willst die wichtigsten NFL-News, Videos und Daten direkt auf Deinem Smartphone? Dann hole Dir die neue ran-App mit Push-Nachrichten für die wichtigsten News Deiner Lieblings-Sportart. Erhältlich im App-Store für Apple und Android.